Login




oder neu registrieren?

Ein Hinweis: Die mobile Version von kath.net startet in einigen Tagen. Bitte noch um etwas Geduld!

Aktuelles Chronik Deutschland Österreich Schweiz Kommentar Interview Weltkirche
Prolife Familie Jugend Spirituelles Kultur Buchtipp Reise English

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kommt Corona-Impfpflicht?
  2. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  3. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  4. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  5. Weihwasser aus der Spritzpistole
  6. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  7. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  8. Die Schuhe sind längst zu klein
  9. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  10. Forscher warnen: 1,2 Millionen Kinder weltweit werden indirekt durch Corona sterben

Philippus und der ‚Lauf’ des Evangeliums auf neuen Straßen

2. Oktober 2019 in Aktuelles, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus: Da tat Philippus seinen Mund auf und ausgehend von diesem Schriftwort verkündete er ihm das Evangelium von Jesus. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) „Philippus aber kam in die Hauptstadt Samariens hinab und verkündete dort Christus. Und die Menge achtete einmütig auf die Worte des Philippus; sie hörten zu und sahen die Zeichen, die er tat. Denn aus vielen Besessenen fuhren unter lautem Geschrei die unreinen Geister aus; auch viele Lahme und Verkrüppelte wurden geheilt. So herrschte große Freude in jener Stadt“ (Apg 8,5-8).

In der heutigen Katechese zur 30. Generalaudienz des Jahres 2019 setzte Papst Franziskus seine Reihe der Betrachtungen über die Apostelgeschichte fort. Vor den Pilgern und Besuchern auf dem Petersplatz widmete er die achte Katechese dem Thema: „ Philippus und der ‚Lauf’ des Evangeliums auf neuen Straßen“.

Die Apostelgeschichte berichte, dass nach dem Martyrium des Diakons Stephanus die Christen in Jerusalem von einer Verfolgung heimgesucht und an andere Orte Judäas und nach Samaria verstreut worden seien. Dies „löschte aber das Feuer der Evangelisierung nicht aus, sondern verstärkte es noch“.

So sei Philippus, ein weiterer Diakon, auf der Wüstenstraße nach Gaza einem Kämmerer der Königin von Äthiopien begegnet, der auf dem Rückweg von einer Wallfahrt nach Jerusalem gewesen sei. Dieser habe gerade den Propheten Jesaja gelesen. Philippus habe dem Äthiopier geholfen, den Text zu verstehen: „Ausgehend von dem Prophetenwort verkündete er das Evangelium von Jesus“.

Das Wort Gottes wirklich aufzunehmen vermöge nur jener, der seine eigenen Grenzen überwinde und sich aufmache, Gott im Nächsten zu begegnen und Christus ähnlich zu werden, der das lebendige Wort des Vaters sei.

Auch der unfruchtbare Kämmerer, ein Eunuch, habe schließlich geistlich Frucht bringen können. Denn Philippus „führte ihn zur Begegnung mit dem Auferstandenen, zur Taufe und zur geistlichen Neugeburt“. Danach „wurde Philippus vom Heiligen Geist entrückt, hinterließ aber bei dem Neugetauften ein inneres Feuer und eine tiefe Freude“.

„Möge der Geist die Getauften zu Männern und Frauen machen“, so der Papst abschließend, „die das Evangelium verkünden, nicht um andere für sich selbst, sondern für Christus zu gewinnen, Menschen, die wissen, wie sie Platz für Gottes Handeln schaffen können, und die wissen, wie sie andere vor dem Herrn frei und verantwortlich machen können“.


Die Pilger und Besucher aus dem deutschen Sprachraum begrüßte der Heilige Vater mit den folgenden Worten:

Einen lieben Gruß richte ich an die Pilger und Besucher deutscher Sprache, insbesondere die Schüler des Cusanus-Gymnasiums in Koblenz und die Schützen aus Werl. Der Hauch des Heiligen Geistes mache uns fähig, dem Handeln Gottes in uns Raum zu verschaffen, indem wir den geringsten und schwächsten Brüdern und Schwestern beístehen. Der Herr segne euch und eure Familien!



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Adamo 2. Oktober 2019 
 

Der 'Lauf' des Evangeliums auf neuen Straßen - ein Beispiel aus der Tagespresse vom 1.Oktober 2019.

Überschrift:
"Der Herr ist mein Wirt"

Gemeinsam mit Pastor Stefan Hees veranstalten Astrid und Helmut Steffan in ihrem Hotel "Go2Bed" den ersten Kneipengottesdienst.

Leider sind die Gotteshäuser für Kirchenfernstehende häufig nicht sehr einladend.

Also holen wir "die Kirche" in die Kneipe.

Was erwartet die Besucher dort?

Gutes Essen, gute Getränke, gute Live-Musik und eine kurze Andacht.

Die Gäste können Fragen auf Bierdeckel schreiben, die dann beantwortet werden.

So will der evangelische Pastor Menschen zum Glauben bringen.

Ein jeder mache sich seine eigenen Gedanken hierzu.


4

0
 
 Stefan Fleischer 2. Oktober 2019 

Evangelium auf neuen Straßen verkünden

Sicher! Aber immer daran denken, was der schon der Völkerapostel wusste: "Und wenn die Trompete unklare Töne hervorbringt, wer wird dann zu den Waffen greifen?"
Heute wird viel über Evangelium, Evangelisation, Neuevangelisation etc. gesprochen und geschrieben. Was aber genau diese «frohe Botschaft» unseres Herrn beinhaltet, von welchem «Reich Gottes» man spricht, das ist meist gar nicht mehr klar, da kann sehr oft jeder das hinein interpretieren, was er will. Natürlich gibt es im Ganzen verschiedene Varianten und Aspekte. Es gibt aber zwei grundsätzlich verschiedene Stossrichtungen. Einerseits ist da das ewige Heil des Menschen, welches früher im Zentrum stand. Andererseits gibt es das irdische Heil des Menschen, von welchem heute fast ausschliesslich die Rede zu sein scheint. Was müsste im Zentrum stehen? Welches ist entscheidend? Welches ist die Originalbotschaft unseres Herrn? Was macht die Kirche wieder glaubwürdig? Für mich ist die Schrift eigentlich klar.


4

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Generalaudienz

  1. Das Geheimnis der Schöpfung
  2. Das christliche Gebet und sein glühender Kern
  3. Das Gebet – das Rufen zu Gott
  4. Selig, die verfolgt werden um der Gerechtigkeit willen
  5. AUDIENZ
  6. Das gemeinsame Haus und das Evangelium der Schöpfung
  7. Shalom – der wahre Friede
  8. Das Leiden Christi in der Zeit der Pandemie
  9. Selig, die rein sind im Herzen; denn sie werden Gott schauen
  10. 25 Jahre ‚Evangelium vitae’







Top-10

meist-gelesen

  1. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  2. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  3. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  4. Die Schuhe sind längst zu klein
  5. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  6. Österreichische Bischöfe restriktiver als von Regierung gefordert!
  7. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  8. Vom Lehramt längst beantwortet
  9. Weihwasser aus der Spritzpistole
  10. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz | US