Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  2. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  3. Kontroverse um die "Tagespost"
  4. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  5. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  6. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  7. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  8. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  9. Deutscher Corona-Irrsinn: Kinder sollen Eltern weggenommen werden können
  10. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  11. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  12. Der Priester handelt in persona Christi
  13. Parteizeitung: Peking und Vatikan werden Abkommen erneuern
  14. Lackner: "Wir müssen wieder von Gott reden lernen"
  15. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“

„In der Kirche sind ganz normale Menschen wie du und ich“

12. September 2019 in Kommentar, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Warum ist das wichtigste Thema überhaupt, die Evangelisierung und damit auch die Antwort auf die Gottesfrage heute, auf dem ‚Synodalen Weg‘ nicht im Zentrum?“ Gastbeitrag von Thorsten Paprotny


Hannover (kath.net) An die Jugendsynode, die im Oktober 2018 im Vatikan stattgefunden hat, erinnerte der Passauer Bischof Dr. Stefan Oster in einem Interview, das der „Altöttinger Liebfrauenbote“ in der Ausgabe vom 8. September 2019 publiziert hat. Jugendbilder sind verbreitet – nicht nur heute –, die Vorbehalte abbilden, verstärken und auch Vorurteile schüren: die Jugend ist hedonistisch, aufs Digitale fixiert, postmodernistisch und huldigt einzig einer unklaren neuen Klimareligion. Es ist auch nicht wahr, dass junge Menschen heute sich eine zeitgeistlich modellierte Kirche wünschen. Sie möchten ernst genommen werden, mit ihren Fragen, Wünschen, Sehnsüchten und Schwierigkeiten. Was mit dem abgeschmackten kirchenpolitischen Begriff „Lebenswirklichkeit“ etikettiert wird, zeigt sehr viel mehr die unbemerkten Sensibilitätsverluste und die Weltfremdheit einer saturierten Christenheit und mancher Amtsträger, die sich markt- und mediengerecht zu positionieren scheinen. Dann heißt es irgendwann nicht mehr: „Ich glaube an Gott.“, sondern: „Ich glaube, dass ich mich zunächst einmal entschuldigen muss, dass auch ich solange unkritisch an Gott und Seine Kirche geglaubt habe …“ Die Vorherrschaft des Negativen und Beliebigen, ob medial transportiert oder in vielen Gemeinden vor Ort erlebt, ernüchtert und verstört. Warum reden wir nicht positiv von Gott, Seiner Kirche und der Freude am Glauben?

Ich erinnere mich daran, mit welcher Begeisterung ich das Pontifikat von Johannes Paul II. erlebt habe. Einfach nur großartig fand ich, dass der Papst die ganze Welt bereiste, um das Evangelium zu bezeugen. Wie sehr irritierte mich der arrogante Zynismus und die hochmütige Ablehnung, mit dem stolze deutsche Theologen, selbstbewusst auftretende Priester und meinungsfreudige Religionslehrer über den Heiligen Vater sprachen. Damals deutete mancher Katholik die Apostolischen Reisen als eine Art unverantwortlichen Imperialismus der römisch-katholischen Kirche. Theologen empörten sich über den „Fall Küng“, später über den „Fall Drewermann“. Dass in Werner Höfers „Frühschoppen“ am Sonntag in der ARD Journalisten damals Papst und Kirche kritisierten, spiegelte nur die unreflektierte Ideologie der Aufklärung wider. Befremdlich und schmerzhaft war die traurige Kirchenfeindlichkeit, die mitten im Raum der Kirche vorherrschte.


Wie sollen junge Menschen in einem säkularen Umfeld positive Erfahrungen mit Kirche machen? Wie sollen heute Berufungen wachsen? Wer noch hören und sehen kann, vernimmt die Sehnsucht nach Gott – bei jungen und alten Menschen. Das führt zu einer Frage, die sicher viele Katholiken bewegt: Warum ist das wichtigste Thema überhaupt, die Evangelisierung und damit auch die Antwort auf die Gottesfrage heute, auf dem „Synodalen Weg“ nicht im Zentrum? Ja, mehr noch: Warum weichen die Verantwortlichen dem Thema sogar aus? Warum gibt es kein Gesprächsforum „Neuevangelisierung“? Haben Bischöfe, Kleriker und Weltchristen, haben wir alle vielleicht Angst davor, von Gott zu reden?

Auch Bischof Oster spricht in dem Interview das Problem von Meinungsmache und Skandalisierung an: „Die Entfremdung wird größer. Kirche begegnet jungen Menschen in erster Linie skandalisiert, etwa bei den Themen Missbrauch und Geld. Wir müssen da erst mal Zäune niederreißen, um zu zeigen, dass in der Kirche ganz normale Menschen wie du und ich sind, aber die eben oft auch ganz besondere sind, weil sie ein tiefes Gottvertrauen ausstrahlen.“ Zu dem „Wir“, von dem Bischof Oster spricht, gehören wir alle, also auch Sie und ich. Papst Franziskus hat in seinem Brief an die deutschen Katholiken nicht an die Wichtigkeit von nationalen Sonderthemen, sondern an die unbedingte Notwendigkeit der Evangelisierung erinnert. Zumindest zwei weitere deutsche Bischöfe, Kardinal Woelki und Bischof Voderholzer, setzen sich, wie auch Bischof Oster, erkennbar dafür ein – und handeln ganz im Sinne des Zweiten Vatikanischen Konzils: Nichts ist wichtiger als die Verkündigung des Evangeliums, als das christliche Glaubenszeugnis in der Welt von heute.

Wir alle werden nicht am „Synodalen Weges“ teilnehmen – die Engagierten möchten und mögen ganz unter sich bleiben. Was tun wir? Wir können im Alltag bezeugen, wozu wir uns im Credo bekennen. Das ist der Auftrag des ganz normalen Katholiken und eine sehr oft leise, stille und unverzichtbare Form der Verkündigung. Die Kirche lebt vom unscheinbaren Zeugnis der einfach gläubigen Katholiken.

Dr. Thorsten Paprotny lehrte von 1998-2010 am Philosophischen Seminar und von 2010 bis 2017 am Institut für Theologie und Religionswissenschaft der Leibniz Universität Hannover. Er publizierte 2018 den Band „Theologisch denken mit Benedikt XVI.“ im Verlag Traugott Bautz und arbeitet an einer Studie zum Verhältnis von Systematischer Theologie und Exegese im Werk von Joseph Ratzinger / Benedikt XVI.

kath.net-Buchtipp
Theologisch denken mit Benedikt XVI.
Von Thorsten Paprotny
Taschenbuch, 112 Seiten
2018 Bautz
ISBN 978-3-95948-336-0
Preis 15.50 EUR

Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:

Link zum kathShop

Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus, Linz:
Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: [email protected]

Buchhandlung Provini Berther GmbH, Chur:
Für Bestellungen aus der Schweiz/Liechtenstein: [email protected]

Alle Bücher und Medien können direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus (Auslieferung Österreich und Deutschland) und der Provini Buchhandlung (Auslieferung Schweiz und Lichtenstein) bestellt werden. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligen Ländern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch entstehen nur Inlandsportokosten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 hape 12. September 2019 

@Califax

Zustimmung – Danke!


4

0
 
 CALIFAX 12. September 2019 

Aktionismus pur

"Synode" wird aus dem Präfix "syn" (zusammen, miteinander) und bereits dem Substantiv "hodós" (WEG) gebildet. Die Devise des "Synodalen WEGES" ist somit ein oberflächlicher Pleonasmus und beschreibt damit ganz gut die "Qualität" des Programms.

Gern schließe ich mich Gregor v. Nazianz an: "„Mir geht es so, wenn man die Wahrheit schreiben soll, dass ich jede Synode meide, denn ich habe noch bei keiner Zusammenkunft ein glückliches Ende gesehen, noch dass sie für die Übel eine Lösung gefunden hätte, anstelle sie zu vergrößern…. Deswegen habe ich mich auf mich selbst zurückgezogen und gedacht, dass die einzige Sicherheit der Seele, die Ruhe ist.“

Aber auch der Rettungsanker von "Neuevangelisierung" muss sich vor oberflächlichem, institutionellen Aktionismus hüten: nur echte Heiligkeit kann andere evangelisieren. Darum war JPII ein so großer Apostel!


7

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Kirche

  1. Irak: Kirchenbau für die Hoffnung
  2. Prominenter US-Priester verteidigt seine offene Unterstützung für Trump
  3. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  4. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  5. Der Aufreger im Sommerloch
  6. Maria 1.0 bittet DBK um einen öffentlichen Akt der Buße und Reue sowie um Marienweihe
  7. Bischof Krautwaschl: Steirische Kirchenreform weitgehend auf Linie mit Rom
  8. Italien: Vatikan-Erklärung zu Spenden für Messen löst Echo aus
  9. „Warum tobt Felix Neumann so gegen katholische Selbstverständlichkeiten?“
  10. Syrien: Wiederaufgebaute maronitische Kathedrale von Aleppo eingeweiht








Top-15

meist-gelesen

  1. Kontroverse um die "Tagespost"
  2. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  3. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  4. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  5. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  6. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  7. Birgit Kelle: „…dann ist man bei den ‚Humanisten‘“
  8. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  9. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  10. Benedikt XVI. auf dem Weg der Besserung
  11. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  12. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  13. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“
  14. Der Priester handelt in persona Christi
  15. US-Bischof stellt Exkommunikation eines Priester fest, der Papst Franziskus nicht anerkennt

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz