Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte wies Klage dreier abtreibungsverweigernder Hebammen ab
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  4. „Die deutsche Kritik geht am eigentlichen Anliegen der Instruktion völlig vorbei“
  5. Vatikan bietet deutschen Bischöfen Gespräch zu Reformpapier an
  6. Papst in Buchbeitrag: Corona lässt Leben neu auf Gott ausrichten
  7. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  8. Vier ganz konkrete Wege, wie die Menschen, heute, Gott begegnen können!
  9. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  10. Hochrangige Muslime erheben Anspruch auf Kathedrale von Cordoba
  11. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  12. Weinhostien für das evangelische Abendmahl in Zeiten von Corona
  13. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  14. China: Keine Sozialhilfe, so lange christliche Symbole in der Wohnung sind
  15. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an

"Mein Herz brach, als ich das Land verließ"

10. September 2019 in Weltkirche, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die verfolgte pakistanische Katholikin Asia Bibi hat sich erstmals über ihre Zeit im Gefängnis geäußert


London (kath.net) Asia Bibi, die pakistanische Katholikin, die nach ihrem Todesurteil nach internationalen Druck von Pakistan freigelassen wurde, hat sich nun erstmals über Zeit im Gefängnis geäußert. Dies berichtet die Evangelische Nachrichtenagentur „idea“. In einem Interview mit der britischen Sonntagszeitung „Sunday Telegraph“ (London) appellierte sie an die Weltgemeinschaft, dem Thema mehr Aufmerksamkeit zu schenken. In Pakistan werden Betroffenen ohne ausreichende Beweise oder Ermittlungen Gotteslästerung vorgeworfen. Bibi selbst wurde 2010 vorgeworfen, als „Ungläubige“ durch Berührung eines Gefäßes das Wasser für muslimische Feldarbeiterinnen verunreinigt und sich im Streit beleidigend über den Propheten Mohammed geäußert zu haben. 2018 wurde das Urteil aufgehoben, im Mai 2019 konnte sie nach Kanada ausreisen.


In dem Interview erzählte sie, dass sie in in der Haft manchmal den Mut verloren habe. "Als meine Töchter mich im Gefängnis besuchten, weinte ich nie vor ihnen, aber nachdem sie gegangen waren, weinte ich allein, voller Schmerz und Trauer. Ich habe immer an sie gedacht, wie sie wohl leben.“

Nach der Freilassung mussten sich Bibi und ihr Ehemann versteckt halten. Als sie schließlich ausreisen konnte, habe sie aus Sicherheitsgründen sich weder von ihrer Heimatstadt noch von ihrem Vater verabschieden können: „Mein Herz brach, als ich das Land verließ, ohne mich mit meiner Familie treffen zu können. Pakistan ist meine Heimat, ich liebe dieses Land.“


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 AntlitzChristi 10. September 2019 
 

Beten wir weiter für Asia Bibi

um Heilung der schweren Erfahrungen und dass Sie mit ihrer Familie eine neue Heimat findet.


5

0
 
 rosengarten1997 10. September 2019 

Unbarmherzigkeit

diese Religion entlarvt sich durch ihre Taten ... "an Ihren Früchten werdet ihr sie erkennen!" So wie Asia Bibi geht es so vielen verfolgten Christen. Beten wir immer für sie!


11

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Christenverfolgung

  1. China: Keine Sozialhilfe, so lange christliche Symbole in der Wohnung sind
  2. Rumänien: 16. August künftig Gedenktag für verfolgte Christen
  3. "Kirche in Not": Christentum weltweit meist verfolgte Religion
  4. „Bildung gibt einem Kind einen Schlüssel für die Zukunft“
  5. Kritik nach Aus für EU-Sondergesandten zu Religionsfreiheit
  6. China schloss 48 Kirchen innerhalb von zwei Wochen
  7. Schwager von Asia Bibi ermordet
  8. Kirchen in China von Corona-Lockerungen ausgenommen
  9. „Manche träumen immer noch davon, die Christen zu verjagen“
  10. Video gibt Hoffnung für im Niger entführten Missionar








Top-15

meist-gelesen

  1. Hochrangige Muslime erheben Anspruch auf Kathedrale von Cordoba
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. „Die deutsche Kritik geht am eigentlichen Anliegen der Instruktion völlig vorbei“
  4. Vatikan bietet deutschen Bischöfen Gespräch zu Reformpapier an
  5. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte wies Klage dreier abtreibungsverweigernder Hebammen ab
  6. Derzeit ‚führender‘ Corona-Impfstoff stammt aus Zelllinien eines abgetriebenen Kindes 
  7. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  8. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  9. Hochschule Heiligenkreuz: Vatikan weist Wege bei Strukturrefomen
  10. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  11. Neues kath.net-Kult-T-Shirt: Crux Sacra Sit Mihi Lux
  12. „Letztlich geht es um die neue Evangelisierung“
  13. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an
  14. EKD-Kopf Bedford-Strohm kündigt Kurswechel an - „Zusammenarbeit mit NGOs wie Sea-Watch“
  15. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz