21 August 2019, 16:00
Geistliche Adoption ungeborener Kinder
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Gebet'
„Eine wunderbare Initiative, weil sie uns die Möglichkeit gibt, uns jederzeit und jeden Tag für das Leben zu engagieren und das eine oder andere Herz zu bewegen.“ Jugendkolumne von kath.net – Von Viktoria Samp

Linz (kath.net/vs) Bald ist es wieder so weit: Im September erwartet uns der jährlich stattfindende Marsch für das Leben in Berlin, an dem rund achttausend Menschen teilnehmen. Ein wichtiges Event, um den Wert des Lebens zu betonen, sowohl des ungeborenen als auch des würdigen Lebens älterer und kranker Menschen, die nicht selten ihre Gebrechlichkeit und ihr Leiden auch den Sorgen um uns – die junge Generation – zu „verdanken” haben.

Werbung
Ordensfrauen


Ich schreibe wiederholt über das Thema und es mag jemandem schon langweilig vorkommen – was kann man denn schon für neue Argumente aufbringen bei einem in unserem Kreisen so „abgegrasten” Thema?!

Und doch ist da etwas, das noch viel größere Popularität verdient! Es ist die Idee der geistlichen Adoption eines ungeborenen Kindes. Bei der Recherche im Internet bin ich kaum auf irgendwelche Informationen gestoßen, zumindest was die deutschsprachige Quellenlage betrifft. Und doch ist es eine – wie ich finde – wunderbare Initiative, nicht nur, weil sie uns die Möglichkeit gibt, uns jederzeit und jeden Tag für das Leben zu engagieren und uns in der täglichen Gebetspraxis übt, sondern uns auch täglich die Wichtigkeit der Thematik in Erinnerung ruft und vor allem – wenn wir daran glauben – tatsächlich das ein oder andere Herz bewegen und Leben retten kann!

Bei der geistlichen Adoption eines ungeborenen Kindes geht es darum, ein gezeugtes Kind täglich bei seiner Entwicklung bis zum Tag der Geburt zu begleiten: Neun Monate lang betet man jeden Tag für dieses eine fremde Kind, für das man die Adoption übernimmt. Es mag uns hier auf Erden fremd bleiben, doch als ich ein Kind geistlich adoptieren durfte, erwähnte unser Priester, dass wir das Kind schon in der kommenden Welt treffen würden.

Was für eine wunderbare Schar von wundervollen Kinder würde das sein, wenn nicht nur jeder der 8.000 Teilnehmer am Marsch fürs Leben in Berlin, sondern auch die vielen Tausenden kath.net-Leser eine solche Adoption (vielleicht auch mehr als eines Kindes?) übernehmen würden?

Das Gebet ist für gewöhnlich ein Gesätz des Rosenkranzes mit einem kurzen Einleitungsgebet. Dieses sowie viele weitere Informationen – auch zum Hintergrund – sind auf der Seite „Die geistige Adoption“ zu finden.

Viele Menschen übernehmen diese Adoption standardmäßig am 25. März, sodass ihr Gebet bis Weihnachten dauert, es ist aber jederzeit möglich, mit dem Gebet zu starten.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

"Hohmann sollte lieber die antikirchliche Haltung der AfD kritisieren" (68)

„Warum die Pachamama-Verehrung im Vatikan keine Belanglosigkeit war“ (57)

Altbischof Kamphaus: „Ich habe schwere Schuld auf mich geladen“ (54)

Papst wünscht Stärkung der Laien (49)

Das Logo unter der Lupe (43)

"Es war nie meine Absicht, Papst Franziskus persönlich anzugreifen" (41)

‘Sünden gegen die Umwelt’ könnten Teil kirchlicher Lehre werden (27)

Ein Gitter schützt den Reichtum (26)

Von Götzen und billigen Ablenkungsmanövern (22)

'Wir hatten Angst vor der öffentlichen Meinung und flohen' (22)

Zusammenhang zwischen Verhütungsmentalität und Gender-Ideologie (14)

„Götzendienst im Vatikan…“ (13)

„An den eigentlichen Problemen vorbei“ (12)

Keine Spätabtreibung sondern Totschlag - Bewährungsstrafe (11)

Auch 2020 keine Papstreise nach Argentinien (10)