01 September 2019, 23:00
Papst blieb vor Angelusgebet in Aufzug stecken
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Franziskus Papst'
Von vatikanischer Feuerwehr nach 25 Minuten befreit

Vatikanstadt (kath.net/KAP) Papst Franziskus ist am Sonntag unmittelbar vor dem traditionellen Mittagsgebet am Petersplatz im Vatikan in einem Aufzug stecken geblieben. Der Papst erschien erst mit einer knapp zehnminütigen Verspätung am Fenster des Apostolischen Palasts und entschuldigte sich sogleich bei den wartenden Gläubigen. Er habe 25 Minuten warten müssen, bis ihn Feuerwehrleute aus einem wegen Stromschwankungen stecken gebliebenem Lift befreit hätten, berichtete Franziskus mit einem Schmunzeln um die Lippen. Ausdrücklich bedankte er sich bei den Mitgliedern der Brandschutztruppe, die ihn befreit haben.

Werbung
Ordensfrauen






Copyright 2019 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten
Foto: Symbolbild

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Das neue enfant terrible der katholischen Kirche Österreichs? (148)

Woelki: „Demokratisierung des Glaubens wäre das Ende der Kirche“ (42)

Kurienkardinal meint: Greta Thunberg auf Linie der katholischen Lehre (41)

Polizeiaktion im Kloster der Franziskanerinnen in Langenlois (32)

NEIN. NEIN und nochmals NEIN! (25)

Kurienkardinal Ouellet: Einer von drei Bischofskandidaten lehnt ab (25)

Ein alter Theologenwitz (22)

Der Herr tröstet und bestraft mit Zärtlichkeit (19)

Was ist normal? (19)

Vatikan: Nur mehr 10 Prozent des Peterspfennigs für soziale Projekte (18)

„Ladenhüter“ Rosenkranz - oder junger christlicher Bookshop? (18)

„Die Kirche zerstören – Den Staat niederbrennen“ (16)

Weihnachtsmuffel schieben Muslime vor (15)

Abtreibungsärztin Kristina Hänel auch in Berufungsprozess schuldig (14)

„Ich habe meinen Schritt nie bereut“ (14)