25 Juni 2019, 09:45
Viganó: Vorwürfe gegen Rektor des Nationalheiligtums in Washington
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Missbrauch'
Mons. Walter Rossi soll männliche Studenten an der Catholic University of America sexuell belästigt haben.

Rom (kath.net/jg)
Als apostolischer Nuntius in Washington D.C. habe er wiederholt Beschwerden über Mons. Walter Rossi, den Rektor des Nationalheiligtums der Unbefleckten Empfängnis, wegen homosexueller Belästigung erhalten. Das sagte Erbischof Carlo Maria Viganó (Foto) in einem Interview mit dem italienischen Journalisten Marco Tosatti.

Werbung
Messstipendien


Er habe Unterlagen erhalten, aus denen hervorging, dass Mons. Rossi männliche Studenten an der Catholic University of America (CUA) sexuell belästigt habe. Der Vatikan, insbesondere Kardinal Parolin, wüssten über diese Tatsachen bescheid, ebenso Kardinal Wuerl, der emeritierte Erzbischof von Washington D.C.

Viganós Aussagen bestätigen entsprechende Berichte über Mons. Rossi, zu denen dieser bis jetzt keine öffentliche Stellungnahme abgegeben hat. 2018 berichtete der American Spectator über Vorwürfe sexueller Belästigung, die Studenten der CUA gegen Rossi erhoben hätten.

Trotz der Vorwürfe sei Rossi als Kandidat für einen Bischofssitz im Gespräch gewesen. Der Monsignore sei ein Protegé des ehemaligen Kardinals Theodore McCarrick, der ihn 2005 zum Rektor der Basilika des Nationalheiligtums der Unbefleckten Empfängnis gemacht habe. Erzbischof Pietro Sambi, sein Vorgänger als Nuntius im Washington, habe die Erhebung Rossis zum Bischof verhindert, sagte Viganó.

Rossis Vorgänger war Michael Bransfield, ab 2005 Bischof von Wheeling-Charleston, erinnerte Viganó. Bransfield darf derzeit keine priesterlichen oder bischöflichen Dienste mehr ausüben. Gegen ihn wird wegen sexueller Belästigung Erwachsener und finanzieller Unregelmäßigkeiten ermittelt. Die Vorwürfe stammen sowohl aus seiner Zeit als Bischof von Wheeling-Charleston als auch aus seiner Tätigkeit in Washington D.C. und zuvor in Philadelphia, wo er an einer High School unterrichtet hatte, berichtete die Washington Post.


© Foto: Steve Jalsevac, LifeSiteNews


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Einen andern Grund kann niemand legen, als den, der gelegt ist: Jesus (74)

„Seenotrettung im Mittelmeer: nicht Seenotrettung, sondern Migration“ (44)

Möchte Bischof Kräutler eine "amazonisch-katholische" Sekte? (43)

Ex-Chefredakteur des ‚Catholic Herald’: Amazonien-Synode absagen (38)

Der Schatz des Gleichnisses vom barmherzigen Samariter (36)

Rackete: "Asyl kennt keine Grenze!" (35)

„Wer meint, dass die DBK einen Sonderweg gehen müsse, der irrt“ (33)

Deutschland: Zahl der Kirchenaustritte steigt um 29 Prozent (33)

Wahrheitssuche in der Kirchenkrise (32)

P. Martin SJ: Papst hat viele ‚pro-LGBT’ Kardinäle, Bischöfe ernannt (30)

Thema "Messstipendien" im Pfarrblatt (27)

Klimahysterie pur - Keine Kinder mehr! (24)

Deutschland: Neuer Tiefststand bei den EKD-Gottesdienstbesuchen (23)

„Warum man den Islam nicht kritisieren darf, es aber durchaus sollte…“ (18)

„Wie sagt man nochmal ‚römische Zentralisierung‘ auf theologisch?“ (18)