25 August 2019, 12:11
Die Tür zum Himmel
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Angelus'
Franziskus: es gibt keinen ‚Numerus clausus’ für das Paradies. ‚Bemüht euch mit allen Kräften, durch die enge Tür zu gelangen’. Appell für das von Bränden heimgesuchte Amazonien. Vom Armin Schwibach

Rom (kath.net/as) „Sie werden von Osten und Westen und von Norden und Süden kommen und im Reich Gottes zu Tisch sitzen. Und siehe, da sind Letzte, die werden Erste sein, und da sind Erste, die werden Letzte sein“: Angelus am einundzwanzigsten Sonntag im Jahreskreis. In seiner Ansprache vor dem traditionellen Mittagsgebet kommentierte Papst Franziskus das Evangelium vom Tag (Lk 13,22-30): Jesus lehre in Städten und Dörfern auf dem Weg nach Jerusalem, wo er wisse, dass er am Kreuz sterben müsse, um alle Menschen zu retten.

Werbung
Weihnachtskarten


In dieses Bild sei die Frage eines Mannes eingefügt, der sich an ihn wende und sage: Herr, sind es nur wenige, die gerettet werden?“ (V. 23). Das Thema sei zu jener Zeit diskutiert worden, und es habe verschiedene Arten gegeben, die Schrift zu interpretieren. Aber Jesus stelle die Frage auf den Kopf und stelle die Antwort auf die Ebene der Verantwortung und fordere uns auf, die gegenwärtige Zeit gut zu nutzen. Tatsächlich sagt er: „Bemüht euch mit allen Kräften, durch die enge Tür zu gelangen; denn viele, sage ich euch, werden versuchen hineinzukommen, aber es wird ihnen nicht gelingen“ (V. 24).

Mit diesen Worten mache Jesus deutlich, dass es sich nicht um Zahlen handle. Es gebe keinen „Numerus clausus“ im Paradies. Sondern es gehe darum, bereits jetzt den richtigen Weg ein zuschlagen, der für alle, aber eng sei. Jesus wolle uns nicht täuschen. Er sage uns die Dinge so, wie sie seien: der Weg, „der Durchgang ist eng“, in dem Sinne, dass man Gott und seinen Nächsten lieben müsse, um gerettet zu werden, „und das ist nicht bequem“. Es sei eine „enge Tür“, weil es anspruchsvoll sei. Es erfordere Engagement, „Anstrengung“, das heißt einen entschlossenen und ausdauernden Willen, nach dem Evangelium zu leben, den guten Kampf des Evangeliums.

Um sich besser zu verständlich zu machen, erzähle Jesus ein Gleichnis. Es gebe einen Herrn, der für Gott stehe. Sein Haus symbolisiere das ewige Leben, die Erlösung. Und hier kehre das Bild der Tür zurück. Jesus sage: „Wenn der Herr des Hauses aufsteht und die Tür verschließt und ihr draußen steht, an die Tür klopft und ruft: Herr, mach uns auf!, dann wird er euch antworten: Ich weiß nicht, woher ihr seid“ (V. 25).

Diese Leute würden dann versuchen, sich bekannt zu machen und den Herrn daran zu erinnern, mit ihm gegessen und getrunken und seine Lehren gehört zu haben. Aber der Herr werde wiederholen, dass er sie nicht kenne: „Ich weiß nicht, woher ihr seid. Weg von mir, ihr habt alle Unrecht getan!“ (V. 27). Der Herr werde uns nicht wegen unserer Titel erkennen, sondern für ein demütiges und gutes Leben, ein Leben des Glaubens, das sich in Werke umsetze.

Für uns Christen bedeute dies, dass wir aufgerufen seien, eine wahre Gemeinschaft mit Jesus aufzubauen, zu beten, in die Kirche zu gehen, uns den Sakramenten zu nähern und uns an seinem Wort zu nähren. Dies halte uns im Glauben, nähre unsere Hoffnung und belebe die Nächstenliebe. So könnten und müssten wir mit der Gnade Gottes unser Leben zum Wohl unserer Brüder und Schwestern aufwenden und gegen jede Form des Bösen und der Ungerechtigkeit kämpfen.

Maria „ging durch die schmale Tür, die Jesus ist, sie nahm ihn von ganzem Herzen an und folgte ihm jeden Tag ihres Lebens, auch wenn sie es nicht verstand, auch wenn ein Schwert ihre Seele durchbohrte. Aus diesem Grund rufen wir sie als ‚Tor des Himmels’ an. Ein Tor, das genau der Form Jesu habe: das Tor des Herzens Gottes, anspruchsvoll, aber offen für uns alle“.

Nach dem Angelus erinnerte der Papst an die verheerenden Brände, die seit Tagen das Amazonasgebiet verwüsten:

„Wir sind alle besorgt über die gewaltigen Brände, die sich in Amazonien entwickelt haben. Wir beten darum, dass sie mit dem Einsatz aller so schnell wie möglich unter Kontrolle gebracht werden. Diese grüne Lunge ist lebenswichtig für unseren Planeten“.

Papst Franziskus Angelus 25.8.2019


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

„Warum die Pachamama-Verehrung im Vatikan keine Belanglosigkeit war“ (59)

Altbischof Kamphaus: „Ich habe schwere Schuld auf mich geladen“ (57)

Papst wünscht Stärkung der Laien (51)

"Es war nie meine Absicht, Papst Franziskus persönlich anzugreifen" (41)

‘Sünden gegen die Umwelt’ könnten Teil kirchlicher Lehre werden (27)

Ein Gitter schützt den Reichtum (26)

'Wir hatten Angst vor der öffentlichen Meinung und flohen' (22)

Die Kirche scheint vom Geist des Atheismus durchdrungen (18)

"Ich bin ein solcher verheirateter Priester“ (14)

„Götzendienst im Vatikan…“ (13)

„An den eigentlichen Problemen vorbei“ (12)

Katholische Integrierte Gemeinde verweigert sich der Visitation (11)

Keine Spätabtreibung sondern Totschlag - Bewährungsstrafe (11)

Bischof em. Algermissen: „Kriege fallen nicht vom Himmel“ (10)

Papst wirbt für eine Kirche mit "thailändischem Gesicht" (10)