Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Österreich: Ab Montag verpflichtender Mund-Nasenschutz bei Gottesdiensten
  2. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  3. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  4. 27 deutsche Ärzte ersuchen Bischöfe um Erlaubnis der Mundkommunion
  5. USA: Zweiter Fall eines ungültig getauften Priesters
  6. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  7. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  8. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  9. Linke US-Verfassungsrichterin Ginsburg an Krebs gestorben - Kommt katholische Höchstrichterin?
  10. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  11. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  12. Diesen Corona-Irrsinn versteht niemand mehr
  13. Bischof Oster kritisiert Unterstützung von „She decides“ durch Maria Flachsbarth/Kath. Frauenbund
  14. Oster: „Irritierend, dass Sie nicht auf Problematik des ungeschützten jungen Lebens eingehen“!
  15. DBK: Flachsbarths „She decides“-Engagement geht auf ihre Verantwortung als Staatssekretärin zurück

Disco-Türsteher weist Christ wegen Kreuz ab

16. Oktober 2019 in Deutschland, 12 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


30-jähriger Deutscher darf die Disco in Essen erst betreten, als das Kreuz unter dem T-Shirt verdeckt war - Er war dort seit sechs Jahren Stammgast


Essen (kath.net) Er ging seit sechs Jahren in die Disco „Lucy“ in Essen, nun wurde der 30-jährige Deutsche vom Türsteher gestoppt: Man informierte ihn, dass er die Kette mit dem Kreuz abnehmen muss, sonst dürfe er nicht eintreten. Ein Türsteher steckt ihm daraufhin das Kreuz unter das T-Shirt. Das berichtete die „Bild“. Der junge Mann kritisiert: „Ich bin Christ. Wenn ich in meinem eigenen Land kein Kreuz mehr tragen darf, dann läuft etwas nicht richtig.“ Die Geschäftsleitung der Disko redet sich darauf hinaus, dass die Frage des Einlasses immer eine Einzelfallentscheidung des jeweiligen Türstehers sei.


Foto: Symbolbild


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 winthir 18. Oktober 2019 

es ist schon ein Kreuz, mit dem Kreuz ...

nun, der vermutliche "Ursprungsartikel" befindet sich in einer Regionalausgabe der "BILD".

https://www.bild.de/bild-plus/regional/ruhrgebiet/ruhrgebiet-aktuell/essen-gelsenkirchen-tuersteher-liess-nicolai-wegen-kreuz-nicht-in-disco-65320436,view=conversionToLogin.bild.html

ich gehe ganz gerne Sachen "auf den Grund".

Die Disco-inhaberin meinte (andere Zeitung), er habe das Kreuz an einer "riesigen Kette" getragen, und die Disco hätte gern anständig gekleidete Gäste.

ich wollte mir selbst ein Bild machen, und habe im obig verlinkten Artikel "das" Kreuz gefunden.

soo schlimm finde ich das auch nun wieder nicht.

übrigens: ich trage mein Kreuz (bißchen viel kleiner) unter dem Hemd. finde ich praktischer.

p.s. gern würde ich die "Geschichte hinter der Geschichte" kennenlenen.

Aber Spekulatius ist eher nicht mein Ding.


0

0
 
 norbertus52 16. Oktober 2019 
 

Laxheit

Auch hier ist das eigentliche Problem die Laxheit der Christen. Würden diese zu ihrem Glauben, ihrer Religion stehen würden sie künftighin dieses Lokal meiden und dies auch zum Ausdruck bringen.
Eine alte Dame sagte mir schon vor 15 Jahren ( damals auf die Islamisierung Europas bezogen) die Stärke des Islam ist die Laxheit der Christen.


6

0
 
 Diasporakatholik 16. Oktober 2019 
 

@Alpenglühen

Ich stimme Ihnen bzgl. des Unterschieds schon zu.

Aber früher konnte es auch vorkommen, dass jemandem allein auf Grund seines Aussehens der Eintritt verwehrt wurde.

Vielleicht auch manchmal "prophylaktisch", zur Vermeidung künftigen Ärgers mit anderen Discobesuchern.

Aber vielleicht auch in Machtbefugnis des Besitzers oder gar nur des Türstehers?


1

0
 
 Alpenglühen 16. Oktober 2019 

@Diasporakatholik

Meinen Sie nicht, daß es ein großer Unterschied ist, ob jemand abgewiesen wird, der sich martialisch benimmt oder ein langjähriger Stammgast nicht eingelassen wird, weil er eine Kreuzkette um den Hals trägt?


9

0
 
 winthir 16. Oktober 2019 

nun,

1) die Disco "Lucy" in Essen kenne ich nicht aus persönlicher Erfahrung.

2) Türsteher haben eine schwere Arbeit.

3) ich vermute, dass die Arbeit der Tür-Steher ziemlich unabhängig ist von der jeweiligen Religion des Türstehers.

meint
der winthir.

p. s.

man möge mich gern dazu eines besseren belehren. Dafür im Voraus herzlichen Dank.


0

0
 
 zeitblick 16. Oktober 2019 

Christen- Diskriminierung

Gut, dass der Kreuzträger diese Begebenheit der Diskriminierung zur Berichterstattung brachte.
Es gibt ja von der ÖVP Abgeordnete Dr. Gudrun Kugler eine ins Leben berufene Plattform, wo Intoleranz gegen Christen in Europa dokumentiert werden. www.intoleranceagainstchristians.eu.

Wehret den Anfängen! Doch, dass wurde leider versäumt.
Bei Zeit-oneline aus 17/18 ist in einem Artikel über Islam-Debatte nachzulesen, dass es möglich ist, dass 16 Millionen Muslime in Deutschland leben.
Was will Deutschland bei ca 82 Mill. Einwohner noch?
Christen sind bereits die Minderheit. Und die sind untereinander zerstritten. Doch die Hoffnung stirbt zuletzt.


16

0
 
 Chris2 16. Oktober 2019 
 

Ist schon OK.

Der vermutlich Moslem an der Tür wies ja nur einen dieser "fundamentalistischen" und "intoleranten" Christen zurecht, der als Angehöriger der "Köterrasse" (gem. Urteil der Staatsanwaltschaft Hamburg keine Volksverhetzung!) sowieso vogelfrei ist. Sogar seine eigenen "Volksvertreter" weigerten sich, diesen Skandal abzustellen (vgl. die von der AfD beantragte Debatte zum Paragraphen 130 StGB).
Dieses Land "hat fertig" und kollektiv seinen Verstand verloren.


16

0
 
 Diasporakatholik 16. Oktober 2019 
 

@doda

Das ist auch meine Vermutung, dass hier der betr. Türsteher Muslim war und mal seine Macht demonstrieren wollte.

Allerdings muss man einräumen, dass zumindest in der Vergangenheit auch zahlreiche junge Männer wegen ihres "südländischen Aussehens" und vielleicht auch Auftretens von Türstehern am Discobesuch gehindert wurden.


9

0
 
 doda 16. Oktober 2019 

Arbeit finden ( vervollständigt)


4

0
 
 doda 16. Oktober 2019 

Ich bin mir sicher, das das etwas damit zu tun hat, daß viele Muslime in der 'Türsteherzsene' Arbe


15

0
 
 Kirchental 16. Oktober 2019 

Wieso wundert mich das jetzt nicht?


15

0
 
 Critilo 16. Oktober 2019 
 

Hat das etwas...

...mit der Religion des Friedens zu tun?


19

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Gesellschaft

  1. Österreichs Integrationsministerin richtet „Dokumentationsstelle politischer Islam“ ein
  2. Eine Kathedrale in Istanbul - und eine in Nantes
  3. US-Stadt will barbusige Frauen in öffentlichen Parks erlauben
  4. „Wäre das Kinderkopftuch eine christliche Tradition, wäre es schon lange verboten“
  5. CNN-Moderator Chris Cuomo: Amerikaner "brauchen keine Hilfe von oben"
  6. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  7. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  8. Menschenwürde und Menschenrechte haben frühere Anhänger verloren
  9. Berlin: Portal des Senats wirbt für Austritt aus der Kirche
  10. Der letzte Feind








Top-15

meist-gelesen

  1. Österreich: Ab Montag verpflichtender Mund-Nasenschutz bei Gottesdiensten
  2. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  3. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  4. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  5. Diesen Corona-Irrsinn versteht niemand mehr
  6. Bischof Oster kritisiert Unterstützung von „She decides“ durch Maria Flachsbarth/Kath. Frauenbund
  7. USA: Zweiter Fall eines ungültig getauften Priesters
  8. Weinendes Marienbildnis sorgt in Griechenland für Aufsehen
  9. Linke US-Verfassungsrichterin Ginsburg an Krebs gestorben - Kommt katholische Höchstrichterin?
  10. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  11. 27 deutsche Ärzte ersuchen Bischöfe um Erlaubnis der Mundkommunion
  12. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  13. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  14. Die Helden von Berlin - Trotz Corona mehr als 3000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben
  15. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz