10 September 2019, 09:30
Indien: Zwei katholische Priester, ein Katechist festgenommen
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Christenverfolgung'
Vorwurf "Zwangsbekehrung"

Bhagalpur (kath.net/Fides) Die Polizei im ostindischen Bundesstaat Jharkhand nahm zwei katholische Priester und einen Katecheten in Gewahrsam, unter dem Vorwurf, dass sie die Bevölkerung eines Dorfes zur Bekehrung gezwungen haben sollen. Wie Pfarrer N. M. Thomas, Generalvikar der Diözese Bhagalpur, in der sich das Dorf befindet, der mitteilt, wurden Pfarrer Arun Vincent und Pfarrer Benoy John sowie der Katechist Munna Hansda aus der Mission Rajdaha am 6. September im Dorf Deodar wegen "Zwangsbekehrungen" zum Christentum und "illegaler Landbesetzung" festgenommen.

Werbung
Weihnachtskarten


Die Polizei ließ Pfarrer Vincent inzwischen frei, während Pferrer Benoy John und der Katechet möglicherweise erst am 11. September freigelassen werden, so der Generalvikar mit. Wie der Generalvikar betont, handelt es sich bei diesen Festnahmen um nichts anderes als "Machtmissbrauch gegen Priester und Christen und Versuch der Einschüchterung, die politisch motiviert sind, um die Arbeit der Missionare für die Armen, Ausgegrenzten und Notleidenden zu beeinträchtigen".
Der einheimische Katholik Augustine Hembrom sagt: "Wir verurteilen diese Aktion. Es ist bekannt, dass wir Katholiken an die Gewissensfreiheit glauben und niemals jemanden zwingen würden, seinen Glauben zu ändern. Die Regierungsbehörden sind sich dessen bewusst. Daher zielen die Verhaftungen zweifellos darauf ab, Christen zu schädigen."

Der katholischer Menschenrechtsaktivist John Dayal bekräftigt: "Was gerade in Jharkhand und insbesondere von tribalen Völkern bewohnten Gebieten in Zentralindien geschieht, gibt Anlass zu tiefer Besorgnis. Die Bundesregierung unterstützt die Behörden vor Ort, wenn es darum geht gegen religiöse Minderheiten vorzugehen und einerseits Muslime und andererseits christliche Geistliche und Bildungseinrichtungen zu schädigen. "

"Besonders beunruhigend ist jedoch die Tatsache, dass man versucht, die Menschen nach ihrer Religionszugehörigkeit zu spalten. Wir sind alle indische Staatsbürger. Diese Politik der Spaltung muss beendet werden, wenn Frieden und Einheit aufrechterhalten und Demokratie und Entwicklung gestärkt werden sollen ", so Dayal abschließend.

Foto: Symbolbild

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Fürstin Gloria zieht Unterschrift von Protestschreiben zurück! (71)

Kardinal Burke: Ich werde nicht Teil eines Schismas sein (64)

"Hohmann sollte lieber die antikirchliche Haltung der AfD kritisieren" (53)

St. Martin-Reiter nennt das Fest „christlich“ und fliegt deshalb raus (48)

Protest gegen „sakrilegische und abergläubische Handlungen“ (45)

Das Logo unter der Lupe (43)

Abschlussmesse der Synode: Schale als Symbol für Pachamama? (40)

Mexikanischer Bischof meint: Pachamama-Ehrung ist keine Götzenanbetung (37)

"Es war nie meine Absicht, Papst Franziskus persönlich anzugreifen" (37)

Ist in der Kirche noch Platz für den Glauben? (37)

Ackermann: Entschädigung für Missbrauchsopfer aus Kirchensteuergeldern (30)

‘Sünden gegen die Umwelt’ könnten Teil kirchlicher Lehre werden (24)

Von Götzen und billigen Ablenkungsmanövern (22)

Papst wünscht Stärkung der Laien (20)

(K)eine Gay-Trauung in der Diözese Graz-Seckau? (20)