Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  3. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  4. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  5. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  6. "Religion nicht instrumentalisieren"
  7. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  8. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  9. Was für ein Desaster!
  10. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  11. Corona: Schönborn nimmt Politiker in Schutz gegen Vorwürfe
  12. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  13. Oster: „Irritierend, dass Sie nicht auf Problematik des ungeschützten jungen Lebens eingehen“!
  14. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19
  15. Mehr protestantisch brauchen wir nicht

„Jesus hat niemals Bischofskonferenzen ins Leben gerufen“

17. Juni 2019 in Weltkirche, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Kurienkardinal Sarah: Jesus baute „seine Kirche auf Petrus. Die Einheit Seiner Kirche zu zerstören, bedeutet, Jesus abzulehnen.“


Vatikan (kath.net) „Ohne Petrus würde alles in der katholischen Kirche zerstört, in Fragmente zerlegt und zu nichts. Jesus hat niemals Bischofskonferenzen oder Ortskirchen ins Leben gerufen. Vielmehr baute Er seine Kirche auf Petrus. Die Einheit Seiner Kirche zu zerstören, bedeutet, Jesus abzulehnen. Die Menschen wollen die Einheit der Kirche zerreißen und zerstören. Wer wird von diesem teuflischen Projekt überrascht sein? Stimmt es nicht, dass Sie in den Niederlanden wie in unzähligen anderen westlichen Ländern in einer ‚Kirche in Not‘ leben? “. Das sagte Kurienkardinal Robert Sarah am Samstag vor Pfingsten in der Kathedrale von Den Bosch/Niederlande. Der aus Guinea stammende Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung forderte in der Messfeier für die niederländische Sektion von „Kirche in Not“ die europäischen Katholiken und die Kirche auf, ihrem Erbe treu zu bleiben. Darüber berichtete „LifeSiteNews“.


Sarah beklagte den „leisen Glaubensabfall“ des Westens. Die Kirche müsse unter dem Stellvertreter Christi geeint sein, um sich nicht selbst zu zerstören.

Der Kurienkardinal zitierte in seiner Predigt einen Priester, der zwölf Jahre lang unter dem kommunistischen Regime der Tschechoslowakei im Gefängnis gesessen war. Der Priester hatte gesagt, dass er lieber weitere zwölf Jahre Gefängnis erlitten hätte als im Westen zu leben, der „den Glauben untergräbt“.

Bereits am Vortag hatte Kardinal Sarah bei einem Treffen mit Priestern und Ordensleuten in Utrecht gesagt: „Genau wie in Notre Dame liegt die westliche Zivilisation heute in Trümmern ... Was in Europa begonnen hat, breitet sich auf der ganzen Welt aus.“ Die Ursache dafür sei „die Ablehnung der Vaterschaft“, erklärte der Kardinal. Die Weigerung, sich in eine Tradition zu versetzen, löst die Menschen von ihren Wurzeln, wie sich in der Akzeptanz der „Genderideologie“ zeige. Es gebe dagegen nur ein Mittel: Jesus begegnen und die Kirche wieder in ihren ursprünglichen Zustand zurückzuversetzen.

Video-Kommentar von Philipp Knapp zur Aufregung um KURZ



All das können wir in die göttliche Whatsapp-Gruppe weiterleiten! from kath.net on Vimeo.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 JBE 17. Juni 2019 
 

Wahrer Nachfolger

So stelle ich mir einen wahren Nachfolger des Hl.Petrus vor!
Danke Kardinal Sarah


8

0
 
 freya 17. Juni 2019 
 

Bischofskonferenzen sind der Bremsklotz der Heiligkeit der Kirche

und der Katalysator des Glaubensabfalls! Deshalb können wir wirklich gut und gerne auf sie Verzichten, zumal - wie Kardinal Sarah richtig feststellt - Jesus seine Kirche nicht auf Bischofskonferenzen, sondern einzig und allein auf den Felsen Petri gegründet hat! Beim letzten Gericht kann sich kein Hirte hinter dem Pulk seiner Genossen verstecken. Jeder wird dem Herrn einzeln für sich selbst Rechenschaft über sein Tun und Lassen ablegen müssen.


12

0
 
 agnese 17. Juni 2019 
 

agnese

Vielen Menschen fasziniert Kardinal Sarahs starker Glaube und seine Liebe und Treue gegenüber der Zweitausend Jahre alten Lehre der katholischen Kirche. Er ist ein Mensch, dem ich 100%- ig vertrauen kann. Gott vergelte ihm seine Mut und Hoffnung bewirkenden Worte.

Kardinal Sarah


13

0
 
 Herbstlicht 17. Juni 2019 
 

Kardinal Sarah sei gedankt für seine Predigt!

Meine Identität als Katholikin ergibt sich aus der frohen und dankbaren Gewissheit, ein Teil der Kirche, des Leibes Christi, sein zu dürfen.
Die Einheit der Kirche unter Petrus - wie stärkend, wie gut und tröstlich wäre das!

Doch ist Petrus noch derselbe wie vor 2000 Jahren?
Seinem Nachfolger zu vertrauen und so manchem Nachfolger der Apostel - das fällt mir immer schwerer und führt zu ziemlich viel Kummer im Herzen.

Die "Kirche wieder in ihren ursprünglichen Zustand zurückzuversetzen" - wer ist dazu gewillt und in der Lage?
Ein kommender Papst, Christus-treue Bischöfe?
Die nächste Papstwahl wird es zeigen. Nie die Hoffnung aufgeben!


7

0
 
 Winrod 17. Juni 2019 
 

Lichtpunkt

Kardinal Sarah ist einer der wenigen Lichtpunkte der heutigen Kirche, der Orientierung gibt und felsenfest zur Tradition der Kirche steht. Warum Europa einen solchen Bischof nicht mehr hervorbringt, zeigt, wie zeitgeistkrank man hier inzwischen ist.


15

0
 
 Katholikheute 17. Juni 2019 
 

Afrika

Afrika ist das neue Rom.


13

0
 
 priska 17. Juni 2019 
 

Wie recht der Kardinal hat..Gott schütze ihn.


22

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Sarah

  1. Vatikan: Soweit wie möglich wieder Gottesdienste feiern
  2. Sarah: „Ich freue mich, meine Aufgabe fortführen zu können“
  3. Kardinal Sarah: ‚Ein trauriger Mensch ist kein Jünger Christi’
  4. Aus der Tiefe des Herzens
  5. Kardinal Sarah: 'Verwerfliche' Polemiken rund um Buch
  6. Kurienkardinal Sarah wehrt sich gegen Verleumder
  7. Zusammenhang zwischen Verhütungsmentalität und Gender-Ideologie
  8. Kardinal Sarah: ‚Westliches Denken’ ist Revolte gegen Gott
  9. Kardinal Sarah: Ämter für Frauen, Weihe von viri probati wäre Bruch
  10. Kardinal Sarah: Massenmigration nicht mit der Bibel begründen








Top-15

meist-gelesen

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  3. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  4. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  5. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  6. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  7. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  8. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  9. Was für ein Desaster!
  10. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  11. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“
  12. Eine nie dagewesene Glaubenskrise – hin zu einem Schisma?
  13. Kardinal Becciu verteidigt sich: Habe kein Geld unterschlagen
  14. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  15. Kardinal Woelki befürchtet "dramatische Folgen" durch "Synodalen Weg"

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz