02 September 2019, 12:00
Die Kirche sturmreif schießen
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Montagskick'
Der Montagskick von Peter Winnemöller

Linz (kath.net)
Langsam scheint es so weit zu sein. Die Krise der Kirche hat schon lange historische Ausmaße erreicht. Sie scheint, wenn man das Bild verwenden will, in einem solchen Zustand, dass die Geier schon darüber kreisen, um sich an dem zu bedienen, was am Ende übrig bleibt. Manch eine Gruppe bereitet jetzt den finalen Streich vor. Der synodale Weg der deutschen Bischöfe mag gut gemeint sein, am Ende ist er aber doch nur ein Weg weiter in den Abgrund. Wer das noch immer nicht glauben will, schaue sich an, was in diesen Tagen passiert.

Historische Vergleiche zu ziehen ist immer sehr problematisch, daher sollte man vorsichtig sein. Bei aller Vorsicht, kann man dennoch einmal 500 Jahre zurück schauen. Ein Martin Luther, ein Calvin oder ein Zwingli sind nicht vom Himmel gefallen und auch nicht, selbst wenn es sich mancher so denkt, aus der Hölle gekrochen. Sie waren Kinder der Kirche ihrer Zeit und hatten die allerbeste Absicht, die Kirche wieder aus der Krise in eine heile Gestalt zurück zu führen. Der Fehler war, die Einheit in der Lehre und der Leitung nicht wahren zu wollen. Die Reformideen standen über allem anderen.

Werbung
christenverfolgung


An Ideen für „ihre“ Kirche mangelte es den historischen Reformern ebensowenig, wie es modernen Kirchenreformern unserer Tage mangelt. Schon wer den Ausdruck „meine Kirche“ verwendet, hat sich dem Grunde nach aus der Einheit verabschiedet. Weil die Kirche immer eine Kirche in ihrer Zeit ist, verwundert es wenig, dass der gesellschaftsprägende Feminismus sich neben anderen Strömungen der Zeit kirchenintern manifestiert und in der Endphase der Krise zum Generalangriff auf die Kirche bläst. Feminismus denkt auch innerhalb der Kirche ausschließlich in Kategorien der Macht. Non serviam – diese uralte Weigerung Kategorien der Macht zu verlassen, um das Wahre zu erlangen, nämlich die Gnade und das Heil, prägen auch die blasphemische und häretische Initiative „Maria2.0“. Sie blasen gerade erneut zum Angriff. Im September und Oktober sollen weitere Aktionen folgen. Wieder werden wir erleben dürfen, wie die kirchen- und glaubensfeindlichen Aktionen aus den kranken Strukturen der Kirche heraus beworben und unterstützt werden.

Auch das ist keinesfalls verwunderlich. Es ist ein Zeichen der Krise der Kirche, dass die Strukturen nicht nur keinen Widerstand gegen die Revolte mehr leisten, sondern selber Bestandteil der Revolte werden. Wer sich, wie es Pfarrer Heck aus Frost getan hat, der Revolte widersetzt, muss mit Sanktionen aus den Strukturen heraus rechnen. Es ist keinesfalls ausgemacht, dass der Pfarrer im Amt bleiben wird. Für den Generalvikar seines Bistums jedenfalls steht die Einheit an dieser Stelle gegen die Wahrheit. So werden wir auch im Herbst diesen Jahres erneut erleben dürfen, wie diözesane Stellen für „Maria2.0“ werben, wie Pfarreien Veranstaltungen offiziell auf Webseiten und in Pfarrnachrichten ankündigen.

Eines werden wir nicht erleben, dass sich Bischöfe in größerer Zahl laut hörbar und mit der nötigen Konsequenz gegen die Kirchenrevolte stellen. Vielmehr wird schon angeregt, dass „Maria2.0“ den synodalen Weg mitgestalten soll. „Non serviam“ soll damit zum kirchlichen Prinzip erhoben werden. Nichts anderes bedeutet dies nämlich unterm Strich. Die Kirche wird nur aus der Perspektive der Macht gesehen.

Welche Ergebnisse das bringen wird, ist noch komplett offen. Ordinatio sacerdotalis ist de fide. Eine der Hauptforderungen wird unerfüllt bleiben müssen. Damit ist der Weg ins Schisma eigentlich nur für geistlich Blinde nicht zu sehen. Am Ende wird irgendwer Frauen weihen und damit die Einheit verlassen.
Es sieht so aus, als sei dieser Zug nicht mehr aufzuhalten. Die Hoffnung allerdings stirbt zuletzt. Darum kann es nur einen Ausweg geben. Die korrumpierten Strukturen dürfen von katholischen Männern und Frauen an allen Punkten, an denen das möglich ist, nicht mehr unterstützt werden. Raus aus den korrumpierten Verbänden.

Zusammenschließen in neuen Strukturen. Es gibt als echte Alternative für Frauen, denen „Maria2.0“ zuwider ist, die Möglichkeit in den Neue katholische Frauenbewegung einzutreten oder Maria 1.0 zu unterstützen. Hier wächst eine Kraft heran, die auch den Bischöfen sagen kann, dass nicht alle Frauen zweinullverdrehte Machtbesessene sind. Auch direkt vor Ort in den Gemeinden kann man aufklären.

Es gibt keine Alternative, als bei der Wahrheit zu bleiben, denn nur in der Wahrheit liegt die wahre Einheit. Ohne Einheit in der Lehre und im Glauben wird es nur Streit, Zerwürfnis und Spaltung geben. Leider ist der synodale Weg in seiner gegenwärtigen Verfassung ein Instrument der Irrtümer und Spaltungen. Es gilt weiterhin für die Einheit in der Wahrheit zu streiten und zu beten. Als Laien gilt es unbedingt nach Kräften und Vermögen, die Bischöfe und Priester zu unterstützen, die dafür einstehen.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Fürstin Gloria zieht Unterschrift von Protestschreiben zurück! (71)

"Hohmann sollte lieber die antikirchliche Haltung der AfD kritisieren" (64)

St. Martin-Reiter nennt das Fest „christlich“ und fliegt deshalb raus (50)

Protest gegen „sakrilegische und abergläubische Handlungen“ (45)

Das Logo unter der Lupe (43)

Papst wünscht Stärkung der Laien (41)

Abschlussmesse der Synode: Schale als Symbol für Pachamama? (40)

"Es war nie meine Absicht, Papst Franziskus persönlich anzugreifen" (39)

Mexikanischer Bischof meint: Pachamama-Ehrung ist keine Götzenanbetung (38)

‘Sünden gegen die Umwelt’ könnten Teil kirchlicher Lehre werden (27)

Von Götzen und billigen Ablenkungsmanövern (22)

Ein Gitter schützt den Reichtum (20)

„Warum die Pachamama-Verehrung im Vatikan keine Belanglosigkeit war“ (19)

'Wir hatten Angst vor der öffentlichen Meinung und flohen' (19)

Die heidnische Bedeutung der Zeremonie in den Vatikanischen Gärten (18)