Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  3. Der grosse Betrug
  4. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  5. Corona-Ausbruch in Frankfurter Baptistengemeinde
  6. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  7. Papst Franziskus in Geldnot!
  8. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  9. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  10. Österreichische Bischöfe bitten im Corona-Hirtenwort um Entschuldigung

Gouverneur von Louisiana unterstützt Abtreibungsverbot bei Herzschlag

30. Mai 2019 in Prolife, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Er würde ein entsprechendes Gesetz unterzeichnen und damit in Kraft setzen, sagte der Politiker der Demokratischen Partei. Bereits im Wahlkampf 2015 hat sich John Bel Edwards für den Lebensschutz eingesetzt.


Baton Rouge (kath.net/jg)
John Bel Edwards, der Gouverneur des US-Bundesstaates Louisiana, hat angekündigt, ein Gesetz zu unterzeichnen, das Abtreibungen verbietet sobald der Herzschlag des Fötus feststellbar ist.

Ähnliche Gesetze sind dieses Jahr in mehreren anderen Bundesstaaten beschlossen worden, darunter Kentucky, Georgia, Mississippi und Ohio. Der Kongress des Bundesstaates Louisiana müsste eine Bestimmung dieser Art noch beschließen.

Die Entscheidung kein Veto gegen das Gesetz einzulegen entspreche der Lebensschutzpolitik, die er als Abgeordneter und Gouverneur stets verfolgt hat, sagte Edwards laut einem Bericht des Catholic Herald. 2018 hat er ein Gesetz unterzeichnet und damit in Kraft gesetzt, das die meisten Abtreibungen nach der 15. Schwangerschaftswoche verbietet.

Edwards ist Katholik und gehört der Demokratischen Partei an, die auf Bundesebene und in vielen Bundesstaaten für eine sehr liberale Abtreibungspolitik eintritt. Er sei sich bewusst, dass dies nicht mit der Politik seiner Partei auf Bundesebene zusammenpasse, sagte Edwards. Doch treffe er jeden Tag Demokraten, die für den Lebensschutz seien, sagte er in einem Interview mit der Associated Press.

Der Lebensschutz war eines der Themen im Wahlkampf von Edwards 2015. In einem Werbespot erzählten er und seine Frau von ihrem ersten Kind. Der Arzt habe ihnen eine Abtreibung empfohlen, da bei ihrer Tochter Spina Bifida festgestellt worden sei. Sie lehnten ab. Ihre Tochter ist mittlerweile selbst verheiratet und arbeitet als Beratungslehrerin an einer Schule.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Abtreibung

  1. Ich wollte nur das Licht der Welt erblicken, doch ich sollte nicht.
  2. Dokumentation: Norma McCorvey von der Lebensschutzbewegung gekauft?
  3. Gesetzlich verbrieftes Recht“, ein Menschenleben zu beenden?
  4. USA: Kein Geld für Planned Parenthood aus Corona-Hilfspaket
  5. „Lebensschutz ist immer aktuell!“
  6. „Heißt es beim DRK schon ‚Beratung zum Schwangerschaftsabbruch‘?“
  7. Abtreibung: Eine von sieben Frauen treibt gegen ihren Willen ab
  8. Rechtsbruch nicht ignorieren, Lebensrecht der Ungeborenen verteidigen
  9. US-Gouverneurin: Abtreibung ist ‚lebenserhaltend’
  10. US-Bischof: Gouverneur Cuomo nicht in der Gemeinschaft der Kirche








Top-10

meist-gelesen

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  3. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  4. Papst Franziskus in Geldnot!
  5. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  6. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  7. Der grosse Betrug
  8. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  9. Türkischer Botschafter in Wien: Weihnachten ist egoistisch
  10. Corona-Krise ist für George Soros die Krise seines Lebens

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz