Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  2. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  3. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  4. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  5. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  6. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“
  7. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda
  8. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  9. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  10. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  11. R.I.P. Ennio Morricone
  12. Der synodale Weg funktioniert nicht
  13. Der Glaube ist „verdunstet, verdampft, verflüchtigt“, auch an den katholischen Schulen
  14. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie
  15. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!

Demokratischer Kandidat will Abtreibungen öffentlich finanzieren

19. Oktober 2019 in Prolife, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Beto O’Rourke sieht im Zugang zu staatlich finanzierten Abtreibungen einen Schritt zur Gleichstellung von Mann und Frau.


USA (kath.net/LifeNews/jg)
Robert „Beto“ O’Rourke (Foto), einer der Bewerber um die Präsidentschaftskandidatur der Demokratischen Partei für 2020, hat Anfang Oktober seinen „Plan für Frauenrechte“ vorgestellt, der auch öffentlich finanzierte Abtreibungen enthält. Das berichtet das Magazin Salon.

In den USA seien Frauen immer noch Opfer von Ungleichheiten. Um den Männern gleichgestellt zu sein, brauchen Frauen Zugang zu legalen Abtreibungen, die aus Mitteln der öffentlichen Hand finanziert werden sollen. Private Versicherungen sollen nach O’Rourkes Plan ebenfalls dazu verpflichtet werden, Abtreibungen im Rahmen der Krankenversicherung zu finanzieren. Dies soll durch Bundesgesetze festgelegt werden und damit in allen Bundesstaaten verbindlich gelten.


Der Politiker kündigte ab, die Abtreibungsregelung, die im Urteil Roe v. Wade festgelegt ist, in einem Bundesgesetz festschreiben zu wollen. Die Regelung hätte dann auch Bestand, falls der Oberste Gerichtshof Roe v. Wade aufheben sollte. Er werde nur Richter zu Mitgliedern des Obersten Gerichtshofes ernennen, die Roe v. Wade respektieren. Maßnahmen, mit denen Präsident Trump Pro-Abtreibungsorganisationen die öffentlichen Mittel gestrichen hat, werde er rückgängig machen, sagte O’Rourke.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 antonius25 20. Oktober 2019 
 

Die Demokraten werden immer radikaler und lächerlicher

Robert O'Rourke geht mit dem Fantasienamen Beto als Fake-Latino auf Stimmenfang. Elizabeth 'Fauxahontas' Warren behauptet, sie sei Indianerin und hat sogar einen DNA-Test mit peinlichen Ausgang gemacht.

Und alle Kandidaten fordern Abtreibungen zur Bekämpfung des Klimawandels. Wer möchte kann nach dem Video suchen, wo AOC es nicht schafft, auf Anfrage zu sagen, Babys zu essen sei falsch. (AOC eating babies)


2

0
 
 Fatima 1713 19. Oktober 2019 
 

Um den Männern gleichgestellt zu sein???

Was für einem Logik ist das denn?
Dieser Mann weiß hoffentlich schon, dass Männer nicht schwanger sein können?
Und Gleichstellung bedeutet für ihn, Kinder töten zu "dürfen" und Frauen mit Mitteln der "öffentlichen Hand" in so einem Schritt zu bestärken?


14

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Abtreibung

  1. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“
  2. Die Gewissensfreiheit muss geschützt werden!
  3. Thema ProLife/Prochoice zählen zunehmend viele US-Amerikaner zu den wahl(mit)entscheidenden Fragen
  4. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  5. Planned Parenthood gibt Lebendgeburten bei Abtreibungen zu
  6. Jede Abtreibung stoppt das schlagende Herz eines Kindes!
  7. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  8. Logische Konsequenzen der Freigabe der Abtreibung
  9. US-Priester: Wahl im November ist Richtungsentscheidung
  10. Hartl: „Bereits die ersten Christen waren dafür bekannt, gegen Abtreibung zu sein“








Top-15

meist-gelesen

  1. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  5. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  6. Der synodale Weg funktioniert nicht
  7. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  8. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  9. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!
  10. „Unser aller aufrichtige Anteilnahme gilt dem Papa emerito Benedikt XVI.“
  11. „Das Bekenntnis zur Wahrheit betrachtete Kardinal Meisner als heilige Pflicht“
  12. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie
  13. „Der nächste Papst“: Welchen Herausforderungen muss er sich stellen?
  14. Trondheim bekommt nach elf Jahren wieder eigenen Bischof
  15. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz