Login




oder neu registrieren?

Ein Hinweis: Die mobile Version von kath.net startet in einigen Tagen. Bitte noch um etwas Geduld!

Aktuelles Chronik Deutschland Österreich Schweiz Kommentar Interview Weltkirche
Prolife Familie Jugend Spirituelles Kultur Buchtipp Reise English

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kommt Corona-Impfpflicht?
  2. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  3. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  4. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  5. Weihwasser aus der Spritzpistole
  6. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  7. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  8. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  9. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  10. Mexiko: Priester nimmt während der Messe Anruf des Papstes entgegen

Türkische Syrienoffensive für Bischof von Aleppo "ein Verbrechen"

15. Oktober 2019 in Aktuelles, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Katholischer Bischof Georges Abou Khazen: "Krieg legt doch nur den Grundstein für weitere Kriege"


Rom-Damaskus (kath.net/KAP) Mit scharfen Worten hat der katholische Bischof von Aleppo, Georges Abou Khazen, auf die türkische Militäroffensive im Nordosten Syriens reagiert. "Wir sind sehr besorgt", sagte er im Interview mit "Radio Vatikan" (Montag). "Krieg legt doch nur den Grundstein für weitere Kriege" und sei gerade in der nun betroffenen Region mit all den dort lebenden ethnischen und religiösen Gruppen "keine Lösung", so der 72-jährige Apostolische Vikar von Aleppo: "Das ist ein menschliches Drama, das wir da erleben, und auch ein Verbrechen."

In dem Gebiet, aus dem nun viele Menschen auf der Flucht sind, seien alle christlichen Minderheiten wie Assyrer, syrische Chaldäer und Armenier vertreten, so der Bischof: "Viele ihrer Vorfahren sind vom Ende des 19. Jahrhunderts an bis zum Ende des Ersten Weltkriegs in der Türkei abgeschlachtet worden; hier leben die Nachkommen derer, die sich vor den Massakern retten konnten. Die erleben jetzt, wie die Türken in ihr Land einfallen."

Viele Orte in der Djazira, dem Gebiet zwischen Euphrat und Tigris, auch die Städte wie Qamishli und Hasake, waren in der französischen Mandatszeit in Syrien und Libanon Zufluchtsorte der Christen, die den vom damaligen jungtürkischen Regime ab 1915 inszenierten Völkermord in den weiter nördlich gelegenen Gebieten überlebt hatten. Die Erinnerung an den "Sayfo" (Völkermord) prägt das Bewusstsein auch der heutigen christlichen Bewohner des Gebietes.

Copyright 2019 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten
Foto: Symbolbild


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Syrien

  1. Syrien: Neun Jahre Krieg – und nun auch noch das Virus
  2. Chaldäer-Bischof betont: "In Aleppo wird gefeiert"
  3. Pfarrer von Aleppo: Papstappell ein großer Trost für uns
  4. Türkische Militäroperation: Christen zwischen allen Fronten
  5. Neue Gebetskarte für Syrien
  6. Syrischer Erzbischof: „Wir Christen werden die Konsequenzen tragen“
  7. "Kirche in Not" fordert Ende der Sanktionen gegen Syrien
  8. Syrien: US-Belohnung für Informationen über entführte Priester
  9. Papst in persönlichem Brief an Assad: Sorge um Bevölkerung Idlibs
  10. Neuer syrisch-katholischer Erzbischof für Damaskus







Top-10

meist-gelesen

  1. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  2. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  3. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  4. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  5. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  6. Vom Lehramt längst beantwortet
  7. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  8. Weihwasser aus der Spritzpistole
  9. Es gibt Tragödien, die durch keine Ethik zu vermeiden sind
  10. Noch eine letzte Messe

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz | US