Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Wozu brauchen wir die Kirche überhaupt?
  2. Diözese Linz: Gay-Fahne auf katholischer Kirche
  3. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  4. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  5. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  6. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  7. R.I.P. Georg Ratzinger
  8. China-Dissident behauptet: China hat Vatikan-Schweigen gekauft
  9. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  10. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  11. Vatikanberaterin bringt "Kardinalskollegium mit Frauen" ins Spiel
  12. Dümmer geht nimmer!
  13. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  14. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  15. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung

„Auf solche Schnapsideen kommen derzeit nur wir Christen“

30. Juli 2019 in Kommentar, 17 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Anglikanische Kathedrale von Rochester beherbergt in diesem Sommer eine Minigolfanlage mit neun Loch inmitten des normannischen Kirchenschiffs. Kommentar von Petra Lorleberg


Rochester (kath.net/pl) „Abenteuergolf in der Kathedrale“. So bewirbt die Kathedrale ihre Aktion, mit der man junge Leute und Familien in diesem Sommer in die altehrwürdige normannische Kathedrale von Rochester (Großbritannien) locken will. Im 1130 im Beisein von König Heinrich I. geweihten Langhaus wurde ein Neun-Loch-Minigolfanlage aufgebaut, der sich dem Thema „Brücken“ widmet und nicht zuletzt auf die Ingenieurskunst aufmerksam machen möchte, die hinter der Errichtung von Brücken steht. Die Bausubstanz der Kirche wurde davon nicht beschädigt. Natürlich wird das Thema „Brücken“ auch spirituell überformt, ein Kanoniker der Kathedrale erläutert deshalb gut vorhersagbar: „Wir hoffen, dass die Besucher während des Golfspiels auch über die Brücken nachdenken, die in ihrem eigenen Leben und in unserer heutigen Welt gebaut werden sollten“. Die Nutzung des Golfplatzes wird kostenlos sein. Auf Twitter erläutert der Internetauftritt der Kathedrale, dass trotzdem mindestens dreimal täglich „unbeeinträchtigte“ Gottesdienste gefeiert werden, da der „adventure golf“ „nur“ das Kirchenschiff einnehme und andere Orte der Kirche wie gewöhnlich für Gebet und Stille zur Verfügung stehen. Die Kathedrale lädt bereits seit längerem in der Krypta ins Café ein.


Auf Twitter kam es zu Gegenreaktionen: „Ihr scheint Schwierigkeiten zu haben, den einfachen Satz zu verstehen: ‚Mein Haus soll ein Haus des Gebets sein‘.“ Jemand postete kommentarlos ein Bild, das Jesus mit der Geissel bei der Vertreibung der Händler aus dem Tempel zeigt. „Was kommt als nächstes, Baseball am Hochaltar?“, fragte ein weiterer User. Auch ein anderer User machte sich Gedanken, wie man den Abenteuergolf weiter toppen könnte und schlug vor: „Geldwechseln? Kasino?“ Ebenso gab es auch Kommentare, die den Abenteuergolfplatz im Kirchenschiff bejahten.

Was ist von dieser Idee zu halten? Minigolfanlagen und ähnliche Ideen wird man wohl kaum in einer Synagoge, in einer Moschee oder in einem Hindu-Tempel finden. Ich muss es drastisch sagen: Auf solche Schnapsideen kommen derzeit nur wir Christen.

Der kirchliche „Abenteuergolf“ reiht sich nahtlos ein in Vorschläge etwa wie „Godspot“, hier eröffnet die EKD freien öffentlichen Wlan-Zugang in ihren Kirchen. Doch die Stille der im Internet scrollenden Menschen in einer Kirche ist nicht identisch mit der Stille, die zu Christus betende Menschen mitbringen – im Gegenteil, diese geschäftige Schein-Stille der Welt zerstört die behutsame Stille von Menschen, die sich für Gott öffnen. Und auch Katholiken sind gegen solche Entwicklungen keineswegs immun.

Wer würde eigentlich eine Hochzeit oder gar eine Trauerfeier in dieser Kathedrale begehen wollen, während parallel der Minigolfplatz aufgebaut ist, vielleicht sogar genutzt wird?

Weil uns in der katholischen Tradition und in den vielfältigen protestantischen und anglikanischen Traditionen weithin der Sinn für das Eigentliche unseres Glaubens, der Sinn für Mystik, ja der Sinn für die persönliche, existentielle Begegnung mit dem Heiland Jesus Christus abhanden gekommen ist, deswegen füllen wir unsere Leere mit allerlei Unsinn an. Seien es leere Aktivitäten wie Abenteuergolf, der übrigens im Gemeindehaus oder sogar auf dem Vorplatz der Kathedrale auch in meinen Augen herzlich willkommen gewesen wäre. Oder sei es der spirituell überhöhte Umweltschutz: so begrüßenswert und dringend nötig das (auch kirchliche) Engagement für Umweltschutz auch ist, aber er zählt bei uns Christen immer nur zu den „guten Werken“, die nicht den Kern des Christentums auszufüllen imstande sind. Da ist man ja plötzlich froh, wenn eine Kirche „nur“ als Konzertraum für nicht nur geistliche Musik genutzt wird…

Die Kathedrale von Rochester mit ihren Vorgängerbauten ist ein Ort des durchgängigen christlichen Gebets seit dem Jahr 604 (mit Ausnahme der Bauzeiten). Doch wenn man den atemberaubenden, altehrwürdigen Kirchenraum schon nicht mehr spirituell zu schätzen vermag, dann sollte man ihm wenigstens museale Achtung entgegenbringen. Wer würde eigentlich auf dem geschichtsgetränkten antiken Forum in Rom Abenteuergolf erlauben („Lochen Sie da ein, wo Julius Cäsar starb“)?

Der Minigolfparcour im Kirchenschiff der Kathedrale



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 SalvatoreMio 1. August 2019 
 

Ritus der anglikanischen Kirche

@Myschkin
Das Ganze hat mit Liturgie überhaupt nichts zu tun: es ist einfach eine Schande! Eine gotteslästerliche Angelegenheit und ein Fußtritt für alle, die sich vor Jahrhunderten aufgeopfert haben,dieses wunderbare Gebäude zur Ehre Gottes zu errichten.--
Als ich noch nicht katholisch war, geriet ich in England in eine anglikanische Kirche (lang ist's her). Die Liturgie und alles war ganz ähnlich der kath. Liturgie; schön! In England ist Glaubensabfall - wie bei uns!


5

0
 
 myschkin 31. Juli 2019 
 

Mir erschließt sich

die liturgische Funktion dieser Minigolfanlage in der Kathedrale überhaupt nicht.

Zumindest in der Heiligen Messe gibt es für so etwas ja gar keinen Platz. Ist das im anglikanischen Ritus anders? Bislang habe ich davon noch nie gehört.


1

0
 
 Stephaninus 31. Juli 2019 
 

Abgesang des Abendlands

Wir geben unsere Seele preis und es bleibt nur eine grosse Leere. Nb: nach Kard. Marx gibt es ja ohnehin kein Abendland.


5

0
 
 ThomasR 30. Juli 2019 
 

war es also doch Schnaps und nicht Wein?

nach dem Vortrag von Fraun Bischöfin (ad) Käßmann in der Münchner Frauenkirche (sogenannte Pillenprdigt) ist alles vorher unvorsellbare, in der Realität erlebbar geworden.

Trotz steigenden Kirchensteurereinnahmen sind in Deutschland ab dem Jahr2000 wenigstens 140Kirchen und Kapellen profaniert und entweder umgewidmet oder abgerissen.Es ist immer Entscheidung vom Ortsbischofs.

vgl über google: wiki,liste profanierter Kirchen (Berlin, Münster, Osnabrück, Essen usw)Danke an alle Personen die Untergang der Kirche und von Christentum in Deutschland für die Zukunftsgenerationen dokumentieren.
In so bedeutender Kirche wie St. Marien in Bochum, gibt es inzwischen Konzertsaal warum also nicht Golflaplatz.

Leider die Amtskirche ist eher nicht bereit, die nicht benötigten Kirchengebäuden an die altrituellen, koptischen (aus Syrien),und altorthodoxen Gemeinschaften einfach abzugeben oder für 1 Eur/Mo/Pachtgebühr abzugeben damit diese Gebetshäuser als Gebetshäuser für Christen erhalten bleiben.


5

0
 
 girsberg74 30. Juli 2019 
 

Vielleicht,

sollte man zuerst von Engländernn sprechen und dann - nachrangig - von Christen.


2

0
 
 Einsiedlerin 30. Juli 2019 
 

Die Rutsche

@norbertus52 ich hab das auch mit Entsetzen gelesen! England wird untergehen. Gott lässt seiner nicht spotten!

www.cathedral.org.uk/whats-on/events


5

0
 
 Chris2 30. Juli 2019 
 

Der "Baizuo"*

beherrscht und "dekadiert" bereits viele Länder des ehemals "freien Westens", weite Teile der protestantischen Gemeinschaften, aber auch so manche katholische Teilkirche (in der regierungshörige Politiker statt Hirten dominieren). Leider schwappt selbst in das Schifflein Petri schon längst das Wasser. Doch gar nicht so sehr wegen Wind und Wellen, sondern wegen eines Zickzack fahrenden Steuermannes, dessen falsch gesetzter Generalkurs dennoch nicht mehr zu übersehen ist. Sicher: Die Kirche wird niemals untergehen, einzelne Teilkirchen können es aber schon (so wie damals die blühenden nordafrikanischen Teilkirchen vom Islam überrannt und hinweggefegt wurden).

* (sehr präzise Definition bei Wikipedia)


5

0
 
 norbertus52 30. Juli 2019 
 

Es geht noch weiter

Englische Kathedrale stellt Rutsche ins Kirchenschiff

In der anglikanischen Kathedrale von Norwich wird im August eine 15 Meter hohe Jahrmarktrutsche aufgestellt. Die Verantwortlichen erhoffen sich davon eine Trendwende bei den sinkenden Besucherzahlen.
https://religion.orf.at/stories/2989265/


8

0
 
 Diadochus 30. Juli 2019 
 

Glaubensleer

Wo das Minigolf kommt, da verzieht sich Gott. So leer wie Kathedrale ist, so glaubensleer sind die Kanoniker.


7

0
 
 SalvatoreMio 30. Juli 2019 
 

Scherze!

In der DDR verarbeitete man seinen Frust mit verkappten Witzen. Das scheint hier auch wohl zu sein, denn "es haut ich um", was hier steht. Offenbar ist England schon heidnischer als wir! Wir müssen auch diese Nation in unser Gebet hineinnehmen, denn das, was derzeit vor sich geht, ist wie ein "Grippevirus" - ansteckend und tödlich! Amen


8

0
 
 je suis 30. Juli 2019 

UND VOR DEM HOCHALTAR

steht der von der EKD ausgeliehene "Pfarrercomputer" und segnet die Minihirnis - Entschuldigung: Minigolfer.

Hoffentlich kommen die "Brückenbauer-Gspusis" Marx und Bedford-Strohm nicht auf ähnlich dämliche Gedanken.


6

0
 
 wedlerg 30. Juli 2019 
 

Christen?

Die Frage ist auch hier, wer sich unter dem Label "Christen" denn tummelt?

Ich spiele ja gerne Minigolf. Aber in einer Kathedrale doch nicht. Irgendwie ist vielen Funktionsträgern (für mich keine Christen) nichts mehr heilig.


7

0
 
 Sebi1983 30. Juli 2019 
 

Die Kathedrale von Rochester ist ein großartiger Bau - Nun wird sie ausverkauft! Traurig!


6

0
 
 Herbstlicht 30. Juli 2019 
 

Wer soll das Zielpublikum sein?

Sensibilität für die Würde eines Gotteshauses? - Das ist wohl zuviel verlangt.

Stille will heutzutage anscheinend nicht mehr zugemutet werden, man könnte ja einiges in sich entdecken.
Stattdessen Action, Ablenkung, Spaß, Unterhaltung!
Auch Menschen, die dem Glauben fernstehen, jedoch sensibel und nachdenklich sind, werden solche Aktionen sicherlich nicht gutheißen.
Wen will man also damit anlocken?
Leute ohne Gespür und Respekt für das Besondere eines Gotteshauses?


6

0
 
 Aschermittwoch 30. Juli 2019 
 

Gottesdienst ??? War einmal !!!

So haben sie am Sonntag wahrscheinlich mehr Besucher in dieser Kathedrale....
Was besser zieht ?
Bald folgt ein Pferderennen....
Wetten ???


6

0
 
 Claudia_Sperlich 30. Juli 2019 

Verschandelung

Ich stelle mir vor, was mein Vater (Kunsthistoriker, für moderne Kunst aufgeschlossener Kunstliebhaber und Atheist) wohl gesagt hätte. Vermutlich in rollendem Ostpreußisch: "Diese kultuuurrrrlosen Naaarrren!"
Man muss wirklich nicht gläubig sein, um zu sehen, daß diese Verschandelung der schönen Kathedrale eine einzige Barbarei ist. Fehlt nur noch eine Fish-and-Chips-Bude im Seitenschiff.


15

0
 
 winthir 30. Juli 2019 

"der spirituell überhöhte Umweltschutz"

danke, Petra Lorleberg.

da mußte ich wirklich herzhaft lachen. echt.

"Lachen ist die beste Medizin".


11

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Anglikaner

  1. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  2. Anglikaner entschuldigen sich für christliche Ehemoral
  3. Welcome Home!
  4. Riesenrutsche in britischer Kathedrale
  5. Anglikanische Kirchen müssen keinen Sonntagsgottesdienst mehr anbieten
  6. Anglikanischer Erzbischof: Kein Problem mit Konversionen zu Katholiken
  7. Anglikanischer Vertreter beim Papst zurückgetreten
  8. 12-Meter-Rutsche in englischer Kathedrale
  9. Anglikanische Kirche führt Feier für Transgender-Personen ein
  10. Wien: Neuer Forschungsschwerpunkt zu anglikanischer Liturgie








Top-15

meist-gelesen

  1. R.I.P. Georg Ratzinger
  2. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  3. Diözese Linz: Gay-Fahne auf katholischer Kirche
  4. Wozu brauchen wir die Kirche überhaupt?
  5. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  6. Keine Veranlassung etwas zu ändern!
  7. Dümmer geht nimmer!
  8. Die Sprache der Engel
  9. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  10. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  11. Die Helden von Kalifornien
  12. China-Dissident behauptet: China hat Vatikan-Schweigen gekauft
  13. „In dieser Stunde der Trauer…“
  14. Washington DC.: Priester angegriffen und verletzt
  15. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz