Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  2. Päpstliche Endzeit
  3. Umstrittene Papstaussagen - Gebetsaktion am Petersplatz
  4. 'Allahu Akbar' - Islamistenangriff in der Kirche Notre Dame/Nizza - Sakristan der Basilika geköpft
  5. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  6. „Europa, finde zu dir selbst! Entdecke deine Ideale wieder, die tiefe Wurzeln haben“
  7. Die beiden wichtigsten Gebote
  8. Bischof Eleganti: "Päpstliche Interviews sind inflationär geworden"
  9. "Die Katholiken sind nicht heimatlos geworden!"
  10. US-Bischof: Die Kirche kann ‚objektiv unmoralische Beziehungen’ nicht akzeptieren
  11. „Päpste und Bischöfe müssen es in Medienwelt von heute lernen, sich klar und eindeutig auszudrücken“
  12. ‚Wie geht man mit päpstlichen Fehlern um?’
  13. Deutsches Gericht: Maskenpflicht gilt auch für Priester
  14. Amy Coney Barrett ist US-Verfassungsrichterin! – Senat bestätigt die Kandidatin
  15. Schweden: Schüler muss Kreuz für Klassenfoto abnehmen

Kärntner Familienverband: Diskriminierung bei Kleinkindbetreuung

25. September 2019 in Österreich, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Vor Nationalratswahl: Kritik an einseitiger Subventionierung der außerhäuslichen Betreuung zum Nachteil jener Eltern, die ihre Kinder selbst betreuen oder dies bei finanzieller Gleichbehandlung gern tun würden


Klagenfurt (kath.net/KAP) Der Katholische Familienverband Kärnten ortet durch die einseitige Subventionierung der institutionellen Betreuung von Kleinkindern eine Diskriminierung derjenigen Eltern, die ihre Kinder selbst betreuen oder dies bei finanzieller Gleichbehandlung gern tun würden. Voraus ging eine Umfrage der Verbands unter den Nationalratswahl-Spitzenkandidaten aus Kärnten, ob für sie die Betreuung von Kleinkindern innerhalb und außerhalb der Familie zwei gleichwertige Modelle darstellen. In einer Aussendung am Dienstag teilte der Familienverband nun mit, dass sich zwar alle Fraktionen für echte Wahlfreiheit aussprechen würden, die familieninterne im Vergleich zur institutionellen, außerhäuslichen Kinderbetreuung aber zu wenig Anerkennung und Unterstützung erfahre.

Die für die öffentliche Hand anfallenden Kosten für die institutionelle Kinderbetreuung belaufen sich laut Informationen des Katholischen Familienverbandes auf rund 1.000 Euro pro Kind und Monat. Um eine Alternative zu testen, hatte der Verband im Vorjahr im Auftrag und Zusammenarbeit der Kärntner Landesregierung ein Konzept für ein Pilotprojekt entwickelt. Diesem Kärntner Kinderbetreuungsmodell zufolge sollten Familien in einigen Kärntner Gemeinden eine zusätzliche finanzielle Unterstützung in der Höhe von bis zu 400 Euro pro Kind und Monat erhalten, sofern sie ihre Kinder selbst betreuen. Das Projekt wurde jedoch kurz vor der Realisierung wieder abgesagt.


Die einseitige Subventionierung der institutionellen Betreuung bezeichnete Verbandsvorsitzender Andreas Henckel-Donnersmarck als "Diskriminierung" für die Familien mit eigener Betreuung zuhause: "Der Staat hat nicht die Aufgabe, die Eltern zu ersetzen oder ideologisch in die Erziehung einzugreifen. Erst recht nicht in der heikelsten Phase der ersten drei Jahre." Eigentliche Aufgabe der öffentlichen Hand wäre die Schaffung von Rahmenbedingungen, damit Eltern ihre Aufgaben wahrnehmen und frei entscheiden können. "Der Primat der Erziehung liegt bei den Eltern", betonte Henckel-Donnersmarck.

Die Antworten der Parteien

"Für uns ist es wichtig, dass Eltern in unserem Land Wahlfreiheit haben. Wir schätzen die wertvolle Arbeit, die innerhalb der Familie für die Betreuung von Kindern geleistet wird sehr. Damit Eltern ihrem Erziehungsrecht nachkommen können, müssen wir sie finanziell unterstützen", antwortete Elisabeth Köstinger von der ÖVP auf die Anfrage des Familienverbands. Auch die SPÖ stellte in ihrer Anfragebeantwortung die Wahlfreiheit in den Vordergrund. Zu den Aufgaben von Eltern gehöre aber nicht nur die Kinderbetreuung, sondern auch die Arbeit. "Gerade Alleinerziehende haben oft keine Wahl. Sie müssen ihre Familie ernähren. Beides, Familie und Beruf, leichter vereinbaren zu können, ist eines unserer Kernanliegen", betonte die SPÖ gegenüber dem Familienverband.

Die FPÖ betonte in ihrer Antwort, dass es keine Nachteile geben dürfe, wenn man sich für eine Betreuung von Kindern im Familienverband entscheidet. "Es müssen Anreize zur Familiengründung gesetzt und bessere Förder- und Unterstützungsmaßnahmen ergriffen werden." Den NEOS sei "wichtig, dass Eltern in den ersten Lebensjahren ausreichend Zeit mit ihren Kindern verbringen können. Dafür wollen wir Rahmenbedingungen schaffen, aber auch sicherstellen, dass Eltern wirtschaftlich und finanziell langfristig unabhängig sind." Für die Grünen steht die Betreuung innerhalb der Familie "so und so an erster Stelle", sie sei "unabdingbar"; allerdings bräuchten auch Kleinkinder Kontakt zu Gleichaltrigen, "deshalb muss sichergestellt sein, dass solche Kontakte ... möglich und erschwinglich sind".

Die ausführlichen Ergebnisse der Umfrage sind auf der Homepage www.familie.at/kaernten abrufbar.

Copyright 2019 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten
Foto: Symbolbild


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 athanasius1957 25. September 2019 
 

Nix Neues unter der Sonne

Sie Jan Olaf Gustafson "Wie Kindertagesstätten eine Nation zerstören können" in
Http://www.der-fels.de/2002/02-2002.pdf


1

0
 
 duesi 25. September 2019 
 

Eigentlich ein schönes Thema

Jedoch habe ich den Eindruck, dass die Stimme der Gleichstellungsbewegung stärker ist als die der "Ich erziehe mein Kind zu Hause"-Bewegung. Die rechtliche Freiheit wird zwar nicht beschnitten. Aber die finanziellen Anreize sollen bewusst so gesetzt werden, dass ein gesellschaftlicher Wandel hin zu einer größeren gesellschaftlichen Teilhabe der Frau (und damit weniger Möglichkeiten, für die Familie da zu sein) eintritt. Der familiäre Zusammenhalt ist durch die hohe Scheidungsrate mittlerweile auch so brüchig, dass man keinem jungen Menschen guten Gewissens raten kann, sich in der Partnerschaft in finanzielle Abhängigkeit zu begeben. Menschen erleben den Job als etwas tragfähigeres als die familiäre eheliche Bindung.


2

0
 
 nazareth 25. September 2019 
 

Danke für das Thema.Es gibt eine brandaktuelle Umfrage ob Österreich dafür oder dagegen ist,dass Kinder unter drei Jahren mehrheitlich außerhäuslich betreut werden sollen.Was glauben Sie wie das Ergebnis der relevanten Umfrage ergab?52%b sind dagegen.Die schweigende Mehrheit ist dagegen.In Deutschland gibt es eine wogende Welle von:"Ich erziehe mein Kind selbst-Bewegung".Ein linkspolitisches Tabu dafür zu sein.Sozialpädagogisch gibt es gänzlich konträre Positionen.Mehr ideologisch begründete,Medizinisch nicht.Ein durchaus staatsbestimmendes Thema. Übrigens eines meiner beruflichen Hauptthemen.Kinder gehören bis zu drei Jahren, abgesehen von allen Formen der Unterstützung die es individuell braucht,zu seinen Eltern oder Großeltern. Alles andere ist kurz gesagt insgesamt kontraproduktiv.Abgesehen von Notfällen,Quantitäts-und Qualitätsfragen in der Betreuung und mangelder Belastbarkeit und langjähriger Desinformation der Eltern. Eine Fachfrau kann nie die Mutter ersetzen,auch keine Gruppe


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Familie

  1. Päpstliche Akademie für das Leben verteidigt ihr jüngstes „Gott-loses“ Dokument zur Covid-Pandemie
  2. Würzburg-Aktion für „Familie geht vor!“
  3. Kärnten: Familienverband für Gleichstellung von Kinderbetreuung
  4. Virtual socializing trotz social distancing
  5. Papst sendet Videobotschaft an Familien in der Corona-Krise
  6. USA: Religiöse konservative Ehefrauen sind die glücklichsten
  7. Wenn Elternteil 1 und Elternteil 2 den Kürzeren ziehen
  8. Das Elternrecht ist unverhandelbar
  9. Vatikan ruft Forschungsstelle für Familien ins Leben
  10. „Kosten für Kinder sind privatisiert, der Nutzen wird sozialisiert“








Top-15

meist-gelesen

  1. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  2. Päpstliche Endzeit
  3. 'Allahu Akbar' - Islamistenangriff in der Kirche Notre Dame/Nizza - Sakristan der Basilika geköpft
  4. Schweden: Schüler muss Kreuz für Klassenfoto abnehmen
  5. Umstrittene Papstaussagen - Gebetsaktion am Petersplatz
  6. Benedikt XVI. zeigt wahre Größe – Benedikt distanziert sich von der „Integrierten Gemeinde“ (IG)
  7. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  8. Farbanschlag auf katholische Kirche – „Abtreibungsgegnerinnen: Wir kriegen euch alle“
  9. Die Hybris des Jesuitenpaters James Martin
  10. Einen geistlichen Krieg gilt es zu streiten
  11. "Die Katholiken sind nicht heimatlos geworden!"
  12. Die beiden wichtigsten Gebote
  13. „Papst Benedikt XVI. hat mir eine erste Brücke zur katholischen Kirche gebaut“
  14. Deutsches Gericht: Maskenpflicht gilt auch für Priester
  15. „Päpste und Bischöfe müssen es in Medienwelt von heute lernen, sich klar und eindeutig auszudrücken“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz