Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  3. Der grosse Betrug
  4. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  5. Corona-Ausbruch in Frankfurter Baptistengemeinde
  6. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  7. Papst Franziskus in Geldnot!
  8. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  9. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  10. Österreichische Bischöfe bitten im Corona-Hirtenwort um Entschuldigung

Das Geheimnis für einen erfolgreichen Tag

12. Juli 2019 in Spirituelles, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der bekannte US-Erzbischof Fulton John Sheen, der bald seliggesprochen wird, gab dazu einen Tipp, der auch heute noch top-aktuell ist


Rochester (kath.net/rn)
Der bekannte amerikanische Erzbischof Fulton John Sheen (1895-1979) wird seliggesprochen. Diese hatte Papst Franziskus vor kurzem bekanntgegeben. Der US-Bischof war in den USA vor allem bei normalen Gläubigen aufgrund seiner spirituellen Tipps bekannt geworden. Einen seiner wichtigsten Tipps gab Sheen sowohl in verschiedenen Büchern als auch bei seinen Predigten: Was ist das Geheimnis eines erfolgreichen Tags? Die Antwort ist ganz einfach: Der Erzbischof verbrachte seit der Priesterweihe täglich mindestens eine Stunde vor dem Allerheiligsten. Sheen erklärte dies in seiner Autobiografie, dass ihm diese Idee im Priesterseminar gekommen ist und er diese Praxis für den Rest seines Lebens lebte.

Sheen gestand aber ein, dass diese eine Stunde für Jesus durchaus manchmal nicht einfach war und es manchmal einige Opfer brauchte, damit dies möglich wurde. So musste man zum Beispiel eine Stunde früher aufstehen oder auf eine soziale Tätigkeit verzichten. Aber im Endeffekt war es für ihn nie eine Last, sondern nur Freude. Für den Erzbischof entwickelte sich durch dieses tägliche Zeitnehmen vor dem Allerheiligsten eine tiefe persönliche Beziehung zu Jesus. Diese Stunde für den Herrn war für ihn laut eigenen Aussagen eine Möglichkeit, um aufmerksam zuzuhören, was Gott sagen möchte und die Seele von allen Sorgen und Schwierigkeiten der Welt zu beruhigen. Die Stunde für den Herrn half ihm auch, seine Berufung zu bewahren. "Die Heilige Stunde bewahrte mich - neben all den positiven spirituellen Effekten - davor, zu weit zu wandern. Wenn man an den Tabernakel gebunden ist, dann ist das Seil nicht so lang, dass man andere Weideflächen findet. Die Heilige Stunde wurde wie ein Sauerstofftank, um den Atem des Heiligen Geist in der Mitte der Seele wiederzubeleben."

Auch Protestanten waren von diesen Tipps so beeindruckt, dass sie diese Praxis auf ihre Weise ebenfalls umsetzen wollten. So wurde Sheen mehrfach eingeladen, diesen Tipp von der täglichen Stunde für den Herrn auch bei protestantischen Veranstaltungen vorzutragen. "Ich ersuchte diese, jeden Tag eine beständige Heilige Stunde des Gebets zu machen, um die Kräfte des Bösen in dieser Welt zu bekämpfen, weil dies das ist, um was der Herr uns in Nacht vor seinem Leiden ersuchte." Nicht wenige Protestanten adaptieren die Stunde vor dem Allerheiligsten auf ihre Weise und schenkten eine Stunde am Tag den Herrn und horchten auf sein Wort und hielten Fürsprache für die Welt.

Auch viele katholische Laien versuchten, die Tipps von Sheen umzusetzen. Nicht alle schaffen es, täglich eine Stunde vor dem Tabernakel auszuharren, manche schafften dies nur 15 Minuten. Für Sheen war der wichtigste Punkt, dass man dies täglich und beständig machte. "Je mehr Zeit wir im stillen Gebet verweilen, desto besser können wir unsere Freundschaft mit Jesus entwickeln."

Für Sheen war klar, dass früher oder später sich die Früchte einstellen werden und die Tage viel erfolgreicher werden, einer Art und Weise, die man sich zuvor niemals vorstellen könnte.

Der kleine James Fulton Engstrom wurde auf Fürsprache des US-Erzbischofs Fulton Sheen geheilt - Vatikan erkennt das Wunder an



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Stefan Fleischer 13. Juli 2019 

@ gebsy

Ein sehr interessante Beobachtung. Sie sollte den Verantwortlichen zu denken geben, aber natürlich auch uns selber.


7

0
 
 gebsy 12. Juli 2019 

Aus unerfindlichen Gründen

ist in unserer Pfarre die wöchentliche Anbetungsstunde besser besucht, als die Hl.Messe am Wochentag …
Die Treue im Gebet ist der Anfang einer lebendigen Gottes- und Menschenbeziehung.


7

0
 
 anjali 12. Juli 2019 
 

Stunde vor dem Allerheiligsten

Leider hat man nicht ueberall mehr die Moeglichkeit dazu.


10

0
 
 Herbstlicht 12. Juli 2019 
 

@Eichendorff

... und auch uns.
Diese innige Beziehung zu Jesus Christus pflegen, indem wir uns täglich vor dem Tabernakel Zeit für ihn nehmen würden.
Also da sehe ich schon noch einige Verbesserungsmöglichkeiten gerade auch bei mir selbst.


15

0
 
 Eichendorff 12. Juli 2019 
 

Diese tägliche Stunde vor dem Allerheiligsten

wäre auch deutschen Bischöfen nahezulegen


20

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Eucharistie

  1. Freiheit der Kirche und staatliches Gottesdienstverbot
  2. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  3. Der grosse Betrug
  4. Budapester Kardinal Erdö verteidigt Weltkongress-Verschiebung
  5. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  6. Französischer Bischof: Die Messe ist das Leben der Kirche
  7. Eucharistischer Weltkongress in Budapest: Neuer Termin steht fest
  8. "Nehmt und esst..." - Gott schreibt gerade auch auf krummen Zeilen
  9. Eine Frage der Liebe
  10. Wer die Eucharistie einschränkt, tötet den Lebensnerv der Kirche








Top-10

meist-gelesen

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  3. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  4. Papst Franziskus in Geldnot!
  5. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  6. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  7. Der grosse Betrug
  8. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  9. Türkischer Botschafter in Wien: Weihnachten ist egoistisch
  10. Corona-Krise ist für George Soros die Krise seines Lebens

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz