Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  2. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  3. Kontroverse um die "Tagespost"
  4. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  5. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  6. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  7. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  8. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  9. Deutscher Corona-Irrsinn: Kinder sollen Eltern weggenommen werden können
  10. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  11. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  12. Der Priester handelt in persona Christi
  13. Parteizeitung: Peking und Vatikan werden Abkommen erneuern
  14. Lackner: "Wir müssen wieder von Gott reden lernen"
  15. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“

Der Nicht-Ort einer zu anderen Zwecken idealisierten Indio-Welt

12. August 2019 in Aktuelles, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Kurze Überlegungen und Randbemerkungen zu dem, was aus dem ‚Instrumentum laboris’ für die kommende Amazonassynode hervorgeht. Wer oder was ist ein ‚Indigener’? Ein Argonaut der Westlichen Inseln


Rom (kathnet/as) kath.net setzt die Veröffentlichung des sehr breit angelegten, ausführlichen und präzisen Aufsatz zum problematischen Charakter des „Instrumentum laboris“ (IL) fort. Teil zwei: die Wirklichkeit in Amazonien – wer oder was ist ein „Indigener“?

****

Amazonien ist immens. Trotz der Desertifikation aufgrund der brutalen Ausbeutung seiner Ressourcen erstreckt sich der tropische Regenwald ohne Unterbrechung über eine Fläche, die ganz Europa bedecken kann. Es ist immer noch größer als 8 Millionen km² und grenzt an Kolumbien, Venezuela, Brasilien, Guyana, Französisch-Guyana, Suriname, Bolivien, Peru und Ecuador. In diesem Gebiet gibt es die größte Artenvielfalt auf dem Planeten und mehrere Ökosysteme, in denen Pflanzen, Insekten, Vögel, Amphibien und Säugetiere existieren. Einige sind noch nicht klassifiziert, andere sind unwiderruflich ausgestorben. In dieser Makroregion leben etwa zweieinhalb Millionen Einheimische unterschiedlicher ethnischer und sprachlicher Herkunft.

Jedes dieser Völker befand sich zu einem bestimmten Zeitpunkt der Geschichte wie in einem Käfig des europäischen Kolonialismus, teilweise innerhalb und teilweise außerhalb dieser willkürlichen politischen Grenzen. Gegenwärtig sind die Eingeborenen des Amazonas Staatsbürger (oft ohne Papiere) von neun lateinamerikanischen Staaten und entsprechender indigenistische Politik dieser oder jener Regierung.

Nach Angaben der Fundação Nacional do Indio (FUNAI) leben 63% der Ureinwohner in Brasilien und sind in 400 ethnische Gruppen unterteilt, von denen sich 100, die am empfindlichsten sind, dafür entschieden haben, in völliger Isolation zu leben. Es ist geboten, sich mit diesen kleinen, manchmal winzigen Gemeinschaften nomadischer Jäger und Sammler zu befassen, die im Landesinneren und in unzugänglichen Gebieten des Amazonasgebiets auf eine Art und Weise leben, die oft noch in der Altsteinzeit liegen. Ihre dramatische Wahl ist eine Folge des Kontakts mit den „Weißen“, unter denen sie Vernichtungen, Krankheiten und Gewalt aller Art erlitten haben.


Ihre Folterknrechte kommen in Folge der Unternehmen des Bergbaus, des Holzabbau oder dem Drogenhandel in ihre Gebiete. Hinzu kommen die Grundbesitzer und örtlichen Viehzüchter auf der Suche nach besetzbarem Land. Sie haben sich dessen von jeher bemächtigt, indem sie Auftragsmörder engagieren, die die Ureinwohner physisch eliminieren und die Überlebenden (manchmal nur eine Person) gezwungen haben, in die innersten und unwirtlichsten Gebiete des Waldes zu flüchten. Was wir heute als Menschenrechtsverletzungen, Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit in weiten Teilen des Amazonasgebiets bezeichnen, ist seit Jahrhunderten eine historische strukturelle Tatsache. Von der Zeit der Eroberung bis zum heutigen Tag haben wir Nachrichten von Massakern und herzzerreißenden „Jagden auf Indios“, die in Brasilien und anderswo häufig ungestraft stattgefunden haben und stattfinden.

Doch wer ist heute ein „Amazonas-Indigener“? Dies wenn auch vom IL ignorierte Frage im anthropologischen und politischen Bereich Lateinamerikas ist von grundlegender Bedeutung. Von einer Synode, die den Eingeborenen des Amazonas und dem angeblichen Schutz ihrer kulturellen Identität gewidmet ist, würde man sich Klarheit erwarten. Was sind die Leitkriterien? Die Biologie? Die materielle Kultur? Die Geographie? Die gesprochene Sprache? In Lateinamerika gilt eine Person mit einheimischen Gesichtszügen, aber „westlicher“ Kultur möglicherweise nicht als indigen. Auf dieselbe Weise kann ein Indigener, der die traditionellen Gewohnheiten seines Lebensstils aufgegeben hat und „westliche“ Kleidung und Technologien verwendet, weiterhin als einheimisch empfunden werden. Das sprachliche Kriterium ist vielleicht das zuverlässigste, insbesondere in dem Fall, in dem das die vorspanische die einzige gesprochene Sprache ist.

Es ist jedoch üblich, nicht-indigene lateinamerikanische Bürger zu treffen, die vorspanische und indigene Sprachen sprechen, insbesondere unter den neuen Generationen, die nur Spanisch oder Portugiesisch sprechen. Einige Eingeborene haben ein Gedächtnis und Achtung gegenüber Traditionen, die sie für ihre eigenen halten, deren Geschichte sie jedoch oft ignorieren. Andere leugnen ihre Herkunft, sie schämen sich zutiefst, sie tun so, als würden sie ihre Muttersprache nicht verstehen, und sie haben keinerlei Interesse daran, ihre Wurzeln wiederzugewinnen. Wenn sich also das IL auf eine Jahrtausende alte und solide „indigene Kultur“ bezieht, die sogar den europäischen Westen inspirieren kann, würden wir gut daran tun, uns ernsthaft über die Gültigkeit dieser Aussagen Gedanken machen, da sie die gesamte Struktur des Dokuments stützen und dessen Schlussfolgerungen bestimmen .

Die kulturelle Identität eines Menschen ist ein sehr heikles Thema. In der anthropologischen Reflexion stellt es das Netz von sozial geteilten Werten und Symbolen dar, das sich in der psychischen Organisation des Individuums widerspiegelt, seiner Existenz Ordnung und Bedeutung verleiht und ihm ermöglicht, Entscheidungen auf der Grundlage von Bedeutungen zu treffen, die ihn von unterschiedlichen kulturellen Systemen unterscheiden. In Lateinamerika taucht die Frage als äußerst komplexes historisches und anthropologisches Problem auf.

Jede lateinamerikanische Gesellschaft ist in der Tat das Ergebnis der Überschneidung einheimischer Kulturen, des spanischen und portugiesischen Kolonialismus, des von Synkretismus und Migrationsströmen durchdrungenen Katholizismus, die zu einer ständigen Hybridisierung und zu einer ständigen Geburt und dem Tod sozialer Gruppen, historischer Prozesse, Konflikte und anthropologischer Realitäten geführt haben, die sich seit über 500 Jahre auf diskontinuierliche Weise kreuzen, was alles andere als die gemeinsame Identität hervorruft, die sich aus dem Ansatz der IL ergibt. So viele Scharen von Eroberern, Reportern, Evangelisierern, Historikern und Anthropologen forschen und bezeugen seit Jahrhunderten und füllen so ganze Bibliotheken mit ihren Aufsätzen und Abhandlungen.

Nach dem wissenschaftlichen Stand gibt es keine allgemein anerkannte Definition, wer oder was „indigen“ ist und wer oder was nicht. In den verschiedenen Gebieten gibt es vorsichtige praktische Parameter, um individuell und kollektiv Spezifisches in Kontexten bemerkenswerter soziokultureller Vielfalt festzustellen. Die Anwendung dieser Kriterien hängt in erster Linie vom Bewusstsein der Einzelpersonen und Gemeinschaften für ihre Zugehörigkeit und von der Praxis der Bräuche und Traditionen ab, die in den einzelnen nationalen Realitäten als „indigen“ gelten. Aus der Anwendung dieser Parameter ergeben sich wirtschaftliche, kulturelle und manchmal sogar gesetzliche Gegebenheiten, die diese Gemeinschaften vom Rest der Bevölkerung unterscheiden.

Einige Ureinwohner Amerikas fühlen sich indigen, sie haben das Bewusstsein, dass sie von den Völkern abstammen, die vor der Kolonialisierung in ihrem Hoheitsgebiet lebten, und es ist ihnen in einigen Fällen gelungen, aufrechtzuerhalten, was sie als ihre eigenen Traditionen betrachten und Statuten zu erhalten, die ihnen einen gewissen Spielraum für Autonomie garantieren.

Andere Ureinwohner besitzen dieses Bewusstsein nicht. Sie leben einfach auf der Grundlage der wenigen Mittel, die ihnen zur Verfügung stehen, und wissen, dass sie einheimisch und anders sind, weil sie vom Rest der Bevölkerung als solche angesehen werden. Vergessen wir nicht, dass in Lateinamerika Vorurteile, soziale Segregation und ein tief verwurzelter Rassismus gegenüber einheimischen Völkern eine ständige und weit verbreitete Realität sind, die Diskriminierung, Verbrechen, Missbrauch und schlechten Zugang zu Dienstleistungen in allen Bereichen des sozialen Lebens hervorruft.

Zu Teil 1


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Uwe Lay 12. August 2019 
 

Wer ist ein Indigener?

Der "Indigene" des "Instrumentum laboris" ist gar kein Realmensch, sondern eine Projektionsfläche, die der postmodernen Hochkultur Überdrüssige sich kreiert, um sich seinen Idealmenschen zu schaffen, der all das ist,was er nicht ist. Es ist die zigste Version des "Edlen Wilden", der Naturmensch Rousseaus, der noch nicht von der Gesellshaft Korrumpierte.
Uwe C. Lay Pro Theol Blogspot


19

0
 
 Fatima 1713 12. August 2019 
 

Nur das Christentum eint - egal welche Sprache, egal welche Kultur ...

Gal 3,28 "Es gibt nicht mehr Juden und Griechen, nicht Sklaven und Freie, nicht Mann und Frau; denn ihr alle seid «einer» in Christus Jesus."


22

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Synode

  1. Der Skandal der Zweideutigkeit und des Spielens mit dem Heidentum
  2. Amazonas-Bischöfe wollen in Rom neuen "Katakomben-Pakt" schließen
  3. Brasiliens Bischöfe: Verständnis für Infantizid bei indigenen Stämmen?
  4. Der Nicht-Ort einer zu anderen Zwecken idealisierten Indio-Welt
  5. Der Nicht-Ort einer zu anderen Zwecken idealisierten Indio-Welt
  6. Sinodo panamazzonico. Note a margine
  7. Der Nicht-Ort einer zu anderen Zwecken idealisierten Indio-Welt
  8. Die Kirche muss klar und furchtlose eine Botschaft präsentieren
  9. ‘Nicht ohne klares Wort über Drama des sexuellen Missbrauchs’
  10. "Ich bin dankbarer denn je, dass wir eine Weltkirche sind..."








Top-15

meist-gelesen

  1. Kontroverse um die "Tagespost"
  2. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  3. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  4. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  5. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  6. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  7. Birgit Kelle: „…dann ist man bei den ‚Humanisten‘“
  8. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  9. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  10. Benedikt XVI. auf dem Weg der Besserung
  11. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  12. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  13. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“
  14. Der Priester handelt in persona Christi
  15. US-Bischof stellt Exkommunikation eines Priester fest, der Papst Franziskus nicht anerkennt

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz