Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  3. Der grosse Betrug
  4. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  5. Corona-Ausbruch in Frankfurter Baptistengemeinde
  6. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  7. Papst Franziskus in Geldnot!
  8. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  9. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  10. Österreichische Bischöfe bitten im Corona-Hirtenwort um Entschuldigung

Polen: Poster mit Bild von Tschenstochau und Regenbogen-Heiligenschein

9. Mai 2019 in Chronik, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Polizei ermittelte wegen Verletzung religiöser Gefühle und verhaftete eine Frau, in deren Wohnung sie die Poster fand.


Plock (kath.net/jg)
Die polnische Polizei hat eine 51jährige Frau verhaftet, in deren Wohnung Poster gefunden wurden, die das Gnadenbild von Tschenstochau mit einem Heiligenschein in Regenbogenfarben um die Köpfe Marias und Jesus’ zeigen. Das berichtet die englischsprachige Nachrichtenseite Poland In.

Poster dieser Art waren zuvor in der Nähe einer Kirche in Plock aufgetaucht. Die Ermittlungen führten die Polizei auf die Spur der 51jährigen. Die Beamten beschlagnahmten auch ihr Telefon, ihren Computer und Speichermedien. Der Verdächtigen wird die Verletzung religiöser Gefühle durch die Profanierung eines religiösen Gegenstandes vorgeworfen. Sie wurde mittlerweile wieder frei gelassen.

In der Kirche in Plock war entsprechend einem polnischen Osterbrauch ein Grab geschmückt worden. Dieses Jahr bestand es aus einem Kreuz, das von Schachteln umgeben war. Auf den Schachteln waren Sünden wie „Hass“ und „Gier“ aber auch „LGBT“ und „Gender“ geschrieben. LGBT-Aktivisten kritisierten dies als „Aufruf zum Hass“. Kurz darauf tauchten die Poster in der Umgebung der Kirche auf.

Foto: Gnadenbild von Tschenstochau



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Klostermann 10. Mai 2019 

Pflichtprogramm

Mich schaudert wenn ich an unsere fast schon blinde Gesellschaft denke. Ich habe mehr Angst von unseren linken Regierungen, Angst vor allen NGO´s und allen ach so politisch Korrekten.
Man darf schon fast nicht mehr sagen, man ist praktizierender Christ, man geht Sonntag in die Kirche, und wir sind Vater und Mutter und ein paar Kinder.Sprich man ist Familie. Die Gendergesellschaft und die LGBT bedauern oder verachten den, der für Gott, Familie,Tradition,Brauchtum und Heimat ist. Kirchen, Friedhöfe und Gebetsstätten werden geschändet, aber kein Priester oder Bischof macht einen Mucks. Man will ja tolerant sein, oder grad politisch korrekt. Nur eines weiß ich sicher, man kann uns ignorieren, verachten oder wie so oft in der Welt gerade auch verfolgen, nur Gott und die Mutter Gottes jetzt mit oder ohne Regenbogen Heiligenschein, die nimmt uns Niemand.


2

0
 
 zeitblick 9. Mai 2019 

Polen wandern nach Medjugorje.......(smile)

anjali:
Dafür war ich grad in Medjugorje, zum ich weiss nicht mehr wie vielten male. Und noch NIE waren SO viele POLEN dort!!! Hoffnung keimt immer.....


5

0
 
 anjali 9. Mai 2019 
 

Polska

Leider gibt es diese Probleme jetzt auch in Polen. Polska quo vadis?


7

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Polen

  1. Polen: Präsident Duda unterstützt Gesetz gegen eugenische Abtreibungen
  2. Polen soll Christus und der Gottesmutter Maria anvertraut werden
  3. Polens Bischöfe rufen wegen Dürre zu Gebeten für Regen auf
  4. Mehr Lebensschutz in Polen in Aussicht
  5. Mehr als 1,3 Millionen Teilnehmer beim Drei-Königs-Marsch in Polen
  6. Kardinal Wyszynski wird am 7. Juni 2020 in Warschau seliggesprochen
  7. Polen: Erzbischof warnt vor totalitären Tendenzen der LGBT-Ideologie
  8. Ikea kündigt Mitarbeiter wegen Bibelzitaten
  9. Papstsegen für riesiges polnisches Lobpreiskonzert
  10. Polen: Messerattentat auf Priester – Angriffe auf Kirchen








Top-10

meist-gelesen

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  3. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  4. Papst Franziskus in Geldnot!
  5. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  6. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  7. Der grosse Betrug
  8. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  9. Türkischer Botschafter in Wien: Weihnachten ist egoistisch
  10. Corona-Krise ist für George Soros die Krise seines Lebens

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz