Login




oder neu registrieren?

                                                       Gemeinsam vor Pfingsten  - JETZT LIVE via KATHTUBE

 

Aktuelles Chronik Deutschland Österreich Schweiz Kommentar Interview Weltkirche
Prolife Familie Jugend Spirituelles Kultur Buchtipp Reise English

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  2. Kommt Corona-Impfpflicht?
  3. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  4. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  5. Der grosse Betrug
  6. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  7. Papst Franziskus in Geldnot!
  8. Corona-Ausbruch in Frankfurter Baptistengemeinde
  9. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  10. Österreichische Bischöfe bitten im Corona-Hirtenwort um Entschuldigung

Österreich: Links(extreme) Mehrheiten an Theologischen Fakultäten

3. Juni 2019 in Österreich, 17 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Studentenvertreter an österreichischen theologischen Ausbildungsstätten stimmten zum Teil mit absoluter Mehrheit für links(extreme) Gruppen


Wien (kath.net/rn)
Die in Österreich abgehaltenen ÖH Wahlen haben erneut gezeigt, dass die Studentenvertreter an theologischen Ausbildungsstätten zum Teil mehrheitlich von links(extremen) Gruppierungen dominiert wird. So haben an der Privaten Pädagogische Hochschule der Erzdiözese Wien fast 27 Prozent die Grüne Fraktion gewählt, 17,5 Prozent die Sozialisten und sogar 1,44 die Kommunisten. Damit erreicht die Linke dort mehr als 47 % der Stimmen. Fast die absolute Mehrheit erreichten die linken Gruppen an der Katholisch Theologische Privatuniversität in Linz. Mehr als 32,47% wählten dort die Grünen, fast 12 Prozent die Sozialisten. Die Kommunisten kamen dort auf 2,6 Prozent. Damit erreicht die Linke dort 49,36%. Die absolute Mehrheit (56,22 Prozent) erreichte die Linke schließlich an der Private Pädagogischen Hochschule der Stiftung der Diözese Graz-Seckau. Dort stimmten mehr als 38 Prozent für die Grünen und 13,5 Prozent für die Sozialisten und 4,3 Prozent für die Kommunisten. Diese Zahl wird aber von der Privaten Pädagogische Hochschule Stiftung Burgenland (Diözese Burgenland) noch getoppt. Dort erreichten die Linksgruppen 59,15 Prozent (33,80 Grüne, 24 Prozent Sozialisten und 1,4 Prozent Kommunisten). Diese Zahlen wird nur dahingehend relatiert, dass mit 26 % die Wahlbeteiligung bei den ÖH-Wahlen extrem niedrig ist und 3/4 der Studenten diese Wahlen ignorieren.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lesa 8. Juni 2019 

Sauerteig, Senfkorn, Licht

@Montfort: Ja, das tut gut. Gott sei Dank sind Sie noch "mit von der Partie" mit Ihren gehaltvollen postings! Hoffen wir, dass @Zeitzeuge und @Bernhard Joseph wieder gesund werden und auch wieder einmal kommentieren!

Ja, es war nie die Masse. Daruaf kommt es wohl auch nicht an. Zwar geht es darum, dass allen das Evangelium verkündet wird, "dass keiner verlorengeht" (Joh). Aber der Herr sprach vom Sauerteig, vom Senfkorn …
und wenn man auf die "Neuevangeliumsmedien schaut (bzw. sie hört), die die Gläubigen in der Kirche sammeln und die Wahrheit in die Welt hinein strömen lassen oder Heilige Gemeinschaften und Wallfahrtsstätten, die mit ihrem Zeugnis und ihrem Einsatz so viel Licht vom Evangelium, von Christus in die Welt hineinstrahlen, sieht man: Die Kirche lebt!
In diesem Sinn Ihnen und allen ein frohes, gesegnetes Pfingstfest!


0

0
 
 Montfort 5. Juni 2019 

Danke, @lesa und @einsiedlerin -

Es tut gut, Übereinstimmung und Anregung zu erfahren.

Vielleicht gab/gibt es immer nur Einzelne, die in Heiligkeit die Werte des Evangeliums in die Welt tragen - wie in Familie und Gemeinschaft, so auch in der Politik.

Die ideale "rein christliche" Gemeinschaft gibt es wohl nicht in der Welt.

Nur dem Leib Christi, der Kirche ist als Gemeinschaft eine Heiligkeit gegeben, die nicht von ihr selbst kommt.


1

0
 
 lesa 5. Juni 2019 

Zukunft

@Nazareth: Danke für Ihr letztes Posting. Volle Zustimmung. Da ist die Zukunft - von Kirche UND Gesellschaft. Jene, die aufbauen statt abbrechen, sind mit größtem Einsatz am Werk.
@Montfort: Solidarisch mit Ihrer offenkundigen Abneigung gegen die falschen Propheten, Wölfe im Schafspelz, reißende Wölfe …
Aber wir müssen für sie beten, denn sie sind Opfer des Verwirrers. Und wenigstens geben sie Gelegenheit, den wahren Glauben zur Sprache zu bringen.


1

0
 
 Einsiedlerin 5. Juni 2019 
 

Parteien wählen

@Montfort:
Es ist in unserer Zeit wirklich ein Dilemma zur Wahl zu gehen. Ich kenne ich Ö. keine Partei die noch ohne Abstriche christliche Werte vertritt. Es gibt zwar einzelne Personen in manchen Parteien, aber als Parteiprogramm hat keine christliche Werte drinnen. Soll man da lieber nicht wählen gehen? Ich wähle halt das "kleinere Übel".


4

0
 
 Montfort 4. Juni 2019 

Couperin - Na klar...

"Für Wahlen gibt es keine Kirchenstrafe."
Wäre ja auch sinnlos, Strafen für geheime Wahlen verhängen zu wollen.

"Schon gar nicht dafür, Grün zu wählen."
Wie es scheint, hat auch so mancher Theologieprofessor eindeutige Vorlieben für die Grünen.

Kirchenstrafe gibt es dafür keine - doch wird sich sicher ein jeder einmal auch vor Gott dafür veranworten müssen, welche Parteien und Strömungen er durch seine Stimme und sein Tun unterstützt hat.

Oder will der Herr Professor mit den Kirchenstrafen auch das Letzte Gericht abschaffen?

Heilger Erzengel Michael, verteidige uns...!


3

0
 
 nazareth 4. Juni 2019 
 

Und trotzdem kommen Gott sei Dank so viele junge Leute zu den vielen katholischen JUGENDTREFFEN weltweit. Und auch die Evangelisationsschulen, die christlichen Medien, und auch christluche Prediger und Youtuber erfreuen sich regen Zuspruchs. Wir können in Gebet und Spenden diese Multiplikatoren kraftig unterstützen damit dort neues Leben erblüht. Ich rechne mit einem Niedergang dieser Kultur, dann ist es wichtig, dass diese jungen Leute stark, gefestigt und gebildet im Glauben die Botschaft lebend weitertragen


3

0
 
 lesa 4. Juni 2019 

Orientierung geben

@Nazareth: Die jungen Leute sind vielfach ohne Orientierung und Halt aufgewachsen und frühzeitig in einen Lebensstil hineingeraten, der unglücklich macht, aus dem sie aber schlecht oder gar nicht mehr herausfinden. Was macht man? Man schlägt sich auf die Seite, die diesen Lebensstil rechtfertigt, und das ist links. "Schimpfen" ist da wirklich nicht angebracht, sondern hauptsächlich regelmäßig für sie zu beten. Wer schimpft? Es ist auch notwendig, die Lage zu verbalisieren. Das kann doch für viele ein Denkanstoß sein, und die Fähigkeit und der Wille, selbständig zu denken, ist gewiss bei vielen vorhanden. Wo hören und lesen sie denn etwas anderes als Zeitgeistmainstream?


4

0
 
 lesa 4. Juni 2019 

Blöde oder verzweifelt unfrei?

@Fink: Zustimmung. "Freiheit" wird missverstanden, als "grad Extra". Frei ist aber, wer zuhören kann: Warum wird eindringlich vor Gender gewarnt? Z.B. P. Franziskus: "Auch heutzutage tauchen wieder neue Ideologien auf, die auf subtile Weise Macht gewinnen und unsere Mitbürger von ihren reichen kulturellen und religiösen Überlieferungen entfremden wollen. Das ist eine ideologische Kolonisation, die den Wert der menschlichen Person, des Lebens, der Ehe und der Familie verachtet. Sie schadet mit ihren entfremdenden Lebensentwürfen, die genauso atheistisch sind wie eh und je, vor allem unseren Jugendlichen und Kindern. Sie enthält ihnen die Wurzeln vor, ohne die sie nicht wachsen können (vgl. Apostolisches Schreiben Christus vivit, 78). (Rumänien, 2.6.2019)
Postwendend kommt die Genderbefürwortung durch gewisse Medien. So blöde kann doch keiner sein, dass er nicht inzwischen mitbekommen hat, dass Gender nicht Gleichberechtigung der Frau bringt, sondern das pure Gegenteil.
Pubertär!


4

0
 
 Fink 3. Juni 2019 
 

Und ohne die Gender-Ideologie geht nichts mehr !

Die Gender-Perspektive muss über alles gelegt werden!
Grausig !


7

0
 
 Couperin 3. Juni 2019 
 

Ist Links verboten?

Früher wurde man als Katholik exkommuniziert, wenn man einer kommunistischen Partei beitrat. Für Wahlen gibt es keine Kirchenstrafe. Schon gar nicht dafür, Grün zu wählen.


2

0
 
 zeitblick 3. Juni 2019 

Gehirngewaschen!


4

0
 
 Einsiedlerin 3. Juni 2019 
 

ÖH-Wahl

Ehrlich gesagt, hätte mich alles andere überrascht. Seit ich denken kann, wählen Studenten in der Mehrzahl "links". Die KPHs sind auch nur dem Namen nach katholisch.


9

0
 
 Bebe 3. Juni 2019 
 

Das ist ja nichts Neues,

weder in A noch in D, dass an den Unis und FHs massiv die jungen Leute ideologisiert werden. Wenn sie doch nur merken würden, dass sie für niedrige Zwecke missbraucht werden...
Ja, es kann nur das Gebet helfen. Das Flehen um den Heiligen Geist...


4

0
 
 Philosophus 3. Juni 2019 
 

Theologische Fakultäten

In diesem Artikel ist lediglich von den Kirchlichen Pädagogischen Hochschulen die Rede, an denen es gar keine theologischen Fakultäten gibt. Lediglich an der darin erwähnten Katholischen Privatuniversität Linz gibt es eine theologische Fakultät neben der Fakultät für Philosophie und Kunstwissenschaft, an der bereits mehr Leute studieren als in der Theologie. Von den übrigen theologischen Fakultäten war im Artikel nichts zu lesen!


3

0
 
 mphc 3. Juni 2019 

Ich bin fassungslos!


4

0
 
 USCA_Ecclesiam 3. Juni 2019 

Dasselbe Ergebnis vermutlich auch in Tübingen

Möge der Heilige Geist die Herzen dieser Menschen erleuchten und unsere Fakultäten reinigen.


14

0
 
 H.v.KK 3. Juni 2019 
 

H.v.KK

Ein Wahnsinn!Bitte Heiliger Geist komm auf uns herab!Da lob ich mir "mein"Heiligenkreuz!


12

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Theologie

  1. Skat und Theologie, ein Grand mit Vieren oder Null-Hand?
  2. Was sind Speisekartentheologien?
  3. "Der Mensch lebt nicht vom Brot allein"
  4. Die Kirche ermutigt die Priester, auch ohne Gläubige Messen zu feiern
  5. Wien: Mathematiker Lennox und Taschner im Disput über Glauben
  6. Vatikan veröffentlicht Theologen-Papier zu Glaube und Sakrament
  7. Querida Amazonia: Hoffnungsschimmer inmitten anhaltender Verwirrung
  8. Theologe Seewald: Synodaler Weg in wesentlichen Teilen hinfällig
  9. Was würde Bileam über den synodalen Weg sagen?
  10. Katerstimmung bei ZDK, Schüller, Zulehner & Co.








Top-10

meist-gelesen

  1. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  2. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  3. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  4. Papst Franziskus in Geldnot!
  5. Vom Lehramt längst beantwortet
  6. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  7. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  8. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  9. Der grosse Betrug
  10. Corona-Krise ist für George Soros die Krise seines Lebens

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz | US