Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  2. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  3. Kontroverse um die "Tagespost"
  4. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  5. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  6. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  7. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  8. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  9. Deutscher Corona-Irrsinn: Kinder sollen Eltern weggenommen werden können
  10. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  11. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  12. Der Priester handelt in persona Christi
  13. Parteizeitung: Peking und Vatikan werden Abkommen erneuern
  14. Lackner: "Wir müssen wieder von Gott reden lernen"
  15. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“

Die Schönheit der Konversion

2. August 2019 in Spirituelles, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Konvertiten sind oft Unverständnis und Anfeindungen ausgesetzt, wenn sie ihren Weg mit Gott neu entdecken und anders gehen als zuvor. Kennen Sie Konvertiten? Leuchtende Klarheit zeichnet sie aus.“ Gastbeitrag von Thorsten Paprotny


Augsburg (kath.net) Andreas und Gudrun Theurer lebten schon als evangelische Christen aus der Freude am Glauben, positiv, aufgeschlossen und beherzt. Geistig und geistlich vertrauten sie sich Gott und Seiner Führung an. Vor sieben Jahren publizierte Andreas Theurer, damals Pfarrer der Evangelischen Landeskirche in Württemberg, im Augsburger Dominus-Verlag den viel gelesenen und bis heute lesenswerten Band „Warum werden wir nicht katholisch?“ Der Theologe legte Zeugnis ab, im besten Sinne. Theurer und seine Gattin gaben ihre persönliche Antwort auf die Frage, die der Buchtitel anzeigt. Beide konvertierten 2012 zur katholischen Kirche. Die Theologin arbeitet heute als Hospizseelsorgerin im Bistum Augsburg. Im Oktober 2018 wurde Theurer vom damaligen Augsburger Bischof Dr. Konrad Zdarsa zum Priester geweiht. Er ist heute als Kaplan in der Diözese und als Referent für Neuevangelisierung tätig.

Konversion, also Bekehrung und Umkehr, zu Christus und Seiner Kirche, ist selten eine einfache, selbstverständliche Entwicklung. Mit der Frage nach der Zugehörigkeit werden auch römisch-katholische Christen stets konfrontiert, die inmitten aller Wirbel sehnsüchtig nach Orientierung suchen und widerstreitenden Meinungen in der Kirche ausgesetzt sind. In den Wüsten dieser Zeit mag die Ortskirche größer, bedeutender und mächtiger erscheinen als die Kirche aller Zeiten und Orte, als die Kirche von Rom – doch das ist nicht mehr als eine Fata Morgana. Emanzipation vor Ort ist in diesem Sinne dann auch nur ein anderes Wort für Abkehr und Entfremdung. Als Katholiken sind wir alle auf gewisse Weise in Rom geboren, zu Hause in der Kirche des Herrn, die Himmel und Erde verbindet. Wer mitten in der Kirche, zumindest in ihrer weltlichen Gestalt, seiner Treue zur Kirche Gottes wegen verhöhnt und verspottet wird, darf sich freuen, auf diese Weise teilzuhaben am Kreuzweg des Herrn.


Konvertiten sind oft Unverständnis und Anfeindungen ausgesetzt, wenn sie ihren Weg mit Gott neu entdecken und anders gehen als zuvor. Kennen Sie Konvertiten? Leuchtende Klarheit zeichnet sie aus. Der selige John Henry Newman gehört zu ihnen. Konversionsgeschichten werden heute oft ein wenig versteckt. Hierzulande scheint es zeitgemäß zu sein, immer wieder über das „Abendmahl für alle“ nachzudenken. Über das „Bußsakrament für alle“ wird überhaupt nicht gesprochen – doch wundert uns das wirklich? Konvertiten wünschen sich keine Experimente, sie wünschen sich etwas anderes: Sie möchten ganz einfach katholisch werden, sich nicht zu einer allgemeinen Christlichkeit, sondern zur Kirche aller Zeiten und Orte bekennen. Sie wünschen sich, in Gemeinschaft mit den Heiligen zu stehen, mit den Bischöfen, mit dem Papst, und sie wissen, dass in der heiligen Messe Christus der Einladende ist und niemand sonst.

Am 29. Juni 1943 veröffentlichte Papst Pius XII. die Enzyklika „Mystici corporis Christi“. Er wendet sich in den Abschnitten an Suchende, besonders auch an getaufte Christen, die noch nicht „zur sichtbaren Gemeinschaft der Katholischen Kirche“ gehören und lädt sie ein, „den inneren Antrieben der göttlichen Gnade freiwillig und freudig zu entsprechen und sich aus einer Lage zu befreien, in der sie des eigenen ewigen Heiles nicht sicher sein können“. Er bittet um das „Gemeinschaftsgebet des ganzen Mystischen Leibes“, also der Kirche, für die Menschen, die Gott nicht kennen, für die Irrenden, für die Sehnsüchtigen, dass sie sich freiwillig, von innen her, zu Christus und Seiner Kirche bekehren mögen. Bedenkenswert für unsere Zeit ist auch die Erinnerung von Pius XII. an die Gläubigen: „Wenn also bedauerlicherweise so viele Menschen noch außerhalb der Wahrheit des katholischen Glaubens stehen und dem Walten der göttlichen Gnade ihre Freiheit nicht unterwerfen, so hat dies seinen Grund nicht nur darin, dass sie selbst, sondern auch darin, dass die Christgläubigen keine glühenderen Gebete um diese Gnade an Gott richten. Stets aufs Neue wiederholen Wir darum Unsere Mahnung, dass alle in brennender Liebe zur Kirche und nach dem Beispiel des göttlichen Heilandes solche Gebete beharrlich verrichten.“

Jeder Mensch braucht Weggefährten und Wegbegleiter. Wir tragen einander im Glauben, oft auch in großer Verschiedenheit. Wir beten füreinander, leise, still und im Verborgenen. Das sichtbare Charisma der Konvertiten ist eine sehr besondere Lichtspur des Glaubens, für die wir gerade in unserer Zeit von Herzen dankbar sein dürfen. Vergessen wir also nicht, vielleicht auch auf die Fürsprache des Dieners Gottes Pius XII., für die Einheit der Christen zu beten.

Dr. Thorsten Paprotny lehrte von 1998-2010 am Philosophischen Seminar und von 2010 bis 2017 am Institut für Theologie und Religionswissenschaft der Leibniz Universität Hannover. Er publizierte 2018 den Band „Theologisch denken mit Benedikt XVI.“ im Verlag Traugott Bautz und arbeitet an einer Studie zum Verhältnis von Systematischer Theologie und Exegese im Werk von Joseph Ratzinger / Benedikt XVI.

kath.net-Buchtipp
Theologisch denken mit Benedikt XVI.
Von Thorsten Paprotny
Taschenbuch, 112 Seiten
2018 Bautz
ISBN 978-3-95948-336-0
Preis 15.50 EUR

Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:

Link zum kathShop

Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus, Linz:
Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: [email protected]

Buchhandlung Provini Berther GmbH, Chur:
Für Bestellungen aus der Schweiz/Liechtenstein: [email protected]

Alle Bücher und Medien können direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus (Auslieferung Österreich und Deutschland) und der Provini Buchhandlung (Auslieferung Schweiz und Lichtenstein) bestellt werden. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligen Ländern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch entstehen nur Inlandsportokosten.

Abendstimmung: Blick vom Tiber zum Petersdom


Archivfoto (c) kath.net/jorgelina Jordá


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Maryblue 2. August 2019 
 

Ein großer Kampf

Ich habe selbst konvertiert und es war ein großer Kampf mit meinen Angehörigen, auch mein Bruder hat später konvertiert. Und es war wieder ein großer Kampf. Ich kenne noch mehrere Konvertiten. Ich glaube viele, die konvertieren möchten, haben Angst vor diesem Kampf. Beten wir für diese Menschen um Mut, Kraft, Weisheit und Schutz.


9

0
 
 bernhard_k 2. August 2019 
 

Ja, wunderschön!!

In unserer geliebten kath. Kirche finden wir Jesus Christus - die einzige Wahrheit in Person. Ich kenne auch Konvertiten; sie wissen ganz genau, warum sie katholisch geworden sind!

Beten wir um viele Konversionen ...


7

0
 
 katinka 2. August 2019 
 

Stärkung

Vor 2, 3 Jahren hatte ich die große Freude und Gnade, dass ich Wegbegleiter sein durfte für zwei Muslime, die konvertierten. Die eine war zunächst ein wenig unzufrieden, weil sie ein Jahr warten und lernen musste. Sie schaute sich daher auch verschiedene andere christliche Gemeinschaften an. DAnn kam sie zurück und sagte: Nein, das war alles nicht richtig, wenn ich so lange warten muss, um katholische werden zu können, dann warte ich eben (höre ich Paulus?:))
Der andere war bereits regelmäßig als Interessent zu Gast in einer Freikirche. Er kam zur TAufe der o.g. Muslima zum ersten Mal in eine katholische Kirche. DAnach war es um ihn geschehen. Von Stund an.(Es war aber auch wirklich eine sehr festliche liturgisch feierliche Taufe /Messe, ohne selbst erfundenen Schnickschnack. Inzwischen ist er auch katholisch getauft.
Und inzwischen ist er mir mit seiner anhaltenden Begeisterung eine Stütze, "lockt" mich auch mal werktags in die Messe. Ich bekomme so viel zurück!


8

0
 
 Tschuschke 2. August 2019 
 

Alles

Wer in die katholische Kirche aufgenommen wird, darf / muss das nizänische Glaubenbekenntnis sprechen und folgen Satz anfügen: „Ich glaube und bekenne alles, was die heilige, katholische Kirche als Offenbarung Gottes glaubt, lehrt und verkündet.“
Das ist natürlich keine Forderung, die nur an Konvertiten gerichtet würde. Jeder Katholik, auch der „geborene“ soll so glauben und bekennen.
Ich selber bin vor mehr als 30 Jahren so in die Kirche aufgenommen worden und erneuere seitdem immer wieder einmal für mich dieses Bekenntnis. Mit großer Freude! Meinen „geborenen“ Brüdern und Schwestern kann ich diesen Satz nur ans Herz legen, vor allem das Wort „alles“. „Ich glaube und bekenne alles, was die heilige, katholische Kirche als Offenbarung Gottes glaubt, lehrt und verkündet.“
Wolfgang Tschuschke, Pfr.i.R.


8

0
 
 Diadochus 2. August 2019 
 

Hinwendung zu Christus

Die Hinwendung zu Jesus Christus ist eine Freude. Das Ehepaar Theurer ist Seiner Einladung gefolgt. Weshalb es sich lohnt, katholisch zu werden, hat Herr Paprotny sehr schön geschildert. Das Herz schlägt fortan in Rom. Für jede Konversion sollten wir dankbar sein. Leider verabschieden sich viele aus der katholischen Kirche, auch aus meinem Verwandtenkreis, entweder ganz oder zur Freikirche.


8

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Glaube

  1. Bauchredner Gottes – Patrick Roths Inspiration aus Hollywood
  2. Twitter zensuriert christliches Video von Tim Tebow
  3. Tim Tebow würdigt christlichen Prediger Ravi Zacharias
  4. Vertrauen in den „Ich-bin-da!“
  5. Ein Leben für den Glauben und die Wissenschaft
  6. Beten im Dialekt?
  7. „Wir Christen können nicht ohne Christus leben!“
  8. Italiens Premier Conte findet in der Krise Halt im Gebet
  9. Gottvertrauen in Zeiten der Krise
  10. Benedikt XVI.: Hoffnung besteht in der Begegnung mit Gott








Top-15

meist-gelesen

  1. Kontroverse um die "Tagespost"
  2. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  3. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  4. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  5. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  6. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  7. Birgit Kelle: „…dann ist man bei den ‚Humanisten‘“
  8. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  9. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  10. Benedikt XVI. auf dem Weg der Besserung
  11. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  12. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  13. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“
  14. Der Priester handelt in persona Christi
  15. US-Bischof stellt Exkommunikation eines Priester fest, der Papst Franziskus nicht anerkennt

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz