Login




oder neu registrieren?

Ein Hinweis: Die mobile Version von kath.net startet in einigen Tagen. Bitte noch um etwas Geduld!

Aktuelles Chronik Deutschland Österreich Schweiz Kommentar Interview Weltkirche
Prolife Familie Jugend Spirituelles Kultur Buchtipp Reise English

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kommt Corona-Impfpflicht?
  2. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  3. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  4. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  5. Weihwasser aus der Spritzpistole
  6. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  7. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  8. Die Schuhe sind längst zu klein
  9. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  10. Forscher warnen: 1,2 Millionen Kinder weltweit werden indirekt durch Corona sterben

Viel angekündigt, nur wenig umgesetzt?

10. Juni 2019 in Österreich, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Christliche Partei Österreich kritisiert ÖVP-FPÖ-Regierung, weil unter anderem das ORF-Volksbegehren und die Bürgerinitiative #fairändern nicht aufgegriffen wurde.


Wien (kath.net)
Die Christliche Partei Österreichs (CPÖ) hat am Freitag in einer Aussendung Kritik an der türkis-blaue Regierung von ÖVP-FPÖ geübt und gemeint, dass viel angekündigt, aber nur wenig umgesetzt wurde. So meinte Rudolf Gehring, der Sprecher, dass die Bürger wieder einmal die Leidtragenden seien und diese jetzt sogar noch mit ihren Steuergeldern für die Kosten der vorgezogenen Wahl aufkommen müssten. Konkret kritisierte Gehring, dass die Steuerreform nur zum Teil umgesetzt wurde und mehrere Volksbegehren wie das ORF-Volksbegehren soweit Parlamentarische Bürgerinitiative wie „Keine EHE für ALLE“ und #Fairändern nicht aufgegriffen wurden. Unerledigt blieb auch die Anhebung der Mindestpensionen, die Reform der Bankenaufsicht, das Gewaltschutzpaket, usw.

Die CPÖ kritisiert dann auch, dass der Familienbonus in der Grundtendenz zwar richtig sei, einkommensschwachen Familien hier nur sehr wenig profitieren, weil gleichzeitig andere Geldleistungen für die Familien gestrichen wurden. "Die Mehrverdiener erhalten als Steuerersparnis bis zu € 1.500,-- pro Kind jährlich, also das 6-fache der wenig verdienenden Familien. Das ist nicht gerecht!", meinte Gehring und kritisiert abschließend auch den bürokratischen Aufwand, um diesen zu bekommen. Für ihn wäre es sinnvoller, die Familienbeihilfe um einen Fixbetrag für alle Bezieher zu erhöhen und ohne Antrag automatisch an die Familien auszuzahlen. Diese Lösung wäre unbürokratisch und gerechter als der so hochgelobte Familienbonus!


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Ehrmann 11. Juni 2019 

Das ist wohl der derzeit richtige Weg der CPÖ: als Korrekturstimme bekannt werden

- ohne teure Propaganda ist es jetzt auch möglich und die verworrenen Zeiten brauchen klare Worte.
@Makkabäer - Sie haben völlig recht - Kurz hat ganz einfach enttäuscht - er vergaß, daß es Christen gibt, die auf ihn gehofft haben.


1

0
 
 Joy 11. Juni 2019 
 

Alles richtig,

trotzdem ist eine ÖVP-FPÖ-Regierung die beste *realistische* Möglichkeit - eine CPÖ hat einfach keine Chance, da noch eher eine neu zur gründende "Alternative für Österreich", der natürlich das gleiche Schicksal der politischen Ächtung wie der AfD drohte.... Deshalb: realistisch bleiben, auf politischer Ebene für das Mögliche kämpfen.


3

0
 
 Makkabäer 11. Juni 2019 
 

nicht zu vergessen: Das Durchwinken der sogenannten Homo-Ehe ohne den kleinsten Ansatz von Widerstand!


1

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Politik

  1. Respektlos gegenüber Katholiken, die in DDR-Zeit Repressalien erfuhren
  2. „Auch die Linke hetzt“
  3. Die CDU im Sinkflug: Wenigstens reicht es für Schwarz-Grün nicht mehr
  4. „Änderung des Grundgesetzes ist überflüssig!“
  5. Bosbach zu Werte Union: CDU muss große Volkspartei bleiben
  6. „Wer Menschen und Vereinigungen als ‚Krebsgeschwür‘ bezeichnet…“
  7. Boris Palmer: „Merkel hat so viel SPD und Grün aufgenommen, dass…“
  8. "In der CDU herrscht panische Angst vor Erkenntnis!"
  9. MdB Philipp Amthor (CDU) bekennt sich zum Lebensschutz
  10. Zölibatsträume von CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer







Top-10

meist-gelesen

  1. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  2. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  3. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  4. Die Schuhe sind längst zu klein
  5. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  6. Österreichische Bischöfe restriktiver als von Regierung gefordert!
  7. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  8. Vom Lehramt längst beantwortet
  9. Weihwasser aus der Spritzpistole
  10. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz | US