Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte wies Klage dreier abtreibungsverweigernder Hebammen ab
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  4. „Die deutsche Kritik geht am eigentlichen Anliegen der Instruktion völlig vorbei“
  5. Vatikan bietet deutschen Bischöfen Gespräch zu Reformpapier an
  6. Papst in Buchbeitrag: Corona lässt Leben neu auf Gott ausrichten
  7. Vier ganz konkrete Wege, wie die Menschen, heute, Gott begegnen können!
  8. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  9. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  10. Hochrangige Muslime erheben Anspruch auf Kathedrale von Cordoba
  11. Weinhostien für das evangelische Abendmahl in Zeiten von Corona
  12. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  13. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  14. China: Keine Sozialhilfe, so lange christliche Symbole in der Wohnung sind
  15. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an

Video zeigt: Vorwürfe gegen Höchstrichter durch Abtreibung motiviert

8. September 2019 in Prolife, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Christine Blasey Ford warf Brett Kavanaugh vor, er habe versucht sie zu vergewaltigen.


Washington D.C. (kath.net/LifeNews/jg)
Eine Motivation, die Christine Blasey Ford gegen die Ernennung von Brett Kavanaugh zum Richter am Obersten Gerichtshof der USA auftreten ließ, war die Beibehaltung der legalen Abtreibung. Dies geht aus einem Video hervor, das Blasey Fords Anwältin Debra Katz bei einer Konferenz über feministische Rechtstheorie in Baltimore im April 2019 zeigt. (Siehe Link am Ende des Artikels)


Blasey Ford warf Kavanaugh vor seiner Ernennung 2018 vor, er habe bei einer Party versucht, sie zu vergewaltigen als beide noch in der High School waren. Kavanaugh bestritt die Vorwürfe vehement. Blasey Ford legte ihre Vorwürfe bei einer Anhörung vor dem US-Senat vor. Kavanaugh wurde im Oktober 2018 trotzdem vom Senat als neuer Höchstrichter bestätigt.

Wenn Kavanaugh „das Skalpell bei Roe v. Wade ansetzt, werden wir wissen, wer er ist, wir kennen seinen Charakter und wir wissen was ihn motiviert und das ist wichtig; es ist wichtig, dass wir das wissen und das war ein Teil von Christines (Blasey Ford, Anm.) Motivation“, sagt sie wörtlich.

Blasey Ford hatte stets behauptet, sie trete rein aus staatsbürgerlicher Pflicht gegen Kavanaugh auf. Sie sei der Ansicht, die Senatoren sollten über ihre Vorwürfe informiert sein, bevor sie über die Bestätigung des neuen Höchstrichters abstimmen, sagte sie.

Mit der Entscheidung „Roe v. Wade“ hat der Oberste Gerichtshof 1973 die Abtreibung in allen Bundesstaaten der USA für legal erklärt. Abtreibungsbefürworter befürchten, dass konservative Richter wie Brett Kavanaugh die Entscheidung aufheben könnten.


Link zum Artikel auf LifeNews (englisch) mit Video:

Video Shows Christine Ford’s Lawyer Admitting Abortion Motivated Her False Attacks on Brett Kavanaugh



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 9. September 2019 
 

Dreiste Lügen zur völligen Vernichtung

des politischen Gegners? Ist es das, was "feministische Rechtstheorie" ausmacht? Wer die - selbst bei uns extrem aggerssive und mehr als einwöchige, Medienkampagne erlebt hat, ist fassungslos, welche Kaliber frau gegen das Lebensrecht ungeborener Kinder auffährt.


7

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. Prominenter US-Priester verteidigt seine offene Unterstützung für Trump
  2. Corona: Einschränkungen für US-Football-Spieler bei Gottesdiensten
  3. Wen der National Catholic Reporter die „Zukunft der katholischen Kirche“ nennt 
  4. Twitter zensuriert christliches Video von Tim Tebow
  5. Abtreibung: Christen schreiben offenen Brief an Demokratische Partei
  6. USA: Oberster Gerichtshof lässt Beschränkungen bei Gottesdiensten in Kraft
  7. Christlicher US-Baseballer kniet für Black-Lives-Matter-Einlage nicht nieder
  8. Catholics for Trump: ‚Protestieren Sie öffentlich gegen Kirchensperren’
  9. Google-Zensur: Konservative Websites aus Suchergebnissen entfernt
  10. Vorwurf: Medien verharmlosen Bidens liberale Abtreibungspolitik








Top-15

meist-gelesen

  1. Hochrangige Muslime erheben Anspruch auf Kathedrale von Cordoba
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. „Die deutsche Kritik geht am eigentlichen Anliegen der Instruktion völlig vorbei“
  4. Vatikan bietet deutschen Bischöfen Gespräch zu Reformpapier an
  5. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte wies Klage dreier abtreibungsverweigernder Hebammen ab
  6. Derzeit ‚führender‘ Corona-Impfstoff stammt aus Zelllinien eines abgetriebenen Kindes 
  7. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  8. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  9. Hochschule Heiligenkreuz: Vatikan weist Wege bei Strukturrefomen
  10. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  11. Neues kath.net-Kult-T-Shirt: Crux Sacra Sit Mihi Lux
  12. „Letztlich geht es um die neue Evangelisierung“
  13. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an
  14. EKD-Kopf Bedford-Strohm kündigt Kurswechel an - „Zusammenarbeit mit NGOs wie Sea-Watch“
  15. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz