21 Juni 2019, 06:00
Deutschland: Vandalenakte und Diebstähle in Kirchen nehmen zu
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Vandalismus'
Sei Anfang April hat es mehr als 30 Angriffe auf christliche Einrichtungen in Deutschland gegeben, berichtet das Observatory on Intolerance and Discrimination against Christians in Europe.

Berlin (kath.net/jg)
Das „Observatory on Intolerance and Discrimination against Christians in Europe“ hat mehr als 30 Angriffe auf christliche Einrichtungen in Deutschland zwischen Anfang April und Anfang Juni registriert. Hier sind einige Beispiele angeführt.

Werbung
Messstipendien

Eine evangelische Kirche in Dierdorf ist seit Juli 2017 regelmäßig Ziel von Vandalenakten. Die Fenster wurden eingeschlagen, Wände und Türen mit Graffiti verunstaltet, Hygieneartikel für Damen wurden an der Wand verbrannt, um den Wandputz zu zerstören, Parkbänke wurden umgeworfen und das Areal um die Kirche wurde mit Abfällen übersät. Der Sachschaden beträgt mittlerweile mehrere zehntausend Euro.

In Ankum wurde die Feuerwehr zu einem Schwelbrand in die katholische St. Nikolaus Kirche gerufen. Als sie eintraf, hatten die schwedischen Besucher, die das Feuer entdeckt hatten, den Brand bereits gelöscht.

Ende Mai betraten Unbekannte die evangelisch-lutherische Nikolaikirche in Caldern. Sie setzten eine Bibel und ein Gesangbuch auf dem Altar in Brand, zerstörten drei große Kerzen und brachen einen Schrank und eine Truhe auf, ohne allerdings etwas zu stehlen. Beim Eingang und auf einer Bank außerhalb der Kirche ließen sie Fäkalien zurück.

Ebenfalls im Mai brachen Eindringlinge durch ein Fenster in die Dreifaltigkeitskirche in Goßholbach ein. Sie zerstörten mehrere Sakralgegenstände, darunter Statuen von Heiligen. Ein Korpus wurde vom Kruzifix entfernt und angezündet. Die Eindringlinge urinierten in die Gänge und auf die Sitzbänke.

Die Polizei untersucht eine Brandstiftung in der evangelischen Stadtpfarrkirche St. Blasii in Nordhausen. Das Tischtuch in der Vorhalle war angezündet worden, die Polizei fand weitere Brandspuren auf einer Absperrung zum Balkon.

Im April wurde die katholische Herz Jesu Kirche in Dillenburg Ziel von Vandalen. Sie beschädigten ein Weihwasserbecken und warfen Broschüren auf den Boden.

In der Kirche Nienborg wurden laut Polizeibericht ebenfalls im April Broschüren in Brand gesetzt und das Altartuch mit Wachs beschädigt.


Foto: Symbolbild


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Bischof Genn: „Sie sehen mich hier heute wirklich fassungslos“ (247)

Kardinal Müller: Echte Reform der Kirche heißt Erneuerung in Christus (61)

Rackete: "Asyl kennt keine Grenze!" (35)

Die vier „Kirchenväter“ der „Kirche des epochalen Wandels“ (33)

Der Schatz des Gleichnisses vom barmherzigen Samariter (33)

„Wer meint, dass die DBK einen Sonderweg gehen müsse, der irrt“ (32)

„Seenotrettung im Mittelmeer: nicht Seenotrettung, sondern Migration“ (25)

"Jung plündert Altes Testament, um dem Zeitgeist zu dienen" (24)

Klimahysterie pur - Keine Kinder mehr! (24)

Deutschland: Neuer Tiefststand bei den EKD-Gottesdienstbesuchen (23)

Einen andern Grund kann niemand legen, als den, der gelegt ist: Jesus (23)

„Warum man den Islam nicht kritisieren darf, es aber durchaus sollte…“ (18)

Zwei Kartausen schließen für immer (18)

DBK-Internetportal verweigert den Dialog (17)

R. I. P. Vincent Lambert (16)