Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  2. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  5. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  6. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  7. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  8. R.I.P. Georg Ratzinger
  9. Dümmer geht nimmer!
  10. Vatikanberaterin bringt "Kardinalskollegium mit Frauen" ins Spiel
  11. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  12. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  13. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  14. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  15. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung

US-Südgrenze: Christliche Pastoren decken Falschmeldung auf

25. Juli 2019 in Chronik, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


In den Medien wurde von katastrophalen Zuständen in einem Gefangenenlager für illegale Einwanderer berichtet.


El Paso (kath.net/jg)
Nach einem Besuch eines Gefangenenlagers illegaler Einwanderer an der Südgrenze der USA hat Pastor Samuel Rodriguez Vorwürfe über angeblich katastrophale Zustände in dem Lager zurückgewiesen. Das berichtet der Nachrichtensender FOXNews.

Alexandria Ocasio-Cortez, Abgeordnete der Demokratischen Partei zum US-Repräsentantenhaus, hatte Ende Juni ein Lager im Bezirk El Paso im Bundesstaat Texas besucht und von unerträglichen und unmenschlichen Bedingungen gesprochen. Viele Medien hatten die Vorwürfe der Abgeordneten, die als Jungstar unter den Politikern der Demokratischen Partei gilt, übernommen.


Rodriguez ist Präsident der „National Hispanic Christian Leadership Conference“ (NHCLC), der größten christlichen Organisation der Hispanoamerikaner. Er hat sowohl Präsident Trump als auch die Präsidenten Barack Obama und George W. Bush bei Einwanderungsfragen beraten.

Er wollte sich selbst ein Bild von der Situation machen und besuchte das Lager. Was er dort sah, unterschied sich drastisch von den Beschreibungen in den Medien, sagte Rodriguez gegenüber FOXNews. Er zeigte sich angesichts der – wie er wörtlich sagte – „Falschinformation“ schockiert. „Wie haben keine schmutzigen Windeln, keine unerträglichen Bedingungen, keine fehlende Grundversorgung gefunden“, sagte er wörtlich. Alle Mitarbeiter bestritten, dass das Lager nach der negativen Berichterstattung schön hergerichtet worden sei.

Sie hätten die Mitarbeiter der Einwanderungsbehörde, insbesondere was die Kinder betreffe, als engagiert und einsatzfreudig erlebt, sagte Rodriguez. Viele von ihnen seien selbst Latinos, betonte er. Einer von ihnen hätte sich an ihn mit der Bitte gewandt, das negative Bild, das in den Medien von ihnen gezeichnet würde, richtig zu stellen.

Pastor Carlos Moran, der im Vorstand der NHCLC ist, forderte die Demokraten und Republikaner auf, die Krise an der Südgrenze der USA zu beenden. Beide Parteien seien aufgerufen, „das System, das sie geschaffen haben“ zu verbessern, sagte er.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Konrad Georg 26. Juli 2019 
 

Warum

sollen Linke anständiger sein als Konservative?


1

0
 
 Chris2 25. Juli 2019 
 

Bemerkenswert.

Danke für diese Information. Das fällt auch auf den widerlichen und politisch äußerst durchsichtigen "Shitstorm" gegen Ivanka Trumps nettes Babyphoto zum 8. Geburtstag ihrer Tochter zurück.


2

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. Unverändert hohe Unterstützung für Trump bei Evangelikalen
  2. Christlicher Lobpreisleiter kritisiert Zensur auf sozialen Medien
  3. US-Vizepräsident Pence: ‚Betet für Amerika’
  4. Katholische Wohlfahrtsorganisation: ‚Katholische Kirche ist rassistisch’
  5. Kardinal Tobin unterstützt Pro-LGBTQ-Messe in seiner Erzdiözese
  6. US-Priester: Wahl im November ist Richtungsentscheidung
  7. Die Helden von Kalifornien
  8. US-Regierung definiert ‚Gender’ als biologisches Geschlecht
  9. Knappe Mehrheit in Amerika gegen Abtreibungen
  10. USA warnen UNO: Krise nicht zur Förderung der Abtreibung nutzen








Top-15

meist-gelesen

  1. R.I.P. Georg Ratzinger
  2. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  3. Dümmer geht nimmer!
  4. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  5. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  6. Die Sprache der Engel
  7. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  8. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  9. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  10. „In dieser Stunde der Trauer…“
  11. Abschied von Prälat Georg Ratzinger
  12. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  13. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  14. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung
  15. #alllivesmatter - Unser kath.net-Sommer-T-Shirt 2020

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz