Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  3. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  4. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  5. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  6. "Religion nicht instrumentalisieren"
  7. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  8. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  9. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  10. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  11. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  12. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  13. Oster: „Irritierend, dass Sie nicht auf Problematik des ungeschützten jungen Lebens eingehen“!
  14. DBK: Flachsbarths „She decides“-Engagement geht auf ihre Verantwortung als Staatssekretärin zurück
  15. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19

Italien: Bischof von Carpi tritt vorzeitig zurück

27. Juni 2019 in Weltkirche, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


64-jähriger Francesco Cavina gibt wegen "anhaltenden Versuchen der Delegitimierung" sein Bischofsamt ab


Vatikanstadt (kath.net/KAP) Francesco Cavina (64), seit 2012 Bischof von Carpi in der italienischen Region Emilia-Romagna, hat sein Amt vorzeitig aufgegeben. Zum Übergangsleiter der Diözese ernannte Papst Franziskus den Erzbischof von Modena-Nonantola, Erio Castellucci, wie der Vatikan am Mittwoch mitteilte. Bischöfe sind verpflichtet, dem Papst zum Erreichen der Altersgrenze von 75 Jahren ihren Rücktritt anzubieten.


Auf der Internetseite der Diözese schreibt Cavina, seine sieben Jahre als Bischof seien geprägt worden von "anhaltenden Versuchen der Delegitimierung sowie in jüngster Zeit auch Telefonüberwachung infolge angeblicher Verbrechen". Er habe jedoch Recht und Gesetz stets respektiert und werde dies weiter tun.

Der Name des Geistlichen war im Zusammenhang mit Berichten über Seilschaften zwischen Politikern und Geschäftsleuten aufgetaucht. Was Cavina selbst anging, wurde sein Fall zu den Akten gelegt. Dennoch sei er weiter medial an den Pranger gestellt worden: "Es ist sogar so weit gekommen, dass Inhalte von Telefonaten veröffentlicht wurden, die im Zusammenhang mit meinem Priester- und Bischofsamt stehen", heißt es in dem Statement. Aus Liebe zur Kirche habe er nach langem Gebet daher entschieden, sein Amt abzugeben, so Cavina.

Copyright 2019 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten
Foto Bischof Cavina (c) Diözese Carpi


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 greti 3. Juli 2019 
 

Erinnerung an Kardinal Alfred Bengsch, Berlin

Da sein Bischofshaus total "verwanzt" war, hatte er folgende Methode bei wichtigen Gesprächen: Die fanden tatsächlich auf dem Klo, auf der Toilette statt! Und zwischendurch wurde reichlich "gespühlt".
Selbst 30 Jahre danach ist Lachen nicht möglich, höchstens ein Schmunzeln.

.


0

0
 
 freya 27. Juni 2019 
 

Die Angelegenheit erinnert mich irgendwie an den Dubia-Kardinal Carlo Cafarra,

dem em. Erzbischof von Bologna, der nach eigenen Angaben auch rund um die Uhr überwacht wurde, bis er eines frühen Todes starb.
Wäre interessant herauszufinden, warum es dem Bischof von Carpi, Francesco Cavina genauso geht.


2

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Bischöfe

  1. Hilfswerk der US-Bischöfe soll Unterstützung radikaler Gruppen beenden
  2. Jüngster katholischer Bischof der Welt wurde geweiht
  3. Vorsicht mit Pauschalurteilen
  4. Erklärung von Bischöfen sorgt für Kopfschütteln
  5. Papst nimmt Rücktritt von Weihbischof in US-Diözese Buffalo an
  6. Amt beschert Bischof "schlaflose Nächte und freudiges Staunen"
  7. Brasilianischer Bischof tritt aus Erschöpfung zurück
  8. Kurienkardinal Ouellet: Einer von drei Bischofskandidaten lehnt ab
  9. US-Bischof: Knochenmarkspende für unbekannte Frau
  10. Neuseeländischer Bischof tritt wegen sexueller Affäre zurück








Top-15

meist-gelesen

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  3. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  4. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  5. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  6. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  7. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  8. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  9. Weinendes Marienbildnis sorgt in Griechenland für Aufsehen
  10. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  11. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  12. Franziskus und der Exorzismus
  13. Eine nie dagewesene Glaubenskrise – hin zu einem Schisma?
  14. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  15. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz