Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  2. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  5. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  6. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  7. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  8. R.I.P. Georg Ratzinger
  9. Dümmer geht nimmer!
  10. Vatikanberaterin bringt "Kardinalskollegium mit Frauen" ins Spiel
  11. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  12. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  13. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  14. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  15. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung

Verweltlicht und politisiert!

11. Juni 2019 in Deutschland, 31 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


AfD-Christen-Sprecher Joachim Kuhs kritisierte zu Pfingsten die Kirchen in Deutschland."Stolpern wir dem Zeitgeist hinterher oder leben und verkünden wir den christlichen Glauben?"


Berlin (kath.net9
Joachim Kuhs, der Bundesvorsitzender der Christen in der AfD, hat zu Pfingsten deutliche Kritik an den Kirchen in Deutschland geübt. In einer Ausseindung meinte Kuhs: "Stolpern wir dem Zeitgeist hinterher oder leben und verkünden wir den christlichen Glauben? Verweltlichte und politisierte Kirchen machen es dem Einzelnen dabei heute nicht leicht." Der Sprecher erinnerte dann die Kirchen, dass diese gerade zu Pfingsten die Aufgabe hätten, daruf hinzuweisen, dass es eine Wahrheit "jenseits von Mainstream und Mehrheiten" gäbe. Kuhs erinnerte dazu an die Themen Gender, Frühsexualisierung und Familie. Er wünsche dazu den Kirchen in Deutschland mehr Geist und mehr Mut.


Foto: (c) YouTube


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Alia iacta est 13. Juni 2019 
 

Wenn Sie meinen... ;-)


0

0
 
 lakota 13. Juni 2019 
 

" Mir ist nur meine Zeit viel zu schade, darauf noch weiter einzugehen"

...so geht es immer aus, wenn echte Argumente fehlen.


6

0
 
 Alia iacta est 12. Juni 2019 
 

@antonius25

Sie mögen rhetorisch geschult sein, aber Ihre Aussagen überzeugen mich doch in keiner Weise. Mir ist nur meine Zeit viel zu schade, darauf noch weiter einzugehen.

Und ob Sie es glauben wollen oder nicht, oder auch wieder als Mainstreammeinung abtun möchten, in der AFD sind viele Nazis (nicht an Glatzen und Springerstiefeln erkennbar) vertreten. Ich habe selbst mit einigen gesprochen. Aber leider ist auch deren verschrobenes Weltbild unrückbar zementiert....


0

0
 
 serafina 12. Juni 2019 
 

@Alia iacta est:Angst, dass wir von den Flüchtlingen ausgenutzt werden.

Nun, so ganz unbegründet ist diese Angst nicht. Was glauben Sie denn, mit welchen Geldern der Lebensunterhalt eines Flüchtlings mit 3 Ehefrauen und 14 Kindern finanziert wird?
Und das ist beileibe kein Einzelfall.


10

0
 
 antonius25 12. Juni 2019 
 

@alia jacta est

Die AfD hat mit vielen Anfragen bereits nützliche Informationen der Öffentlichkeit zugänglich gemacht, die sonst gerne versteckt werden. Das ist durchaus ein Verdienst, auch wenn nicht jede Anfrage zielgerichtet oder erfolgreich ist.

Konkret: es gibt zu wenige Daten über Messerangriffe. Das wird inzwischen auch relativ offen zugegeben. Zusätzlich wird häufig die Zuwandererkriminalität durch geschicktes Sampling versteckt. In den Niederlanden musste deshalb gerade der verantwortliche Minister zurücktreten. In Deutschland wurde seinerseits Roman Reusch als Berliner Staatsanwalt wegversetzt, weil er mehr Transparenz gefordert hatte.

Wenn Sie helfen wollen, brauchen Sie in eine vernünftige Datengrundlage. Die Frage zu behinderten Kinder kam von einer AfD-Frau (Nicole Höchst), die selbst Mutter eines behinderten Kindes ist. Gibt es einen Anstieg seit 2012, so ist darauf politisch zu reagieren mit mehr Mitteln zur Unterstützung und mit Aufklärung über Inzucht. Ohne Daten nicht möglich.


10

0
 
 lakota 12. Juni 2019 
 

Es bringt zwar nichts,

aber ich möchte den AfD-Gegnern noch ein Wort sagen, da diese nur Sprüche, aber keine konkreten Argumente, Beispiele bringen.
Die antichristlichen Gesetze wie Abtreibung, sexuelle Vielfalt in den Schulen, Homoehe ect. hat NICHT die AFD eingeführt und zu verantworten!!
Warum also haben die AFD-Gegner keine Probleme mit den anderen Parteien und gehen nicht genauso vehement gegen diese vor?
Haben sich auch Katholiken schon so in Links-Grün eingerichtet, daß sie vor der AfD Angst haben, aber nicht vor Linksextremen und Muslimen?


10

0
 
 Charlene 12. Juni 2019 

Dieselben Maßstäbe für alle Parteien

Im Raum stehen zwei Frage:

1. Ist die AFD rassistisch? Oder ist dieses Urteil nur eine wohlfeile Medienschublade? Mir fehlen die Belege. Ja es scheint fast so, - auch wenn man die einschlägigen Beiträge hier liest,- als glaubten die Vorwerfer, beleglos auftrumpfen zu dürfen.

2. An welchen Maßstäben wollen wir Parteien messen? Wohlgemerkt: Parteien. Damit meine ich alle Parteien und für alle Parteien dieselben.

Bekenntnissprüche, Empörungseifer und das Nachplappern medialer Schablonen führen mein Urteil nicht weiter.


9

0
 
 antonius25 12. Juni 2019 
 

@alia jacta est: und inhaltlich?

Das sind ja nur Aussprüche und keine Inhalte.

Abgesehen davon wurde gerichtlich festgestellt, dass "Maus ausrutschen" eine reine Erfindung zum Schaden der Frau v. Storch war. Gauland hat sich für den "Vogelschiss" mehrfach entschuldigt.

Und die tausendjährige Geschichte Deutschlands war weitgehend die Geschichte des Hl. Römischen Reichs. Wie man dem als Katholik grundsätzlich ablehnend gegenüber stehen kann, ist mir schleierhaft. Die Geschichte Deutschlands ist nicht nur "zwölf Jahre Vogelschiss", sondern auch die Geschichte großer Heiliger, wie Elisabeth von Thüringen, Albertus Magnus, Hildegard von Bingen, Bonifatius, Willibald und Walburga, ...
Das hat Höcke vielleicht nicht gemeint, aber genauso wenig möchte er den Holocaust wiederholen. Das ist schlicht absurd.


10

0
 
 Alia iacta est 12. Juni 2019 
 

AFD - Nein!

Ich schließe mich Sommerjunges Ansicht an und finde es falsch, ihn so anzugehen.
Das Wählendürfen einzelner Parteien bedeutet doch nicht, dass deren verbreitete Ansichten guten Gewissens von Christen geteilt werden dürfen. (Mir fallen da hinsichtlich der Europawahl noch rassistischere Parteien als z. B. die NPD ein....
Ich würde mich als sehr konservativ bezeichnen und ich bin auch strikt gegen Abtreibung, aber dieses rechtfertigt doch nicht eine Partei zu unterstützen, deren Vorsitzende bei Aussagen "mit der Maus ausrutschen" oder das 1000jährige ruhmreiche Geschichte Deutschlands beschwören. Die Nazizeit als einen "Vogelschiss" bezeichnen usw.
Als Christ kann ich keine Partei unterstützen, die nur auf Abschottung aus ist, egozentrisch und ohne Gottvertrauen, auch mal den "Falschen" zu helfen.


0

0
 
 lakota 11. Juni 2019 
 

@Gandalf

Sehr treffend, Ihr Satz zum Nazivorwurf!

Sie haben recht, bis auf eines:
"Für die einen die super christliche Partei". Ich glaube nicht, daß hier irgendjemand die AfD für eine super christliche Partei hält (ich jedenfalls nicht). Aber im Vergleich mit den anderen Parteien findet sich doch recht viel christliches in ihrem Programm.
@serafina hat es schon beschrieben.


9

0
 
 lakota 11. Juni 2019 
 

@Sommerjunge

"Zu schade, dass es anscheinend nur noch schwarz und weiß Denken gibt."
Entschuldigung, aber was machen SIE denn?
"Ich empfinde es als unerträglich, dass die AfD hier als die große Partei hochgelobt wird, die angeblich das christliche Abendland verteidigt."
Hallo, wer tut das denn hier? Darf man es nicht mehr gut finden, wenn einer die Wahrheit sagt...nur weil er zur AFD gehört?? Ist es richtig gute Anträge (wie den, zum besseren Schutz der Christen in den Asylheimen) abzulehnen, bloß weil sie von der AfD kommen?
Ich halte es hier mit dem Apostel Paulus, der gesagt hat: Prüft alles und das Gute behaltet.
Auch in der AfD gibt es Gutes.


9

0
 
 antonius25 11. Juni 2019 
 

@Gandalf: Nazivorwurf

Naja, bevor es die AfD gab, musste man sich schon hin und wieder als CDU-Unterstützer als Nazi bezeichnen lassen. Zumindest in den "gebildeten" Kreisen/universitäres Milieu. Die CDU hat damals auch noch nicht beim "Kampf gegen Rechts" mitgemacht (so um 2010 noch), weil sie verstanden hatte, dass da ja sie gemeint war als die einzige relevante Partei rechts der Mitte (ja, rechts, wo sonst?). Als Beispiel sei daran erinnert, dass der Bundesminister Trittin den CDU-General Laurenz Mayer einen Skinhead nannte und ohne Entschuldigung im Amt blieb. Oder in Österreich die Schmierenkampagne gegen Kurt Waldheim.


7

0
 
 antonius25 11. Juni 2019 
 

@gandalf: 2 Extreme

Ich glaube, das rührt sehr stark daher, dass über die AfD immer nur kurz gesprochen wird, oder hier in zwei Sätzen kommentiert. Dann bringt man halt vor allem Argumente für eine Seite. Die meisten hier schreiben das, was sie in der veröffentlichten Meinung am meisten vermissen. Die andre Seite der Medaille schreibt man nicht dazu, denkt sie sich aber vielleicht trotzdem. Ich denke, Ihre Beschreibung der Partei trifft jedenfalls recht gut. Mehr können wir im atheistischen Deutschland auch nicht erwarten. Für mich die einäugige Partei unter vielen Blinden.


4

0
 
 Gandalf 11. Juni 2019 

@sommerjunge

Sorry, aber die Begriffe sind schon sehr billig. Was heißt denn genau "populistisch"? Jede (!) Partei muss in der Politik populistisch sein, sonst wird sie nicht gewählt. Der Begriff ist ein künstlicher Medienbegriff, den heute viel nachplappern und der vor allem dazu dient, von Sachargumentation abzulenken. Wer solche Begriffe ernsthaft verwenden muss, dem fehlen oft die Argumente.


14

0
 
 Gandalf 11. Juni 2019 

Beim Thema AFD gibts oft 2 Extreme

Als Außenstehender (Nicht-Deutscher) fällt mir auf, dass es beim Thema AFD bei Christen oft 2 gegensätzliche Meinungen gibt: Für die einen die super christliche Partei, für die anderen genau das Gegenteil. Doch soweit ich das verstanden habe, versteht sich die AFD ja gar nicht als spezifisch-christliche Partei, es engagieren sich aber auch nicht wenige Christen dort, auch an der Spitze der Partei, das unterscheidet die Partei dann nicht groß von CDU oder CSU, vor allem.

Zum Nazivorwurf: Wenn man sieht, dass viele ehemalige CDUler dort auch tätig sind, würde dies ja den Umkehrschluss mit sich bringen, dass die CDU jahrelang ganz viele Nazis bei den Parteimitgliedern hatte oder?


12

0
 
 Diadochus 11. Juni 2019 
 

@sommerjunge

Können Sie der AfD überhaupt intellektuell folgen? Alles, was Sie nicht verstehen, ist für Sie rassistisch, Hauptsache rassistisch. Das kommt schließlich gut an, ob es passt oder nicht. Egal, für das grüne Klientel reicht's. Wenn ich eine Brille mit grünen Brillengläsern aufhätte, dann würde ich die Wirklichkeit auch nur noch verzerrt und krankhaft wahrnehmen. Ist es nicht so, wenn jemand nur noch Ratten um Mäuse sieht?


7

0
 
 Ad Verbum Tuum 11. Juni 2019 

@Sommerjunge

Einzelmeinungen ...
Belege vermisse ich ... und Chaoten und Extremisten gibt es m.E. bei Grünen, Linken & SPD mehr.
Ansonsten scheint Ihnen eine inhaltliche Diskussion nicht zu liegen ... ich warte.


