17 August 2019, 09:00
Pro-Life Legislatur in US-Bundesstaaten Pennsylvania und Tennessee
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'USA'
In beiden Bundesstaaten werden Gesetze ausgearbeitet, welche die Abtreibung deutlich einschränken sollen. Tennessee will sie sogar verbieten.

Harrisburg/Nashville (kath.net/LifeNews/jg)
Im Kongress des US-Bundesstaats Pennsylvania wird ein Gesetz vorbereitet, das Abtreibungen verbieten soll, sobald bei dem Ungeborenen Herzschlag festgestellt werden kann. Abgeordnete im Bundesstaat Tennessee wollen Abtreibungen verbieten und das Recht auf Leben für Ungeborene gesetzlich schützen.

Werbung
KiB Kirche in Not


Pennsylvania

Der Gesetzesvorschlag soll Ärzte dazu verpflichten, ein Ungeborenes auf seinen Herzschlag zu untersuchen. Wenn dieser feststellbar ist, wäre eine Abtreibung untersagt. Der Herzschlag ist ungefähr nach sechs Wochen Schwangerschaft messbar.

Ähnliche Initiativen gab und gibt es in den Bundesstaaten Georgia, Kentucky, Louisiana, Mississippi, Missouri und Ohio. Allerdings ist derzeit keines dieser Gesetze in Kraft, da sie von Befürwortern liberaler Abtreibungsregelungen rechtlich bekämpft werden.

Tom Wolf, der Gouverneur von Pennsylvania, hat bereits angekündigt, gegen das Gesetz sein Veto einzulegen, wenn der Kongress des Bundesstaates es beschließen sollte.

Die Initiatoren des Gesetzesvorschlages sind der Ansicht, dass die Zeit für eine Abtreibungsdebatte in Pennsylvania reif sei. Die Legalität der Abtreibung sei zu lange von den Gerichten und nicht von der Bevölkerung festgelegt worden, sagte Senator Doug Mastriano.

Tennessee

In Tennessee ist ein Gesetzesvorschlag gescheitert, der Abtreibungen verbietet, sobald Herzschlag beim Ungeborenen festgestellt wird. Einigen Mitgliedern des Senats ging das Abtreibungsverbot nicht weit genug, weshalb es keine Mehrheit für die Bestimmung gab.

Die neue Initiative will alle Abtreibungen verbieten, sobald eine Schwangerschaft vorliegt. David Fowler, Vorsitzender des Family Action Council of Tennessee, hält den neuen Vorschlag für konsequenter. Der Gesetzesvorschlag wird unter anderem mit wissenschaftlichen Ergebnissen begründet, die zeigen, dass das Leben des Menschen mit seiner Zeugung beginnt.


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

"Der Weg des Schismas ist nicht christlich" (105)

Vatikan stellt sich gegen deutsche Bischöfe! (85)

Marx: Vielleicht „treten wir in eine neue Epoche des Christentums ein“ (70)

Ökumenischer Arbeitskreis von Theologen möchte 'Eucharistie für alle' (66)

Marx und Rom ODER: Am deutschen Wesen soll die Weltkirche genesen (59)

Deutsche Bischofsrevolte gegen Rom (54)

In der Politik müsste Marx jetzt seinen Hut nehmen! (44)

EWTN: Arroyo verteidigt US-Katholiken gegen Papstkritik (39)

Kirchenrechtler Schüller: Game over! (26)

Feigheit ist keine Tugend (23)

Drei katholische Bischöfe werden zum Marsch für das Leben erwartet (19)

Australien: Gesetz zwingt Priester zum Bruch des Beichtgeheimnisses (19)

„Ein Kreuzzug des Gebets und des Fastens“ (19)

Lackner beklagt bei Maria-Namen-Feier Verfall christlicher Werte (16)

Die Vergebung Gottes (13)