31 August 2019, 07:30
‚The Satanic Temple’ für uneingeschränkte Abtreibung bis zur Geburt
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Abtreibung'
TST engagiert sich stark im Kampf für die Abtreibung in den USA. Mitglieder der Organisation haben Klagen gegen Lebensschutzgesetze in etlichen US-Bundesstaaten eingebracht.

Salem (kath.net/LifeNews/jg)
Die Organisation „The Satanic Temple“ (TST) hat angekündigt, im Herbst eine Demonstration zu veranstalten, bei welcher sie die uneingeschränkte Abtreibung bis zu Geburt fordern wird.

Die Aktion, die unter dem Titel „Religious Reproductive Rights“ (dt. „religiöse reproduktive Rechte“) läuft, dient einerseits der Spendensammlung, andererseits der Öffentlichkeitsarbeit der Organisation. Die Demonstration soll in der Hauptstadt eines von elf US-Bundesstaaten stattfinden, in welchen die strengsten Abtreibungsgesetze gelten.

Werbung
Jesensky


Spenden für die Aktion können für einen der Bundesstaaten gewidmet werden. Die Demonstration soll in jenem Bundesstaat abgehalten werden, für den die höchste Spendensumme eingeht.

In einer Stellungnahme des TST heißt es, dass die Mitglieder der Organisation aufgrund ihrer „religiösen Überzeugungen“ von Einschränkungen befreit seien sollten. Zu den Grundsätzen von TST gehörten ein „Leben den besten verfügbaren wissenschaftlichen Erkenntnissen“ und die „körperliche Autonomie“, worunter die Organisation die Unantastbarkeit des eigenen Körpers versteht, der nur dem eigenen Willen unterliege.

TST engagiert sich stark im Kampf für die Abtreibung in den USA. Mitglieder der Organisation haben Klagen gegen Lebensschutzgesetze in etlichen US-Bundesstaaten eingebracht.

„The Satanic Temple“ wurde 2013 in den USA von „Lucien Greaves“ (bürgerlicher Name Douglas Mesner) gegründet. Die Organisation sieht sich als religiöse Bewegung, glaubt aber eigenen Angaben zufolge nicht an die Existenz von Satan oder an das Übernatürliche. Die Verehrung von Satan bedeutet für sie die ein Leben nach der Vernunft, ohne den Glauben an Übernatürliches. Satan steht für sie als Symbol für die „ewige Rebellion gegen willkürliche Autorität“, für den „Häretiker, der heilige Gesetze in Frage stellt und tyrannische Anordnungen zurückweist“.


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Vorarlberg: 6-facher Familienvater wegen Kirchenbeitrag vor Gericht (114)

'Sexualitäten 2020' - Gaypropaganda im Grazer Priesterseminar? (58)

Feministische ‚Vagina-Monologe’ in Wiener Neustädter Kirche (43)

Querida Amazonia: Hoffnungsschimmer inmitten anhaltender Verwirrung (41)

Deutsche Verfassungsrichter erlauben geschäftsmäßige 'Sterbehilfe' (36)

Hildesheimer Bischof Heiner Wilmer auf Konfrontation mit Rom (34)

Gabriele Kuby setzt sich gegen Deutschlandfunk durch (31)

Arche distanziert sich von ihrem Gründer und kündigt Aufklärung an (25)

„Alles, was Katholiken heilig ist, wird in den Dreck gezogen“ (25)

Papst trauert um Opfer von Anschlag in Hanau (24)

„Die meiste Angst vor islamischem Fundamentalismus haben Muslime“ (24)

Putin: ‚Wir haben Papa und Mama’ – Nein zur ‚Homo-Ehe’ (19)

Deutsche Bischofskonferenz: Auch Langendörfer tritt zurück! (16)

Kroatien: Generalstaatsanwalt tritt wegen Freimaurerei zurück (13)

Corona-Virus – Mailänder Dom vorläufig geschlossen (12)