Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  2. Vatikan: Veränderte Taufformeln sind ungültig!
  3. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  4. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  5. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  6. Kontroverse um die "Tagespost"
  7. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  8. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  9. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  10. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  11. Ich glaube an … Engel?
  12. Päpstliche Akademie für das Leben verteidigt ihr jüngstes „Gott-loses“ Dokument zur Covid-Pandemie
  13. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  14. Papst fordert Abschaffung der Atomwaffen
  15. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!

Erbil: Christlicher Minister schwor auf halbverbrannte Bibel

20. Juli 2019 in Weltkirche, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Neuer Verkehrsminister der kurdischen Regionalregierung wollte mit symbolischer Geste an das von den IS-Terroristen verursachte Leid erinnern


Bagdad (kath.net/KAP) Der neue Verkehrs- und Kommunikationsminister in der soeben bestellten kurdischen Regionalregierung, der Christ Ano Jawhar Abdulmasih Abdoka, hat in Erbil seinen Amtseid auf eine von den IS-Terroristen angezündete halbverbrannte syrische Bibel geleistet. Mit seiner Geste, in deren Mittelpunkt die 400 Jahre alte Bibelhandschrift stand, wollte der Minister auch an das von den IS-Terroristen verursachte Leid erinnern und zugleich augenfällig machen, dass die Christen in der kurdischen autonomen Provinz und der ganzen Region der beiden Ströme Euphrat und Tigris das Heimatrecht haben, hieß es in einer Aussendung von "Pro Oriente" vom Donnerstag.

Die Christen - Angehörige der chaldäisch-katholischen, der syrisch-orthodoxen und der assyrischen Kirche - seien fest entschlossen, "im Land der Vorväter zu verbleiben", sagte der Minister am Mittwoch der Vorwoche im Gespräch mit Journalisten. "Die Ninive-Ebene, das Zweistromland, Kurdistan, das ist unsere Heimat", betonte er.


Ano Jawhar Abdulmasih Abdoka ist der einzige Christ im 21-köpfigen Kabinett des neuen Ministerpräsidenten der kurdischen autonomen Region des Irak, Masrour Barzani (er ist der Sohn des historischen kurdischen Führers Masoud Barzani). Im Gespräch mit den Journalisten erinnerte Abdoka an die "schrecklichen Grausamkeiten" der IS-Terroristen, die sich vor allem gegen die Christen und Angehörige anderer religiöser Minderheiten gerichtet hätten. Auch mit seiner politischen Tätigkeit wolle er unter Beweis stellen, dass die Christen ein "essenzieller Bestandteil der Region" sind.

Der neue Minister will in seinem Fachbereich "moderne Methoden" anwenden und erklärte, er freue sich auf die Zusammenarbeit mit Regierungschef Barzani und den Repräsentanten der irakischen Zentralregierung. Im Verkehrs- und Kommunikationsbereich gehe es darum, gut organisierte Dienste anzubieten, vor allem auch für die Jugend. Damit ging Abdoka auf die Beschwerden vor allem christlicher Repräsentanten ein, die immer wieder darauf verwiesen hatten, dass die schwache Struktur im Verkehrsbereich der kurdischen Region die Bildungsmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche aus der Ninive-Ebene einenge.

Das kurdische Regionalparlament hat 111 Mitglieder, elf Sitze sind für politische Repräsentanten der Minderheiten reserviert. Der neue Ministerpräsident Masrour Barzani hat angekündigt, dass er "starke und konstruktive Beziehungen" mit der irakischen Zentralregierung aufbauen wolle, um die seit 2003 bestehenden Probleme zwischen Bagdad und Erbil - Gestaltung des Erdölbereichs, Verteilung des Steueraufkommens, Kontrolle des Territoriums - einer Lösung zuzuführen.

Copyright 2019 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Christenverfolgung

  1. Pakistan: Juristischer Rückschlag für verschleppte minderjährige Christi
  2. China: Wie es der regimetreuen und der Untergrund-Kirche zwei Jahre nach dem Abkommen ergeht
  3. China: Keine Sozialhilfe, so lange christliche Symbole in der Wohnung sind
  4. Rumänien: 16. August künftig Gedenktag für verfolgte Christen
  5. "Kirche in Not": Christentum weltweit meist verfolgte Religion
  6. „Bildung gibt einem Kind einen Schlüssel für die Zukunft“
  7. Kritik nach Aus für EU-Sondergesandten zu Religionsfreiheit
  8. China schloss 48 Kirchen innerhalb von zwei Wochen
  9. Schwager von Asia Bibi ermordet
  10. Kirchen in China von Corona-Lockerungen ausgenommen








Top-15

meist-gelesen

  1. Vatikan: Veränderte Taufformeln sind ungültig!
  2. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  3. Kontroverse um die "Tagespost"
  4. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt
  5. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  6. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  7. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  8. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  9. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  10. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  11. Französische Nationalversammlung stimmt für neues Bioethikgesetz – „So sterben Zivilisationen“
  12. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  13. LEHRMÄSSIGE NOTE zur Abänderung der sakramentalen Formel der Taufe
  14. Päpstliche Akademie für das Leben verteidigt ihr jüngstes „Gott-loses“ Dokument zur Covid-Pandemie
  15. Hartl: „Schau in den Spiegel. Du siehst den Menschen, der für Dein Leben verantwortlich ist“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz