Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Österreich: Ab Montag verpflichtender Mund-Nasenschutz bei Gottesdiensten
  2. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  3. USA: Zweiter Fall eines ungültig getauften Priesters
  4. 27 deutsche Ärzte ersuchen Bischöfe um Erlaubnis der Mundkommunion
  5. Berlin: „Antisemitismus-Beauftragter“ will Pacelli-Allee umbenennen
  6. 'Kirche, Sex und Sünde' - Fake-News-Alarm durch Kardinal Marx & Friends
  7. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  8. Linke US-Verfassungsrichterin Ginsburg an Krebs gestorben - Kommt katholische Höchstrichterin?
  9. Berliner Christenverfolgung
  10. Diesen Corona-Irrsinn versteht niemand mehr
  11. Bischof Oster kritisiert Unterstützung von „She decides“ durch Maria Flachsbarth/Kath. Frauenbund
  12. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  13. Schönstatt-Gründer Pater Kentenich ein Missbrauchstäter?
  14. Kardinal Woelki warnt vor Entstehung einer deutschen Nationalkirche
  15. Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!

Künftig härtere Strafen für Sexualverbrechen in Polen

16. Mai 2019 in Aktuelles, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Ankündigung von Ministerpräsident Morawiecki im Zusammenhang mit großer gesellschaftlicher und politischer Debatte, die neuer Dokumentarfilm über Missbrauchsfälle in der Kirche ausgelöst hat


Warschau (kath.net/KAP) Die polnische Regierung hat härtere Strafen für Sexualverbrechen angekündigt. Die Vergewaltigung eines Kindes solle künftig mit bis zu 30 Jahren Gefängnis bestraft werden, kündigte Ministerpräsident Mateusz Morawiecki nach Angaben der deutschen Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) auf einer Pressekonferenz nach einer Kabinettssitzung in Warschau an. Bisher lag die Höchststrafe bei 25 Jahren. Die Mindeststrafe will die Regierung zudem auf acht Jahre Haft anheben, bei anderen Missbrauchstaten mit besonderer Grausamkeit auf fünf Jahre.

Die Ankündigung des Regierungschefs steht im Zusammenhang mit der großen gesellschaftlichen und politischen Debatte, die der neue Dokumentarfilm "Nur sag es niemandem" des Regisseurs Tomasz Sekielski über sexuellen Kindesmissbrauch durch Geistliche ausgelöst hat. In ihr konfrontieren Betroffene ihre ehemaligen Peiniger mit deren Taten. Die am Samstag im Internet veröffentlichte Doku wurde auf der Videoplattform YouTube seither millionenfach geklickt.

Eine von der Opposition geforderte parlamentarische Untersuchungskommission für Missbrauchsfälle in der Kirche lehnte Ministerpräsident Morawiecki am Dienstag ab: "Wir sehen nicht, dass die Einberufung eines Ausschusses notwendig ist." Er verwies darauf, dass Justizminister und Generalstaatsanwalt Zbigniew Ziobro schon tags zuvor eine eigens gebildete Gruppe von Staatsanwälten mit der Analyse der Missbrauchsfälle beauftragt habe, die in dem Film geschildert werden.


Der Vorsitzende der Polnischen Bischofskonferenz, Erzbischof Stanislaw Gadecki, kündigte unterdessen für 22. Mai eine Sitzung des Ständigen Rats der Bischofskonferenz an. Hauptthema der Beratungen in Warschau würden dabei weitere Maßnahmen der Kirche in Polen zum Schutz von Minderjährigen sein, so der Erzbischof von Posen.

Gadecki hatte sich namens der Bischofskonferenz schon unmittelbar nach Veröffentlichung des Dokumentarfilms in einer schriftlichen Stellungnahme bei allen Opfern entschuldigt und auch dem Filmemacher für dessen Arbeit gedankt. "Bewegt und traurig" habe er sich Sekielskis Dokumentation angeschaut. Der Grundtenor des Films decke sich mit seinen Erfahrungen, die er in vielen Gesprächen mit Geschädigten gewonnen habe, sagte Gadecki. Die Doku werde zur genauen Einhaltung der Richtlinien für den Schutz von Kindern und Jugendlichen in der Kirche beitragen.

Der für den Kinderschutz in der Kirche zuständige polnische Primas, Erzbischof Wojciech Polak, äußerte sich in einem eigenen Video "tief betroffen" von den Schilderungen in dem Film: "Ich danke allen, die den Mut haben, von ihrem Leid zu erzählen." Er entschuldige sich für jede von Kirchenmitarbeitern zugefügte "Wunde".

Schon im vergangenen Herbst hatte der Kino-Film "Kler" ("Klerus") in Polen eine massive Debatte über das Tabuthema Missbrauch durch Priester und den Einfluss der Kirche in Politik und Gesellschaft ausgelöst. Es gebe unter den Bischöfen den klaren Willen gegen derartige "Sünden und Verbrechen" mit konkreten Handlungsschritten anzukämpfen, heiß es damals in einer Bischofskonferenz-Erklärung. Jedem Hinweis auf mögliche Straftaten solle nachgegangen werde und im Falle der Bestätigung von Verdachtsmomenten "der Heilige Stuhl und die Staatsanwaltschaft informiert" werden.

Kirchliche Präventionssysteme müssen künftig stärker als bisher wirksam werden, betonten die Bischofskonferenz-Verantwortlichen schon im Vorjahr. Unter anderem verwiesen sie auf das seit 2014 bestehende kirchliche Kinderschutz-Zentrum. In allen Diözesen gebe es Missbrauchsbeauftragte an die sich Betroffene wenden könnten. Das Kinderschutz-Zentrum organisiere auch Schulungen für den Diözesan- und Ordensklerus, die durch Bewusstseinsbildung präventiv dazu beitragen sollen, Kinder und Jugendliche vor sexuellem Missbrauch zu schützen.

Ende März 2019 machte die Bischofskonferenz auch erstmals offizielle Angaben zum Ausmaß der sexualisierten Gewalt von Geistlichen gegen Kinder und Jugendliche in der Kirche in Polen. Zwischen zwischen 1990 und Juni 2018 seien entsprechende Missbrauchsvorwürfe gegen 382 Priester und männliche wie weibliche Ordensleute gemeldet worden, hieß es. Von den 625 mutmaßlichen Opfern seien 345 unter 15 Jahre alt gewesen. Darunter seien auch "unbestätigte Opfer".

Copyright 2019 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 chorbisch 17. Mai 2019 
 

@ Petrusbinsfeldus; Marloe199

@ Petrusbinsfeldus: Volle Zustimmung. Aber es ist natürlich einfacher, sich darauf zu konzentrieren, nur die Kirche als "Opfer" zu sehen und möglichen Fehlverhaltgen von dieser Seite auszublenden.

@ Marloe1999: Ein wenig Mitgefühl für die Opfer dieser verkommenen Priester wäre doch angebracht, finden Sie nicht?

Es ist genau Ihre Denkweise, die sich und die Kirche immer von "Feinden" umgeben sieht und die diese Skandale lediglich als "Angriff" auf die Kirche sehen will, die in der Vergangenheit die Vertuschung der Verbrechen erleichtert hat.

Und daß die Kirche und ihre Priester mit ihren hohen Ansprüchen an Moral und Sittlichkeit (auch gegenüber der Gesellschaft) angesichts dieser vielen Mißbrauchsfälle schärfer kritisiert werden, als z.B. Lehrer oder Sporttrainer, ist doch kein Wunder.


2

0
 
 Petrusbinsfeldus 16. Mai 2019 
 

@ Marloe1999

Tja, wenn die Kirche aber in der Vergangenheit ordentlich gegen diese Taten vorgegangen wäre und nicht durch Vertuschen und Einschüchtern versucht hätte, alles unter den Teppich zu kehren, dann könnte man sie auch durch Berichte darüber nicht "schwächen". Ganz einfach.


4

0
 
 Stephaninus 16. Mai 2019 
 

Ich hoffe, die polnische Kirche handelt klüger

als es die Kirche in Irland es lange tat. Sonst ist die Gefahr nicht ausgeschlossen, dass es auch in Polen langfristig zu einer Erosion des Katholischen kommen kann, wenngleich ich den Glauben der Polen als sehr robust einschätze.
Es ist eben so: wo das Glaubenswissen gut ist, wird der Glaube nicht gleich einstürzen, wenn man mit dem Versagen von Klerikern konfrontiert ist. Wo man aber nichts mehr weiss, da führt jeder Skanal zur Abwendung von der Kirche. Brandbeschleunigend wirkt aber auf alle Fälle Arroganz und Ignoranz der Hierarchie.


9

0
 
 Marloe1999 16. Mai 2019 

Die Opposition fordert einen Untersuchungsausschuss. Klar tut sie das - die Kirche soll ja wie überall in Europa durch die durchgängig schwelenden Missbrauchsfälle (die durch Medien und Kirchenhasser stets am köcheln gehalten werden) entscheidend geschwächt werden. Warum thematisiert denn niemand Missbrauch in weltlichen Erziehungseinrichtungen? Oder in Familien?


6

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Polen

  1. Erzbischof meint: Sie werden sonst in der Hölle landen!
  2. Klage wegen Mordaufruf gegen Krakauer Erzbischof
  3. Polens Präsident: LGBT-Ideologie noch zerstörerischer als Kommunismus
  4. Polens Bischöfe feiern Messe im Geburtsort von Johannes Paul II.
  5. Der Kampf um die polnische Seele
  6. Polen: Präsident Duda unterstützt Gesetz gegen eugenische Abtreibungen
  7. Polen soll Christus und der Gottesmutter Maria anvertraut werden
  8. Polens Bischöfe rufen wegen Dürre zu Gebeten für Regen auf
  9. Mehr Lebensschutz in Polen in Aussicht
  10. Mehr als 1,3 Millionen Teilnehmer beim Drei-Königs-Marsch in Polen








Top-15

meist-gelesen

  1. Berliner Christenverfolgung
  2. Schönstatt-Gründer Pater Kentenich ein Missbrauchstäter?
  3. Österreich: Ab Montag verpflichtender Mund-Nasenschutz bei Gottesdiensten
  4. 'Kirche, Sex und Sünde' - Fake-News-Alarm durch Kardinal Marx & Friends
  5. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  6. Diesen Corona-Irrsinn versteht niemand mehr
  7. Priester in Italien auf offener Straße erstochen
  8. Bischof Oster kritisiert Unterstützung von „She decides“ durch Maria Flachsbarth/Kath. Frauenbund
  9. USA: Zweiter Fall eines ungültig getauften Priesters
  10. Berlin: „Antisemitismus-Beauftragter“ will Pacelli-Allee umbenennen
  11. Linke US-Verfassungsrichterin Ginsburg an Krebs gestorben - Kommt katholische Höchstrichterin?
  12. Die Helden von Berlin - Trotz Corona mehr als 3000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben
  13. 27 deutsche Ärzte ersuchen Bischöfe um Erlaubnis der Mundkommunion
  14. Erzbischof Gänswein aus Krankenhaus in Rom entlassen
  15. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz