Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Österreich: Ab Montag verpflichtender Mund-Nasenschutz bei Gottesdiensten
  2. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  3. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  4. 27 deutsche Ärzte ersuchen Bischöfe um Erlaubnis der Mundkommunion
  5. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  6. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  7. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  8. Linke US-Verfassungsrichterin Ginsburg an Krebs gestorben - Kommt katholische Höchstrichterin?
  9. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  10. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  11. Bischof Oster kritisiert Unterstützung von „She decides“ durch Maria Flachsbarth/Kath. Frauenbund
  12. Diesen Corona-Irrsinn versteht niemand mehr
  13. DBK: Flachsbarths „She decides“-Engagement geht auf ihre Verantwortung als Staatssekretärin zurück
  14. Oster: „Irritierend, dass Sie nicht auf Problematik des ungeschützten jungen Lebens eingehen“!
  15. Bätzing/ DBK-Vollversammlung: „Wenn wir Bischöfe in diesen Tagen auch Kontroversen nicht verbergen“

40 Prozent der Deutschen auch für Schutz der Ungeborenen

4. Oktober 2019 in Prolife, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Vier von zehn Befragten in Deutschland sind der Meinung, dass zur „Bewahrung der Schöpfung“ auch der Schutz des Lebens ungeborener Kinder gehört. Bei den Parteien sind vor allem Anhänger von CDU/CSU und der AFD dieser Ansicht


Erfurt (kath.net) Vier von zehn Befragten in Deutschland sind der Meinung, dass zur „Bewahrung der Schöpfung“ auch der Schutz des Lebens ungeborener Kinder gehört. Das ergab eine Umfrage des Markt- und Sozialforschungsinstituts INSA-Consulere, wie das Evangelische Nachrichtenmagazin „idea“ berichtet. Je älter die Befragten sind, desto häufiger verstehen sie unter der Bewahrung der Schöpfung auch den Lebensschutz ungeborener Kinder. Der Anteil steigt von 28 Prozent bei den 18- bis 29-Jährigen auf bis zu 48 Prozent der ab 60-Jährigen. Die jüngsten Befragten sind somit die einzige Altersgruppe, die häufiger die Aussage ablehnt (35 Prozent) als ihr zustimmt.


Vor allem die freikirchlichen Befragten (59 %) sind der Meinung, dass „Schöpfung bewahren“ bedeutet, auch das Leben ungeborener Kinder zu schützen. Gut die Hälfte der römisch-katholischen Befragten (52 Prozent) sehen dies ebenso, bei den evangelisch-landeskirchlichen Befragten sind es nur 45 Prozent.

Bei den Parteien möchten vor allem Anhänger von CDU/CSU und der AfD ungeborene Kinder schützen. Bei den Anhängern der Parteien sind die Wähler der CDU/CSU und der AfD die einzigen beiden Gruppen, die mit deutlicher Mehrheit meinen, dass „Schöpfung bewahren“ auch den Schutz des Lebens ungeborener Kinder umfasst (52 bzw. 50 Prozent). Bei den restlichen Wählergruppen liegen die Anteile zwischen 31 und 40 Prozent. Häufigere Ablehnung der Aussage als Zustimmung zu ihr lässt sich lediglich bei den befragten Wählern der FDP (44 Prozent) und der Linken (45 Prozent) erkennen.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Kirchental 5. Oktober 2019 

@girsberg74

Was mich so erschreckt: im Schnitt zählen drei von fünf Menschen, denen ich so begegne, den Schutz des ungeborenen Lebens nicht zum Schutz der Schöpfung.

Weil ungeborene nicht zur Schöpfung zählen oder weil die Umwelt wichtiger ist?

Gehen Sie doch in Gedanken ihren Bekanntenkreis durch, Arbeit, Freunde, Sportler, Pfarrei. ..
Drei von fünf!


2

0
 
 girsberg74 4. Oktober 2019 
 

Immerhin sind es noch 40%

Mit denen wird man wirtschaften sollen.


0

0
 
 Kirchental 4. Oktober 2019 

Das heißt im Umkehrschluss 60% sind gegen den Schutz des ungeborenen Lebens! Unfassbar


7

0
 
 Stanley 4. Oktober 2019 
 

Einigkeit zwischen CDU/CSU und AfD

Schön und gut!
Nur wollen die Unionsparteien (und auch alle anderen) nicht mit der AfD koalieren.
Aber wenn die AfD weiterhin in den Länderkammern so großes Gewicht erhält, dann muss die CDU/CSU nachgeben.
Sie hätte dann keine andere Wahl mehr.
Die Unionsparteien haben durch Koalitionen mit linksorientierten Parteien in den letzten Jahrzehnten nahezu ihr gesamtes Profil verspielt.
Das kann und darf nicht weitergehen.


8

0
 
 NicoA 4. Oktober 2019 
 

Erschreckend

Das ist für ein derart fundamentales Lebensrecht entsetzlich wenig Zustimmung. Die egoistisch-voluntaristische Sicht hat offenbar komplett die Überhand gewonnen. Da kann man nicht einmal ruhig schlafen.


10

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Gesellschaft

  1. Österreichs Integrationsministerin richtet „Dokumentationsstelle politischer Islam“ ein
  2. Eine Kathedrale in Istanbul - und eine in Nantes
  3. US-Stadt will barbusige Frauen in öffentlichen Parks erlauben
  4. „Wäre das Kinderkopftuch eine christliche Tradition, wäre es schon lange verboten“
  5. CNN-Moderator Chris Cuomo: Amerikaner "brauchen keine Hilfe von oben"
  6. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  7. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  8. Menschenwürde und Menschenrechte haben frühere Anhänger verloren
  9. Berlin: Portal des Senats wirbt für Austritt aus der Kirche
  10. Der letzte Feind








Top-15

meist-gelesen

  1. Österreich: Ab Montag verpflichtender Mund-Nasenschutz bei Gottesdiensten
  2. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  3. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  4. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  5. Diesen Corona-Irrsinn versteht niemand mehr
  6. Bischof Oster kritisiert Unterstützung von „She decides“ durch Maria Flachsbarth/Kath. Frauenbund
  7. Weinendes Marienbildnis sorgt in Griechenland für Aufsehen
  8. Linke US-Verfassungsrichterin Ginsburg an Krebs gestorben - Kommt katholische Höchstrichterin?
  9. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  10. 27 deutsche Ärzte ersuchen Bischöfe um Erlaubnis der Mundkommunion
  11. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  12. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  13. Die Helden von Berlin - Trotz Corona mehr als 3000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben
  14. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  15. Erzbischof Gänswein aus Krankenhaus in Rom entlassen

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz