Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  2. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  3. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  4. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  5. Papst in Buchbeitrag: Corona lässt Leben neu auf Gott ausrichten
  6. Vier ganz konkrete Wege, wie die Menschen, heute, Gott begegnen können!
  7. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  8. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  9. Weinhostien für das evangelische Abendmahl in Zeiten von Corona
  10. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  11. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“
  12. Italiens Kirche: Bischofsbrief zur Wiederbelebung des Pfarrlebens
  13. Dichter Reiner Kunze: Sprachgenderismus bringt Sexualisierung und Verarmung der Sprache 
  14. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an
  15. Papst telefonierte mit Mutter eines jugendlichen Unfalltoten

Vorwurf eines Ex-Mitarbeiters: Google benachteilige christliche Medien

30. August 2019 in Aktuelles, 13 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Ehemaliger Softwareentwickler: Google sei keine objektive Informationsquelle, sondern filtere die Suchergebnisse unter dem Blickpunkt der Manipulation der öffentlichen Meinung.


Sacramento (kath.net) Einen schweren Vorwurf erhebt der frühere Mitarbeiter der US-amerikanischen Internet-Suchmaschine „Google“. Der ehemalige Softwareentwickler des Konzerns, Zachary Vorhies, vertrat gegenüber der Enthüllungsplattform „Veritas Project“, dass Foogle keine objektive Informationsquelle sei, sondern stark parteiisch agiere. Darüber berichtete die Evangelische Nachrichtenagentur „idea“.


Die Suchergebnisse würden unter dem Blickpunkt der Manipulation der öffentlichen Meinung gefiltert. Bestimmte Informationen seien im Internet kaum zugänglich.

Unter den vom Konzern benachteiligten Internetseiten finden sich beispielsweise konservative Medien und christliche Websites. Benachteiligt seien u.a. die „Catholic News Agency“ sowie die evangelikale „Christian Post“ und die britische „Christian Today“.

Google hat die Vorwürfe zurückgewiesen.

Da über 90 Prozent aller Suchmaschinenanfragen weltweit via Google laufen, hat das Unternehmen eine Schlüsselfunktion in der Gesellschaft.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 ff95 2. September 2019 
 

Suchmaschine ecosia.org

Google ist nur eine Suchmaschine von vielen. Man muss nicht unbedingt den größten Anbieter auswählen. Ich verwende zum Beipiel die Suchmaschine ecosia.org.


0

0
 
 girsberg74 31. August 2019 
 

Betreffend: @Herbstlicht an @girsberg74

Herzlichen Dank für Ihre Mühe!


0

0
 
 Herbstlicht 30. August 2019 
 

@girsberg74

Kein Grund für Sie, sich zu entschuldigen.
Ich benutze fast täglich den Rechner, doch ich gestehe, dass ich mich nicht sehr damit auskenne. Ähnlich etwa, wie ich mit dem Auto von a nach b fahre, ohne konkret zu wissen, wie die Mechanik genau funktioniert.
Startpage kostet nichts!
Vielleicht ist es Werbung, die geschaltet wird und der Firma Geld einbringt. Mein Sohn alledings hat die Werbung auf meinem Rechner blockiert.

Mit Startpage bin ich zufrieden. Es greift auf Google zurück, ohne ihm allerdings die Daten der Nutzer zu übermitteln.
Ich hoffe, dass das auch so stimmt!


2

0
 
 girsberg74 30. August 2019 
 

@Herbstlicht an @girsberg74

Herzlichen Dank für Ihre Antwort und die weiteren Hinweise. Was mich immer noch interessiert ist, wie oder wofür geht bei „Startpage“ Geld ein; die Nutzer zahlen doch nichts – oder?


(Für den Fall, dass Sie es auch nicht wissen, bitte ich Sie, meine Rückfrage zu entschuldigen; wollte Sie nicht inkommodieren.)

Ihr girsberg74


3

0
 
 Herbstlicht 30. August 2019 
 

girsberg74

Es wäre seltsam und verwunderlich, würde irgendeine private Sparte nicht "profitabel" arbeiten wollen.

Es gibt auch andere Suchmaschinen, z.B. MetaGer, entwickelt von der Uni Hannover.

https://metager.de/
https://de.wikipedia.org/wiki/MetaGer


Hier noch eine kleine Liste von Suchmaschinen:

https://digitalcourage.de/digitale-selbstverteidigung/es-geht-auch-ohne-google-alternative-suchmaschinen


3

0
 
 girsberg74 30. August 2019 
 

Wie geht das?

Ich lese die Empfehlung für „Startpage“, gehe auf „Startpage“, sieht gut aus, lese dann aber bei „Startpage“, dass dieses Unternehmen „profitabel“ ist.

Da ich von Gebühren nichts gelesen habe, frage ich, wie das geht, dass diese Firma profitabel ist. (Vielleicht habe ich auch nicht alles gelesen?)

Wer kann dazu etwas sagen / schreiben?


2

0
 
 Herbstlicht 30. August 2019 
 

Alternative zu Google

Schon seit etlicher Zeit benutze ich die die niederländische Suchmachine "Startpage".

Informationen hierüber:

https://www.t-online.de/digital/id_85470266/stiftung-warentest-startpage-schlaegt-google-bei-stiftung-warentest.html

https://www.welt.de/vermischtes/article190906341/Startpage-statt-Google-Die-Wahrheit-hinter-der-weltbesten-Suchmaschine.html


4

0
 
 Annamia 30. August 2019 

@Albino L

Meinen Sie diesen Blog ? http://chiesa.espresso.repubblica.it/indexbdc4.html?eng=y
Den habe ich bei Google auf Anhieb gefunden.Google hat sogar selbständig Blog angezeigt,als ich nur Sandro Magister eingegeben habe.Ansonsten finde ich auch bei Google alle christlichen Inhalte,die ich suche.Vielleicht muß man nur die richtigen Begriffe eingeben.


2

0
 
 AlbinoL 30. August 2019 

Man muss nur mal versuchen auf Google den Blog von Sandro Magister zu finden

Man muss nur mal versuchen auf Google den Blog von Sandro Magister zu finden.
das ist fast unmöglich


4

0
 
 Gipsy 30. August 2019 

Die Großfinanz

hat kein Interesse daran, christliches Glaubensgut oder Traditionen zur Verfügung zu stellen.

Talentierte Christen sollten für ihre Glaubensbrüder und Schwestern passende Suchmaschinen konstruieren und bewerben.

Googel wird sich nicht ändern und sollte kein Monopol als globale Informationsquelle besitzen dürfen.


6

0
 
 Nazarene 30. August 2019 
 

Alternative Suchseite

@Eliah
Danke für den Tipp. Wollte es sofort machen, hat aber nicht geklappt. Es hiess zum Schluss, es läge ein Irrtum vor!???


2

0
 
 Marloe1999 30. August 2019 

Alternative

Kennt jemand christliche Suchmaschinen, die Google ersetzen können? Das wäre doch mal ein tollen Projekt.


4

0
 
 Eliah 30. August 2019 
 

Wen überrascht das?

Hat etwa jemand Google für eine objektive Informationsquelle gehalten? Zum Glück kann man auf benachteiligte Seiten direkt zugreifen. Und wer Google zumindest nicht in seine Karten gucken lassen will, kann auf Suchseiten ausweichen, die eigene Daten vor dem "Großen Bruder" verbergen.

www.startpage.com/de/


11

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Internet

  1. Google-Zensur: Konservative Websites aus Suchergebnissen entfernt
  2. Twitter: Schließung einiger Konten wegen Davidsstern sei ein Versehen gewesen
  3. Seligsprechung von italienischem "Cyber-Apostel" am 10. Oktober
  4. Zu wem sollen wir sagen: "Bitte für uns arme Internetsurfer"?
  5. Das weltgrößte Twitterereignis 2019: #NotreDame
  6. YouTube sperrt Kanal einer 14-jährigen mit 1 Million Follower
  7. Good News aus aller Welt!
  8. 'USA.Life' - Christliches Facebook ohne Zensur
  9. Manipuliert Twitter bei Pro-Life-Themen?
  10. Das böse Internet








Top-15

meist-gelesen

  1. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  4. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  5. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  6. Neues kath.net-Kult-T-Shirt: Crux Sacra Sit Mihi Lux
  7. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  8. Tödlich verunglückt: Trauer um zwei Seelsorger
  9. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an
  10. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  11. EKD-Kopf Bedford-Strohm kündigt Kurswechel an - „Zusammenarbeit mit NGOs wie Sea-Watch“
  12. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“
  13. Prominenter US-Priester verteidigt seine offene Unterstützung für Trump
  14. Kathedrale von Sheffield löst um „Inklusion“ willen traditionsreichen Kirchenchor auf
  15. Brandanschlag auf Kathedrale in Managua

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz