Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  5. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  6. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  7. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  8. Dümmer geht nimmer!
  9. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  10. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  11. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  12. R.I.P. Ennio Morricone
  13. Der synodale Weg funktioniert nicht
  14. Eine wahre Pandemie der Pseudomoral
  15. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!

Christen in Österreichs Politik

27. September 2019 in Kommentar, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Ökumene geht oft seltsame Wege – wenn Christen unterschiedlicher Richtungen gemeinsam für ihre Werte politisch auftreten. Ein Bericht von Christof Zellenberg


Wien (kath.net/cz)
Eine Woche vor der Nationalratswahl in Österreich lud die „Plattform Christdemokratie“ in die Wiener Hofburg. Gemeinsam wollte man sich die christlichen Wahlprüfsteine ansehen, ein Fragebogen, der an alle politischen Parteien versandt worden war.

Interessant war jedoch vor allem die Zusammensetzung der Hauptreferenten. Neben der Gründerin und heutigen Nationalratsabgeordneten Gudrun Kugler, die besonders zu den verfolgten Christen weltweit referierte (einem Thema das gerade auch wieder in einer epochalen Rede von US-Präsident Trump vor der UNO aufgegriffen wurde), sprach auch der Präsident der Plattform, ein polnisch stämmiger Katholik und Nationalratskandidat, Jan Ledochowski.


Dann aber wurde es wirklich bunt, denn mit dem syrisch-orthodoxen Gabriel Jona, sprach ein mutiger Kandidat, der sich der aramäischen Volksgruppe zurechnet und damit der Ursprache Jesu. Er meinte, daß man bei der Integration genau hinsehen müsse, denn die christlichen Migranten bemühten sich weitgehend um Integration, was man von den Muslimen nicht flächendeckend behaupten könne. Der politische Islam wolle die ganze Welt islamisieren. „Der politische Islam hat in Europa keinen Platz!“

Mit Menas Saweha trat ein koptischer Christ auf, der 2011 bei der FPÖ zum Thema Christenverfolgung referierte. Damals habe sich nur die FPÖ für die verfolgten Christen interessiert, meint er. Heimisch wurde er dort nicht, denn alleine seine Hautfarbe rief bei einigen befremdete Blicke hervor. Auch Menas Saweha, der nun in den Reihen der ÖVP auftritt, warnt vor falscher Toleranz und politischer Korrektheit: „Wir sehen doch heute in den orientalischen Ländern, welchen Schaden der politische Islam angerichtet hat.“

Der niederösterreichische Winzer Martin Minkowitsch wirkt da schon fast normal, als einfacher Katholik, der für die ÖVP kandidiert. Er wolle christliche Positionen zur Sprache zu bringen. Schon eine kleine Gruppe kann viel bewegen, Tabus brechen und vermeintlich verbotene Fragen stellen. „Heute werde Abtreibung im Namen des Klimaschutzes propagiert; Kinder zu bekommen, gelte als Verstoß gegen die neue Scheinmoral.“

Jan Ledochowski ist überzeugt, dass die Christdemokratie für die großen Zukunftsfragen die richtigen Antworten habe – aber nur, wenn sich Christen ausreichend engagieren. „Christliche Werte sind nicht nur für Christen, sondern für alle gut!“, ist er überzeugt. Das christliche Erbe habe die Kultur Österreichs geprägt. Das mache auch heute die Attraktivität des Landes aus. Er konzentriere sich in der ÖVP auf jene Themen, für die sich niemand einsetze – außer den Christen. Und besonders freut es ihn, daß seine Plattform heute eben Christen unterschiedlichster Richtungen an einen Tisch und in den politischen Ring bringt, denn die gemeinsamen Werte sollten auch von allen Christen gemeinsam vertreten werden.

Link zur Plattform Christdemokratie


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 mphc 27. September 2019 

Bitett verbreitet diesen Artikel über WhatsApp

weiter


3

0
 
 unbedeutend 27. September 2019 
 

Die ÖVP bekennt sich zur Fristenlösung.

Es ist gut, gegen Christenverfolgung in anderen Ländern aufzutreten.
Aber wäre es nicht die vordringliche Aufgabe, das tägliche Morden der Ungeborenen im eigenen Land zu beenden?
Da gibt es bei der ÖVP außer einer halbherzigen Unterstützung der Minimalforderungen von #fairändern nichts. Nicht einmal das wurde beschlossen.
Die Fristenlösung, die die SPÖ gegen die Stimmen der ÖVP und FPÖ und gegen fast 900.000 Unterzeichner eines Volksbegehrens durchgeboxt hat, gibt es noch immer.
Es wird auch unter einem schwarzen LH im Salzburger Landeskrankenhaus abgetrieben, obwohl die ÖVP seinerzeit dagegen protestiert hat.
Mit dieser ÖVP wird das Morden nicht beendet werden. Die FPÖ ist leider auch nicht besser.
Es gibt in Österreich keine politisch relevante Stimme, die die Fristenlösung abschaffen will.
Was soll aus dieser Gesellschaft werden, die diesem täglichen Blutbad tatenlos zuschaut?


5

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Politik

  1. Kardinal Napier warnt vor ‚Black Lives Matter’-Organisation
  2. Unverändert hohe Unterstützung für Trump bei Evangelikalen
  3. US-Vizepräsident Pence: ‚Betet für Amerika’
  4. US-Priester: Wahl im November ist Richtungsentscheidung
  5. „Sehr geehrte Frau Flachsbarth, mit Überraschung lese ich…“
  6. "Rot-grünes Politiker- und Funktionärstreffen"
  7. Respektlos gegenüber Katholiken, die in DDR-Zeit Repressalien erfuhren
  8. „Auch die Linke hetzt“
  9. Die CDU im Sinkflug: Wenigstens reicht es für Schwarz-Grün nicht mehr
  10. „Änderung des Grundgesetzes ist überflüssig!“








Top-15

meist-gelesen

  1. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  2. Dümmer geht nimmer!
  3. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  4. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  5. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  6. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  7. Der synodale Weg funktioniert nicht
  8. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  9. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  10. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  11. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  12. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  13. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!
  14. #alllivesmatter - Unser kath.net-Sommer-T-Shirt 2020
  15. „Das Bekenntnis zur Wahrheit betrachtete Kardinal Meisner als heilige Pflicht“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz