21 August 2019, 11:30
Vatikan ermittelt: Missbrauchsverdacht bei weltältestem Bischof
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Missbrauch'
Chile: Alt-Erzbischof Bernardino Piñera Carvallo muss sich den Ermittlungen des Vatikans stellen - Dem 103-Jährigen wird vorgeworfen, vor rund 50 Jahren einen Minderjährigen missbraucht zu haben

Santiago de Chile (kath.net/pl) Die von der Krise um sexuellen Missbrauch und seiner Vertuschung heftig gebeutelte katholische Kirche in Chile kommt nicht zur Ruhe. Nun muss sich der weltälteste Bischof, Bernardino Piñera Carvallo (Foto), den Ermittlungen des Vatikans stellen. Dem jetzt 103 Jahre alten Alt-Erzbischof von La Serena, früherem Vorsitzenden der Chilenischen Bischofskonferenz wird vorgeworden, vor rund 50 Jahren einen Minderjährigen missbraucht zu haben. Dies geht aus einer Mitteilung der Päpstlichen Nuntiatur in Chile hervor. Da der Beschuldigte Onkel des amtierenden chilenischen Staatspräsidenten Sebastian Pinera und des Innenministers Andrés Chadwick ist, könnte der Fall deutliche Wellen schlagen.

Werbung
Weihnachtskarten


Piñera selbst sagt, er habe von den Vorwürfen erst durch die Veröffentlichung der Nuntiatur erfahren, er sei jedoch bereit, an der Aufklärung mitzuarbeiten, berichtete die chilenische Zeitung „La Tercera“. Wörtlich stellte er in einer schriftlich verbreiteten Erklärung fest: „Ich bestätige, dass ich mich während meines langen Priesterlebens, das 1945 begonnen hat, immer einwandfrei verhalten habe.“

Der seinerzeit noch von Papst Pius XII. zum Weihbischof und von Papst Johannes XXIII. zum Bischof ernannte Piñera hatte als Konzilsvater an allen vier Sitzungen des II. Vatikanischen Konzils teilgenommen.

kath.net dokumentiert den Text der Erklärung der Nuntiatur in voller Länge in eigener Übersetzung:
Die Apostolische Nuntiatur in Chile hat am Dienstag, den 20. August 2019, um 15.30 Uhr chilenischer Zeit folgende Erklärung bekannt gegeben:

Offizielle Mitteilung:
Die Apostolische Nuntiatur in Chile gibt bekannt, dass der Heilige Stuhl eine Voruntersuchung veranlasst hat, um herauszufinden, ob es wahrscheinlich ist, dass der Vorwurf des mutmaßlichen sexuellen Missbrauchs eines Minderjährigen vor mehr als 50 Jahren von Bischof Bernardino Piñera Carvallo, emeritierter Erzbischof von La Serena, begangen wurde. Der Vatikan ist mit der Person, die die Beschwerde eingereicht hat, in Kontakt und handelt gleichzeitig im Übereinstimmung mit dem Grundsatz der Unschuldsvermutung.

Erklärung der Apostolischen Nuntiatur in Chile zu den Missbrauchsermittlungen des Vatikans wegen Missbrauchsvorwurf an Alterzbischof Piñera Carvallo


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Fürstin Gloria zieht Unterschrift von Protestschreiben zurück! (71)

Kardinal Burke: Ich werde nicht Teil eines Schismas sein (64)

"Hohmann sollte lieber die antikirchliche Haltung der AfD kritisieren" (53)

St. Martin-Reiter nennt das Fest „christlich“ und fliegt deshalb raus (48)

Protest gegen „sakrilegische und abergläubische Handlungen“ (45)

Das Logo unter der Lupe (43)

Abschlussmesse der Synode: Schale als Symbol für Pachamama? (40)

Ist in der Kirche noch Platz für den Glauben? (37)

Mexikanischer Bischof meint: Pachamama-Ehrung ist keine Götzenanbetung (37)

"Es war nie meine Absicht, Papst Franziskus persönlich anzugreifen" (37)

Ackermann: Entschädigung für Missbrauchsopfer aus Kirchensteuergeldern (30)

‘Sünden gegen die Umwelt’ könnten Teil kirchlicher Lehre werden (24)

Von Götzen und billigen Ablenkungsmanövern (22)

Papst wünscht Stärkung der Laien (20)

(K)eine Gay-Trauung in der Diözese Graz-Seckau? (20)