10

0
 
 Johannes Evangelista 11. Juni 2019 
 

Heiße Luft

Ich kann mir nicht helfen: Ich empfinde diese Aussagen als unkonkret und herablassend. Brauchen wir wirklich einen AfD-Sprecher aus der dritten Reihe, der die ewig gleichen Floskeln vom Zeitgeist herunterbetet? Ich will meine Kirche nicht so behandelt sehen. Wer sie als Christ kritisieren möchte, möge sich bitte einen etwas anderen Tonfall angewöhnen.


0

0
 
 Der Gärtner 11. Juni 2019 

Dem künftigen EU-Abgeordneten Kuhs möchte ich hier ausdrücklich zustimmen. Diesen Inhalt hätte auch irgend ein früherer Papst in seiner Pfingstpredigt haben können.
Für mich ist Herr Kuhs bei näherem Hinsehen sehr glaubwürdig.
Platte Argumente wie "darf man nicht wählen, weil man nicht darf" gehören wohl eher in die infantile Ecke etablierter Parteien. Und denen geht es nur und ausschließlich nur um ihre hoch dotierten Abgeordnetensitze. Und wieder haben unsere "Volksparteien" bei den EU Wahlen viel verloren. Wechsel im Parlament bildet den Willen der Bürger ab. Demokratie halt.


11

0
 
 Der Gärtner 11. Juni 2019 

@ sommerjunge

Bitte beantworten Sie doch die Fragen von
@ Ad Verbum Tuum.

Wenn diese Partei so schlimm wäre wie Sie tun, stünde sie nicht einmal auf dem Wahlzettel. Dann müsste sie verboten sein (nicht werden). Da alle Reden inklusive der Entgleisungen einzelner Abgeordneter auf youTube eingestellt sind, kann sich jeder sein Urteil bilden. Ich für meinen Teil bin schon recht gespannt, was der Mainstream denn vor den nächsten Landtagswahlen aus dem Hut zaubern wird. Diesmal kein Video aus Ibiza, sondern ? Irgendwas wird schon kolportiert werden! Die Sache wird langsam zu durchsichtig.
Als gute Demokraten können wir es doch wohl aushalten, dass andere Leute andere Meinungen haben. Oder wollen Sie wohl Meinungen verbieten?
Als Katholik darf ich alle Parteien wählen, die sich im demokratischen Wettstreit zur Wahl stellen. Das wird so praktiziert. Jede Partei auf dem Wahlzettel könnte wohl auch katholische Wähler haben. Auch mir fiel es einst schwer, dies so einzusehen. Apostolat der Laien.


10

0
 
 Charlene 11. Juni 2019 

So kommen wir nicht weiter. Die AFD ist einer fortgesetzten medialen Verzerrung ausgesetzt. Die „Zitate“, die ihr um die Ohren gehauen werden, ersetzen die eigentliche Auseinandersetzung. Ihnen fehlt allzu häufig die vorzuwerfende Substanz.

Die christliche Prüfung wirft den Blick auf die Früchte. An ihnen erkennen wir, woran wir sind.

In diesem Sinne betrachte ich regelmäßig die parlamentarischen Beiträge der Fraktionen. Sie lassen den politischen Gestaltungswillen der Partei erkennen.

Vielen stimme ich durchaus zu. Manches wirkt polternd. Weniges lehne ich rundum ab. Das würde ich gerne in der Debatte vertiefen.

Zitate-Bashing ist einfach nur eine billige Strategie der Verunglimpfung.


12

0
 
 Reichert 11. Juni 2019 
 

Die Äußerungen von Sommerjunge, der faktenresistent an den Faktenfinder der ARD erinnert, sind eine Zumutung für einen seriösen Meinungsaustausch. Schlagworte statt politischer Substanz erinnern mich eher an einen Troll!


13

0
 
 sommerjunge 11. Juni 2019 
 

Ja, die Ratten...

Anscheinend laufen die Ratten munter hinter her...
Einzelmeinungen zählen nicht? Die Anzahl der völlig entgleisten Äußerungen viele AfD Abgeordneter sind keine Einzelmeinungen mehr und dass es noch toleriert wird, zeigt den Geist dieser Partei.
Bezüglich lakota: Bitte bleiben Sie doch höflich. Dass die AfD gegen Abtreibung ist, nehme ich zur Kenntnis, ändert aber nichts an der fatalen Grundhaltung dieser Partei, die ich als katholischer Christ ablehne!
Zu schade, dass es anscheinend nur noch schwarz und weiß Denken gibt.


0

0
 
 Charlene 11. Juni 2019 

Rattenfänger oder Partei der Normalität

Ja, das ist ein wichtiges Thema.

Ist die AFD nun die unseriöse Partei, die Christen und andere mit wohlfeilen Sprüchen einfängt. Ein Rattenfänger.

Oder füllt sie die wachsende Kluft aus, die eine Union hinterlässt, die dem grünen Zeitgeist hinterherschwänzelt.

Auf die Debatte wäre ich sehr gespannt.


11

0
 
 antonius25 11. Juni 2019 
 

@Sommerjunge: Balke im Auge der Altparteien

Vor 10 Tagen beim AlQuds-Tag in Berlin konnte man mal wieder die Früchte der derzeitigen Politik bewundern. Tausende marschieren durch Berlin und wünschen den Juden den Tod. Organisiert von der Hisbollah.

Die AfD hat einen Verbotsantrag im Bundestag eingebracht. Alle anderen Parteien stimmten für die Hizbollah und gegen den Antrag. Aber in Sonntagsreden wird der Holocaust instrumentalisiert um Jagd auf alles irgendwie Konservative zu machen. Um die lebenden Juden geht es jedenfalls nicht.


18

0
 
 sommerjunge 11. Juni 2019 
 

Unfassbar

Ich empfinde es als unerträglich, dass diei AfD hier als die große Partei hochgelobt wird, die angeblich das christliche Abendland verteidigt. Die AfD ist populistisch, rassistisch und menschenverachtend. Ein Blick in die Geschichte zeigt, dass es höchst unchristlich ist, sich extremistischen Parteien anzuschliessen. Die Aussage von dem Abgeordneten sollte nicht drüber wegtäuschen!


2

0
 
 OStR Peter Rösch 11. Juni 2019 
 

. . und das Beste:

Dieser AfD-Politiker lebt was er sagt!


23

0
 
 serafina 11. Juni 2019 
 

Noch einige Ergänzungen zur AfD

Nicht nur zum Thema Sex (Gender, Frühsexualisierung) und Familie (Mann, Frau, Kinder) vertritt diese Partei absolut christliche Werte sondern auch bei der Verteidigung des Christlichen Abendlandes sowie beim bedingungslosen Schutz allen menschlichen Lebens vor und nach der Geburt (Abtreibung und "sogenannte" Sterbehilfe).
Wer mehr wissen möchte, kann sich hier informieren: www.chrafd.de

So nebenbei: Ich bin kein Partei-Mitglied, fühle mich aber derzeit durch diese Partei am besten vertreten.


37

0
 
 antonius25 11. Juni 2019 
 

Herzlichen Glückwunsch zu Wahl ins EP, Herr Kuhs!

Sprechen Sie in Brüssel auch für Christus!


31

0
 
 siebenschlaefer 11. Juni 2019 
 

@serafina:Sie haben vollkommen Recht. Die AfD hat defacto das Parteiprogramm der Union aus den 80ern


34

0
 
 serafina 11. Juni 2019 
 

Danke für diese klaren Worte

Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.
In der AfD steckt mehr "C" als in den Parteien, die das "C" in ihrem Parteinamen haben!


42

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Politik

  1. Unverändert hohe Unterstützung für Trump bei Evangelikalen
  2. US-Vizepräsident Pence: ‚Betet für Amerika’
  3. US-Priester: Wahl im November ist Richtungsentscheidung
  4. „Sehr geehrte Frau Flachsbarth, mit Überraschung lese ich…“
  5. "Rot-grünes Politiker- und Funktionärstreffen"
  6. Respektlos gegenüber Katholiken, die in DDR-Zeit Repressalien erfuhren
  7. „Auch die Linke hetzt“
  8. Die CDU im Sinkflug: Wenigstens reicht es für Schwarz-Grün nicht mehr
  9. „Änderung des Grundgesetzes ist überflüssig!“
  10. Bosbach zu Werte Union: CDU muss große Volkspartei bleiben








Top-15

meist-gelesen

  1. R.I.P. Georg Ratzinger
  2. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  3. Dümmer geht nimmer!
  4. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  5. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  6. Die Sprache der Engel
  7. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  8. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  9. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  10. „In dieser Stunde der Trauer…“
  11. Abschied von Prälat Georg Ratzinger
  12. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  13. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  14. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung
  15. #alllivesmatter - Unser kath.net-Sommer-T-Shirt 2020

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz