03 Juni 2019, 10:00
Forderungen – ein Weg in eine bessere Welt?
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Bibel'
"Fordern, demonstrieren und protestieren sind heute große Mode. Aber wenn ich die Schrift lese, so habe ich bisher keine Stelle gefunden, welche eine solche Haltung rechtfertigen würde." Spiritueller Impuls von Stefan Fleischer

Grenchen (kath.net/sf) Einer aus der Volksmenge bat Jesus: Meister, sag meinem Bruder, er soll das Erbe mit mir teilen. Er erwiderte ihm: Mensch, wer hat mich zum Richter oder Schlichter bei euch gemacht? Dann sagte er zu den Leuten: Gebt Acht, hütet euch vor jeder Art von Habgier. Denn der Sinn des Lebens besteht nicht darin, dass ein Mensch aufgrund seines großen Vermögens im Überfluss lebt. (Lk 12,13-15)

Fordern, demonstrieren und protestieren sind heute große Mode. Aber wenn ich die Schrift lese, so habe ich bisher keine Stelle gefunden, welche eine solche Haltung rechtfertigen würde. Christus hat keine, weder soziale noch politische, Forderungen an die Gesellschaft oder an bestimmte Gruppen von Menschen aufgestellt. Er hat nirgends zum Klassenkampf aufgerufen oder zu einer Revolution, und als man ihn zum – weltlichen - König ausrufen wollte, da zog er sich zurück (vgl. Joh 6,159). Er hat auch nie Unzufriedenheit geschürt oder gar Neid. Nie hat er uns auf eine bessere Welt hier und jetzt vertröstet. Er versprach, uns eine Wohnung beim Vater zu bereiten, ohne zu verschweigen, dass der Weg dorthin nicht immer leicht und mit vielerlei Mühe und Leid gespickt sein kann. Er selbst ist in Knechtsgestalt in dieser Welt erschienen und ging seinen Weg, zwar als geistiger, aber nie als weltlicher Führer. Und schlussendlich siegte er durch seine Ohnmacht am Kreuz, durch die Ohnmacht seiner Liebe. Er war gehorsam bis zum Tod, ja bis zum Tod am Kreuz.

Werbung
christenverfolgung


Natürlich was es auch ein Ziel des Herrn diese Welt zu verbessern. Er wusste aber ganz genau, dass mit dem Kampf gegen all die "Bösen" dieser Welt, die Reichen und Mächtigen etc. (womit dann meist einfach die Reicheren und Mächtigeren gemeint sind) oft nur noch mehr Elend und Leid in diese Welt gebracht wird. Er führte den Kampf gegen das Böse und den Bösen, den Widersacher, gegen jenen, welcher mit seiner eigentlich herausragenden Stellung im ewigen Reich Gottes nicht zufrieden war und deshalb den Gehorsam verweigerte. Diesem waren unsere Stammeltern auf den Leim gekrochen. Diesen Ungehorsam von uns Menschen zu sühnen ist Christus Mensch geworden. Und dabei hat er unsere Freiheit nicht angetastet. So wie er aus freiem Willen dem Vater gehorsam war, so sollen nun auch wir mit seiner Hilfe, aus freiem Willen, aus Liebe zu Gott, ihm gehorsam sein. Je mehr Menschen sich zu einer solchen Liebe entscheiden, desto mehr nähert sich die Welt wieder jenem Zustand, den Gott in seinem Schöpfungsplan für sie vorgesehen hatte.

Das gilt dann natürlich auch, ja wahrscheinlich noch mehr, wenn es um unser direktes Verhältnis zum Nächsten geht. Auch hier schaden Forderungen meist mehr als sie nützen. Auch hier sollte es uns immer zuerst darum gehen, die Anforderungen Gottes an uns zu erfüllen, unseren Weg zu Gott zu gehen und auf seine Vorsehung zu vertrauen. In der Schrift findet sich dazu ein Wort des Herrn, das für unsere weltlichen Ohren – gelinde gesagt – seltsam erscheinen mag. Als zwei seiner Jünger die Ehrenplätze im Himmelreich forderten, antwortete er: "Ihr werdet meinen Kelch trinken; doch den Platz zu meiner Rechten und zu meiner Linken habe nicht ich zu vergeben; dort werden die sitzen, für die mein Vater diese Plätze bestimmt hat". (Mt 20,23) Zuvor hatte ihnen der Herr die Anforderung an diese Positionen aufgezeigt. Nachdem sie diese akzeptiert hatten, könnte man doch meinen, sie hätten nun ein Recht darauf. Das aber ist nicht die Logik Gottes. Es tönt vielleicht brutal, so gar nicht vereinbar mit der grenzenlosen Liebe Gottes.

Aber als seine Geschöpfe haben wir keine Ansprüche ihm gegenüber, sondern zuerst einmal Pflichten. Er erwartet, dass wir diese aus Liebe zu ihm erfüllen, nicht in Erwartung des Lohnes oder gar einer Sonderprämie, sondern im Wissen und Vertrauen darauf, dass es immer und überall das Beste ist, für uns, unsere Nächsten und die ganze Welt ist, wenn sein heiliger Wille geschieht.

kath.net Buchtipp
Gottesbeziehung heute
Gedanken und Erfahrungen
Von Stefan Fleischer
Paperback, 184 Seiten
2015 Books on Demand
ISBN 978-3-7392-0045-3
Preis 15.50 EUR

Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:

Link zum kathShop

Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus, Linz:
Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: buch@kath.net

Buchhandlung Provini Berther GmbH, Chur:
Für Bestellungen aus der Schweiz/Liechtenstein: buch-schweiz@kath.net

Alle Bücher und Medien können direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus (Auslieferung Österreich und Deutschland) und der Provini Buchhandlung (Auslieferung Schweiz und Lichtenstein) bestellt werden. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligen Ländern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch entstehen nur Inlandsportokosten.

Foto Stefan Fleischer


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Bistum Würzburg: Konflikt zwischen Pfarrer und "Maria 2.0-Aktivisten" (82)

286-PS-Autos für die Limburger Bischöfe (66)

Evangelischer Theologe: 'Fuck you Greta!' (49)

Edmund Stoiber übt Kritik an Kardinal Marx (29)

Innsbruck: Muslimische Taxifahrer lehnen Mitnahme von Hunden ab (25)

„Das also ist die Toleranz von Vertreterinnen von ‚Maria 2.0‘!“ (25)

Die Wahrheit und Freiheit des Glaubens (20)

McCarrick: Strategien eines typischen Missbrauchstäters (19)

Australische Pfarrerin: Abtreibung kann ‚moralisch gut’ sein (14)

Evangelische Kirchengemeinde versteigert Gottesdienstthema auf ebay (14)

'Maria 1.0' fordert Neuevangelisierung beim Synodalen Weg (13)

Professor fordert Rücknahme der Entlassungen am Johannes-Paul-Institut (13)

Ein Mensch auf den Knien ist mächtiger als die Welt (12)

Raus mit denen, aber hurtig? (9)

Maria, unsere Mutter, Tor des Himmels (7)