05 September 2019, 07:30
„Ich hoffe, McCarrick missbraucht in Kansas keine Kinder“
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Missbrauch'
James Grein, Missbrauchsopfer des laisierten Skandal-Kardinals, reagiert auf das McCarrick-Interview – Greins Anwalt: „Polizei von Kansas sollte Kardinal McCarrick sehr genau beobachten“

Topeka (kath.net/pl) „Ich hoffe, McCarrick missbraucht in Kansas keine Kinder und Erwachsene.“ Der inzwischen laisierte frühere Kardinal Theodore McCarrick streite noch immer mit denselben Redewendungen alles ab, „die er auch mir gesagt hat: ‚Wer wird dir jemals glauben?‘“. Das schreibt das Opfer sexuellen Missbrauch, James Grein, via soziale Medien in Reaktion auf das jüngste Interview McCarricks, wie „LifeSiteNews“ berichtete. Grein war seit seinem 11. Lebensjahr von McCarrick missbraucht worden, als dieser zunächst Diözesanpriester, dann Weihbischof und Bischof gewesen war. Grein schilderte in seinen Aussagen, dass er sogar während seiner Beichten von McCarrick befummelt wurde, kath.net hat berichtet. Die Aussagen von Grein werden als so glaubhaft eingestuft, dass sie zu den Vorwürfen gehören, auf deren Grundlage der Vatikan den früheren hochrangigen Kirchenmann laisiert wurde.

Werbung
christenverfolgung


Greins Anwalt Mitchell Garabedian, ein international anerkannter Anwalt in Fällen von sexuellem Missbrauch – bestätigte gegenüber „LifeSiteNews“ die Bedenken seines Klienten und sagte: „Kardinal McCarricks umfassender sexueller Missbrauch von Kindern ist ein Symbol für den sexuellen Missbrauch, der in der katholischen Kirche existierte und existiert. Die Tiefe und das Ausmaß des sexuellen Missbrauchs sind unendlich und die Ablehnung, obwohl nicht glaubhaft, geht weiter.“

Garabedian forderte: „Es ist an der Zeit, dass Papst Franziskus einen Kommentar abgibt, der klarstellt, wie Kardinal McCarrick und andere hochrangige Beamte der katholischen Kirche im Laufe der Jahrzehnte unschuldige Kinder auf pauschale Weise sexuell missbrauchen durften“. erklärte der Anwalt.

Außerdem warnte der Anwalt: „Weil Kardinal McCarrick in Kansas ist, sind die Kinder von Kansas gefährdet. Die Polizei sollte Kardinal McCarrick sehr genau beobachten“. Garabedian verwies auf einen anderen Fall eines klerikalen Missbrauchstäters, jener Pater hatte sogar noch im Altersheim Kinder sexuell missbraucht.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

"Der Weg des Schismas ist nicht christlich" (105)

Vatikan stellt sich gegen deutsche Bischöfe! (85)

Marx: Vielleicht „treten wir in eine neue Epoche des Christentums ein“ (70)

Ökumenischer Arbeitskreis von Theologen möchte 'Eucharistie für alle' (66)

Marx und Rom ODER: Am deutschen Wesen soll die Weltkirche genesen (59)

Deutsche Bischofsrevolte gegen Rom (54)

In der Politik müsste Marx jetzt seinen Hut nehmen! (44)

EWTN: Arroyo verteidigt US-Katholiken gegen Papstkritik (39)

Kirchenrechtler Schüller: Game over! (26)

Feigheit ist keine Tugend (23)

Drei katholische Bischöfe werden zum Marsch für das Leben erwartet (19)

Australien: Gesetz zwingt Priester zum Bruch des Beichtgeheimnisses (19)

„Ein Kreuzzug des Gebets und des Fastens“ (19)

Lackner beklagt bei Maria-Namen-Feier Verfall christlicher Werte (16)

Die Vergebung Gottes (13)