Login




oder neu registrieren?

                                                       Gemeinsam vor Pfingsten  - JETZT LIVE via KATHTUBE

 

Aktuelles Chronik Deutschland Österreich Schweiz Kommentar Interview Weltkirche
Prolife Familie Jugend Spirituelles Kultur Buchtipp Reise English

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  2. Kommt Corona-Impfpflicht?
  3. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  4. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  5. Der grosse Betrug
  6. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  7. Papst Franziskus in Geldnot!
  8. Corona-Ausbruch in Frankfurter Baptistengemeinde
  9. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  10. Österreichische Bischöfe bitten im Corona-Hirtenwort um Entschuldigung

Missbrauch-Beweise zurück gehalten? Dossier belastet Kardinal Cupich

4. Juli 2019 in Weltkirche, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Ein Dossier aus der Erzdiözese Chicago dokumentiert schwere Missbrauchsvorwürfe gegen den verstorbenen Kardinal Bernardin, den ehemaligen Erzbischof.


Chicago (kath.net/jg)
Eine Reihe von Dokumenten enthüllt, dass Joseph Kardinal Bernardin (1928-1996), ein ehemaliger Erzbischof von Chicago, eine Minderjährige im Rahmen eines satanistischen Rituals sexuell missbraucht hat. Dabei soll es auch zur Profanierung einer Eucharistie gekommen sein. Kardinal Blase Cupich (Foto), der derzeitige Erzbischof von Chicago, soll an der Vertuschung des Falles beteiligt sein. Die Behörden sollen mittlerweile gegen Cupich ermitteln, berichtet der Vatikanexperte Marco Tosatti.

Die Internetseite Church Militant hat aus einer unbekannten Quelle innerhalb der Erzdiözese Chicago ein Dossier mit Briefen und anderen Dokumenten erhalten, die unter anderen schwere Anschuldigungen gegen den verstorbenen Kardinal Bernardin enthalten.

Michael Voris, Gründer und Herausgeber von Church Militant, hat angegeben, das Dossier von Personen innerhalb der Erzdiözese erhalten zu haben, die von dem dort herrschenden Klima der Vertuschung und Mittäterschaft genug hätten.

Laut den Dokumenten hat Bernardin sowohl Minderjährige als auch erwachsene Männer missbraucht. Die meisten dokumentierten Fälle betreffen die Jahre 1993 bis 1995. Der erste Missbrauchsvorwurf bezieht sich aber auf einen Fall aus dem Jahr 1957, fünf Jahre nach der Priesterweihe von Bernardin. Dieser war damals Priester der Pfarre St. Mary in Greenville, die zur Diözese Charleston (South Carolina) gehört. Bernardin soll ein minderjähriges Mädchen missbraucht haben.

Der Missbrauch sei Teil eines satanistischen Rituals gewesen, an dem auch John J. Russell (1897-1993), der Bischof von Charleston, teilgenommen haben soll. Dabei sei es auch zur Schändung einer konsekrierten Hostie gekommen, lautet der in den Dokumenten erhobene Vorwurf.

1993 hat sich das Opfer telefonisch und schriftlich bei der Erzdiözese Chicago gemeldet, deren Erzbischof Bernardin seit 1982 war. Den Dokumenten zufolge seien die Erzdiözese Chicago, Agostino Cacciavillan, der damalige Pro-Nuntius in den USA und das Vatikanische Staatsekretariat von dem Fall informiert worden. Offenbar hat es keine Untersuchung gegeben, nicht einmal um festzustellen, ob die Vorwürfe glaubhaft seien.

In einem langen Brief an Kardinal Bernardin führte das Opfer die Vorwürfe an und forderte den Erzbischof auf, öffentlich Buße zu tun. Die Frau schrieb auch zweimal an Papst Johannes Paul II. Sie erhielt eine Antwort von Msgr. Leonardo Sandri, Assessor des Staatssekretariats, mit Datum vom 4. September 1993. Darin wurde lediglich der Empfang ihres Briefes bestätigt. Es ist nicht bekannt, ob Johannes Paul II. von den Vorwürfen informiert worden ist.

Als sie keine befriedigenden Antworten erhielt, schrieb die Frau zweimal an die Bischofskongregation. 1995 reiste sie sogar persönlich nach Rom. Es sei wahrscheinlich, dass die Vorwürfe als nicht glaubwürdig eingestuft wurden, schreibt Marco Tosatti. Allerdings gab es nicht einmal eine Untersuchung, um die Fakten festzustellen. Eine Untersuchung dieser Art hätte von Rom ausgehen oder zumindest bestätigt werden müssen, da es sich bei dem Beschuldigten um einen Erzbischof und Kardinal handelte.

Die Dokumente wurden nicht an Generalstaatsanwältin Lisa Madigan übergeben, obwohl Kardinal Cupich volle Kooperation mit den laufenden Untersuchungen des Bundesstaates Illinois versprochen hatte. Im Dezember 2018 hatte Madigan den fehlenden Aufklärungswillen der Diözesen kritisiert.

Kardinal Cupich sei nun in einem Dilemma, schreibt Tosatti. Entweder übergibt er die Dokumente, von denen Church Militant Kopien hat, oder er muss sich den Vorwurf gefallen lassen, Beweismittel zurückgehalten oder sogar vernichtet zu haben.

Eine Anfrage von Church Militant zu dem Dossier ist bis jetzt unbeantwortet geblieben, berichtet Tosatti.


Englische Übersetzung des Artikels von Marco Tosatti auf 1Peter5 mit Links zu Church Militant:

Explosive Dossier: Cardinal Cupich Under Investigation for Withholding Bernardin Documents


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Montfort 5. Juli 2019 

All das erinnert doch an die Enthüllungen, die P. Malachi Martin (SJ)

in Romanform gebracht und doch wahrscheinlich mit dem Tod durch Ermordung "bezahlt" hat.

Sein Buch „Der letzte Papst“ kann man hier - auch als PDF - downloaden:
http://ppio.de/Apostolat-hm/Buecher/Der%20letzte%20Papst/liste_Derletztepapst.htm

Einiges kurz hier:

www.monarchieliga.de/index.php?title=Malachi_Martin_und_der_"innere_Feind"


7

0
 
 freya 4. Juli 2019 
 

Kindesmissbrauch und Satanismus gehen meist Hand in Hand

Allein in Deutschland verschwinden jedes Jahr Tausende von Kindern, um in Satanskulten rituell geopfert zu werden. Der Fall Dutroux in Belgien war ähnlich gelagert. Wie sich später herausstellte, waren auch hierbei hohe Kirchenfunktionäre involviert!


6

0
 
 Herbstlicht 4. Juli 2019 
 

ein Blick in den Abgrund!

Satanisches Ritual?
Schändung einer konsekrierten Hostie?
Untersuchungen der Vorwürfe? - Keine!

Was, wenn das alles stimmen sollte?


8

0
 
 Nazarene 4. Juli 2019 
 

@sebi1983

Mehr Details auf youtube von Church Militant: “Special Report – Bernadin: Homosexual Predator Satanist”


7

0
 
 Labrador 4. Juli 2019 
 

Weiterer Vorwurf

In einem Interview schildert James Grein, dessen Zeugnis schlußendlich zur Laisierung vom gewesenen Kardinal McCarrick gefüht hat, wie er einmal am Lake Geneva zusammen mit McCarrick Gast war.
Beim "rumtollen" im Wasser hat sich, so Grein, Bernhardin von hinten an ihn herangemacht, in den Schritt gegriffen und die Größe seines Penis kommentiert.

Näheres dazu auf Englisch bei den üblichen Verdächtigen zu finden.


6

0
 
 Sebi1983 4. Juli 2019 
 

Ein Kardinal - Missbrauch bei satanischen Ritualen ???

Er soll haben... es soll geben... Da scheint mir doch noch sehr viel unklar zu sein. Viel zu viel, um mit Beschuldigungen um sich zu werfen.

Gibt es Beweise? Oder nur Beschuldigungen?


1

0
 
 paul_1 4. Juli 2019 
 

Erfüllt sich gerade die Offenbarung des Johannes? Mutiger Bericht

eine Minderjährige im Rahmen eines satanistischen Rituals sexuell missbraucht hat

Und so ein Mensch wird zum Kardinal gemacht. Und die Frau, die sich an höchster Stelle gewandt hat wurde nicht zugehört. Hier hat direkte Anbetung des Satans stattgefunden.

Wie blind müssen die Obersten der Kirche sein, wenn sie so einen Menschen zum Kardinal machen oder ist das so gewollt. Wurde die Kirche bereits tlw. von Freimauern unterlaufen?? Oh Heiliger Geist bring alles ans Licht!!

Wir dürfen die Augen nicht verschließen auf einen solchen Geistesabfall und müssen umso mehr protestieren, wenn solche falschen Arbeiter am Werk sind. Ihre Früchte machen sie erkennbar. An den Früchten werdet ihr sie erkennen! Augen auf und die Hoffnung nicht verlieren! Der Leib Christi gehört dem Herrn! Wer mutwillig Sünde tut der gehört dem Teufel und leidet auch die gleiche Strafe wie er! Wer den Weg Christi geht, erlangt das ewige Leben beim Vater!


6

0
 
 Elija-Paul 4. Juli 2019 
 

befreie uns von allen Hirten, die nicht umkehren wollen,

die ihr Amt mißbrauchen, welche die Schafe nicht auf satte Weiden führen, welche unsere Heilige Kirche besetzt halten, die in obskuren und sündhaften Verbindungen untereinander stehen. Lieber Herr bitte befreie Deine Kirche bald um Deiner Gläubigen und der Reinheit Deiner Braut willen. Laß das Zeugnis Deiner Kirche nicht weiter verdunkelt werden. Schenke uns Hirten, welche mutig gegen die Wölfe verteidigen und nicht mit ihnen heulen! Herr verzeih, ist es nicht schon genug?


15

0
 
 Elija-Paul 4. Juli 2019 
 

Lieber Herr,


1

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Missbrauch

  1. Lyon: Fünf Jahre Haft für Ex-Priester wegen Missbrauchs
  2. Köln: Pressekonferenz zur „Unabhängigen Untersuchung“ wird verschoben
  3. Vatikanische Inspektion wegen Missbrauch in Mexiko verschoben
  4. Kirche in Mexiko und Vatikan untersuchen Vertuschungsvorwürfe
  5. Hoffnung auf saubere Missbrauchsaufarbeitung im Erzbistum Köln
  6. Vatikan plant "Task Forces" gegen Missbrauch in der Kirche
  7. Arche distanziert sich von ihrem Gründer und kündigt Aufklärung an
  8. Rom: Argentinische Missbrauchsopfer erheben schwere Vorwürfe
  9. Auch US-Bistum Harrisburg meldet Konkurs an
  10. Priester opfert Gehirntumor für Opfer klerikalen Missbrauchs auf








Top-10

meist-gelesen

  1. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  2. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  3. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  4. Papst Franziskus in Geldnot!
  5. Vom Lehramt längst beantwortet
  6. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  7. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  8. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  9. Corona-Krise ist für George Soros die Krise seines Lebens
  10. Der grosse Betrug

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz | US