12 Juli 2019, 09:30
Whoopi Goldberg: Ist Evangelikalen Pädophilie gleichgültig?
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Prominente'
Prediger der Evangelikalen würden doch sonst zu allen Missständen der Gesellschaft Stellung nehmen. Sie hält ihnen vor, sich nicht ausreichend von Pädophilie und Menschenhandel zu distanzieren, wie sie Jeffrey Epstein vorgeworfen werden.

New York City (kath.net/LifeNews/jg)
Die US-amerikanische Schauspielerin und Sängerin Whoopi Goldberg (63) hat in der Diskussionssendung „The View“ des Fernsehsenders ABC die Ansicht vertreten, evangelikale Christen würden sich nicht deutlich gegen Pädophilie und Menschenhandel zu sexuellen Zwecken aussprechen.

Werbung
KiB Kirche in Not


Während die Diskussionsrunde über den Fall von Jeffrey Epstein sprach, dem sexueller Missbrauch minderjähriger Mädchen und Menschenhandel vorgeworfen werden, warf Goldberg plötzlich ein, sie sei überrascht, dass sie von den Evangelikalen in dieser Sache noch nichts gehört habe. Die Leute, von denen man sonst höre was alles falsch sei, hätten zu dieser Sache noch nichts gesagt, kritisierte sie.

Sie glaube nicht, dass Evangelikale mit Pädophilie einverstanden seien, antwortete Ko-Moderatorin Meghan McCain, die älteste Tochter des verstorbenen Senators John McCain. Goldberg beharrte auf ihrem Standpunkt.

Im Lauf der Diskussion wiederholte Goldberg, die unter anderem durch die „Sister Act“ Filme bekannt wurde, ihren Vorwurf. Die Evangelikalen würden sich zu vielen Dingen äußern, etwa „wie ich mit meinem Körper umgehen soll“ – eine Anspielung auf Abtreibung, wie Eltern ihre Kinder sehen sollten und so weiter. Sie warte darauf, dass jemand von den Evangelikalen sage, dass er die Dinge, die Epstein vorgeworfen werden, nicht in Ordnung finde. „Es klingt als ob es keine Reaktion gibt“, sagte sie abschließend.

Namentlich nannte Goldberg die bekannten und einflussreichen evangelikalen Prediger Jerry Falwell jr., Pat Robertson und Franklin Graham als Personen, von denen sie sich eine Stellungnahme erwarte.

Franklin Grahams Wohltätigkeitsorganisation „Samaritan’s Purse“ betreut Frauen und Kinder, die Opfer von Menschenhändlern geworden sind.


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Bistum Würzburg: Konflikt zwischen Pfarrer und "Maria 2.0-Aktivisten" (82)

286-PS-Autos für die Limburger Bischöfe (66)

Evangelischer Theologe: 'Fuck you Greta!' (49)

Edmund Stoiber übt Kritik an Kardinal Marx (29)

Innsbruck: Muslimische Taxifahrer lehnen Mitnahme von Hunden ab (25)

„Das also ist die Toleranz von Vertreterinnen von ‚Maria 2.0‘!“ (25)

Die Wahrheit und Freiheit des Glaubens (20)

McCarrick: Strategien eines typischen Missbrauchstäters (19)

Australische Pfarrerin: Abtreibung kann ‚moralisch gut’ sein (14)

Evangelische Kirchengemeinde versteigert Gottesdienstthema auf ebay (14)

'Maria 1.0' fordert Neuevangelisierung beim Synodalen Weg (13)

Professor fordert Rücknahme der Entlassungen am Johannes-Paul-Institut (13)

Ein Mensch auf den Knien ist mächtiger als die Welt (12)

Raus mit denen, aber hurtig? (9)

Maria, unsere Mutter, Tor des Himmels (7)