Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Corona: Grazer Theologen sehen Impfpflicht "problematisch"
  2. Papst: Messritus aus Zaire mögliches Modell für Amazonas-Liturgie
  3. Andere Leeren – Krippen auf dem Petersplatz. La Piazzetta
  4. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  5. Erscheint uns wieder der Stern von Bethlehem?
  6. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  7. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  8. "Interviews mit Bedford-Strohm oder Margot Käßmann nur noch schwer an Kitsch zu übertreffen"
  9. Propagandaexpertin warnt: COVID-Isolierung dient offensichtlich der sozialen Kontrolle
  10. "Und dann kam der November 2020"
  11. O Heiland, reiß die Himmel auf, herab, herab vom Himmel lauf!
  12. Autoritäre Regime verwenden Corona als Waffe
  13. Die Chancen stehen gut, dass das Fehlurteil kassiert wird
  14. US-Bischof fordert: Keine Impfung, die mit Hilfe abgetriebener Babys entwickelt wurde
  15. Wien: 'Tot den Christen'-Aufruf im Gemeindebau

Terence Hill: „Ich bin praktizierender Katholik“

16. Oktober 2019 in Spirituelles, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bekannter Schauspieler: „Ich rede nicht viel darüber, weil der Glaube eine kostbare und extrem persönliche Sache ist. Ich praktiziere seit vielen Jahren die Andacht zur Göttlichen Barmherzigkeit.“


Wien (kath.net)
„Ich bin ein praktizierender Katholik. Ich rede nicht viel darüber, weil der Glaube eine kostbare und extrem persönliche Sache ist. Ich praktiziere seit vielen Jahren die Andacht zur Göttlichen Barmherzigkeit. Einmal wurde ich am Flughafen festgehalten, weil ich viele solcher Andachtsbilder in meinem Koffer hatte. Die Grenzpolizei erkannte mich und dachte, dass ich darunter eine Waffe versteckt habe." Mit klaren Worten steht Terence Hill, der bekannte italienische Schauspieler, zu seinem römisch-katholischen Glauben. Dies berichtet die jüngste Zeitung "allewelt" von Missio Österreich.


Hill ist seit seiner Kindheit gläubig, besonders der Heilige Franziskus habe ihn geprägt. Aufgrund seiner religiösen Einstellung habe er auch Rollen wie Rambo, die ihm angeboten wurden, abgelehnt. "Wie schwach sind wir doch, dass wir uns nicht mit der Wahrheit befassen wollen! Wir wollen bloß Unterhaltung, aber keine Wahrheit", erklärte Hill, der bei seinem jüngsten Film "Mein Name ist Somebody" bereits sehr deutlich Zeugnis für seine christliche Einstellung ablegte.

Trailer zum neuen Film von Terence Hill: ´Mein Name ist Somebody´


ZDF - Terence Hill bei Markus Lanz im Gespräch am 22.08.2018


Foto oben (c) Spencerhilldb - Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=74364965


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 winthir 18. Oktober 2019 

vielleicht möchte kath.net mal ein Interview machen

mit Herrn Mario Girotti?

(Sprachbarrieren gäbe es da wohl nicht - er bezeichnet Deutsch als seine Muttersprache).


1

0
 
 JP2B16 17. Oktober 2019 
 

Un passo dal cielo

Zuletzt war er auch im BR und SWR in der Italienischen Serie "Un passo dal cielo" (Deutscher Titel: Die Bergpolizei - Ganz nah am Himmel) in der Rolle des charakterstarkern und charismatischen Forstpolizisten Pietro in der traumhaften Kulisse der Dolomiten rund um den wundeschönen Pragser Wildsee zu sehen. Als früherer Profialpinist hadert er aber in der Serie nach dem tödlichen Kletterunfall seiner Frau, für den er sich als ihr Kletterpartner mit verantwortlich fühlt, mit Gott. Unvergessen aber bleibt das unglaublich starke Bild am Ende der letzten Folge der ersten Staffel, als er nach Bitte der ihn zunächst ablehnenden Schwester seiner Frau als versöhnende Geste ein übergroßes schweres Gipfelkreuz aus Baumstamm und ausdrucksstarkem, an seinen Abenden selbstgeschnitzten Korpus fertigt, dieses schließlich auf seinen Rücken spannt und es über eine spektakuläre Kletterroute in der Unglückswand ganz nach oben trägt und dort den Herrn erhöht. Eine sehr eindrückliche und berührende Szene!


3

0
 
 petrafel 16. Oktober 2019 
 

Terence Hill

ist einer der ganz wenigen Prominenten, bei denen Glaubenszeugnis, Glaubensleben und Lebensführung zusammenpassen.
Ich bin ihm dafür sehr dankbar. Er ist in vielerlei Hinsicht ein großes Vorbild.


9

0
 
 Aegidius 16. Oktober 2019 
 

Zwei starke Fäuste für ein Halleluja, und zwei weitere im Himmel!


15

0
 
 CALIFAX 16. Oktober 2019 

Sehr schön!


14

0
 
 Stephaninus 16. Oktober 2019 
 

Solche Zeungisse

ist das, was die heutige Zeit braucht. Danke Terence Hill.


17

0
 
 Diadochus 16. Oktober 2019 
 

Humor

Die Filme mit Terence Hill und Bud Spencer sind auch heute noch irre lustig. Ich mag den Humor. Jetzt mag ich ihn noch mehr. Sein Zeugnis macht ihn noch sympathischer.


17

0
 
 lesa 16. Oktober 2019 

Richtig getippt

Die Grenzpolizei hat Waffen vermutet. Darum handelt es sich ja auch. Waffen des Erbarmens gegen Tod und Teufel.


16

0
 
 nicodemus 16. Oktober 2019 
 

Terence Hill

gibt Zeugnis von seinem Glauben!
Das heißt:
Er liebt Gott und die Kirche!
Prima und bravo!

"GOTT IST DIE LIEBE,
ABER DIE LIEBE WIRD NICHT GELIEBT"!

Das sagte der hl. Franziskus von Assisi,
und Terence Hill verehrt den Heiligen seit seiner Kindheit!
Seine Filme zu sehen, wird nicht langweilig!


16

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Prominente

  1. Milliardär Buffett: 4 Milliarden Dollar für Abtreibungen
  2. Rapper Kanye West erinnert an rassistische Wurzeln von Planned Parenthood
  3. Pierce Brosnan: Katholischer Glaube ist Stütze in meinem Leben
  4. „Deine messerscharfen Analysen sind nach wie vor aktuell“
  5. 'Ich bete jeden Tag für die Einheit der Kirche'
  6. 5 Taufen und 150 Millionen Follower
  7. Harald Schmidt: Mein Lieblingsgebet ist das Vater Unser
  8. Whoopi Goldberg: Ist Evangelikalen Pädophilie gleichgültig?
  9. Florenz: Kardinal leitet Begräbnisfeier für Franco Zeffirelli
  10. 'Lucifer’-Star wünscht sich zur Hochzeit Spenden an Abtreibungsgruppe








Top-15

meist-gelesen

  1. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  2. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  3. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  4. Andere Leeren – Krippen auf dem Petersplatz. La Piazzetta
  5. "Und dann kam der November 2020"
  6. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  7. Eine seltsame Botschaft auf Twitter von Erzbischof Schick
  8. "Interviews mit Bedford-Strohm oder Margot Käßmann nur noch schwer an Kitsch zu übertreffen"
  9. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  10. Als der Terror begann, verschanzten sich die Jugendlichen in der Kirche
  11. Autor der ‚Benedikt-Option’ warnt: Der Westen wird totalitär
  12. Propagandaexpertin warnt: COVID-Isolierung dient offensichtlich der sozialen Kontrolle
  13. Hohe Vertreter der Kirche haben das Kerngeschäft der Seelsorge verlassen
  14. Die 13 neuen Kardinäle im Kurzporträt. Der Weg des Lebens und der Geschichte
  15. Erscheint uns wieder der Stern von Bethlehem?

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz