29 April 2019, 13:05
"Das Werk" wehrt sich erfolgreich gegen Wagner-Behauptungen
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Orden'
Katholische Gemeinschaft "Das Werk" wehrt sich mit Einstweiligen Verfügung gegen Arte-Dokumentation, gegen FAZ und den Deutschlandfunk - UPDATE von 13.00 Uhr: Umfassende Presseinfo der Gemeinschaft

Bregenz (kath.net)
Die katholische Gemeinschaft "Das Werk" hat sich mit einer Einstweilige Verfügung erfolgreich gegen eine Arte-Dokumentation über den vermeintlichen Missbrauch an Ordensfrauen durch Geistliche zur Wehr gesetzt und eine Einstweilige Verfügung gegen den Sender Arte, die Frankfurter Allgemeine Zeitung und den Deutschlandfunk erwirkt. Das Landgericht Hamburg hat vergangene Woche eine Anweisung erlassen, nach der eine weitere Verbreitung der Dokumentation verboten ist. Dies berichtet "VaticanNews". Doris Wagner erhebt in der Doku laut dem "WERK" Vorwürfe, die laut der Gemeinschaft nachweislich falsch seien. Ein Sprecher verwies dazu auf Strafverfolgungsbehörden in Deutschland und Österreich, die nach Vergewaltigungsanzeigen Wagners 2012 keinen hinreichenden Grund für eine Strafverfolgung sahen.

Werbung
Messstipendien


UPDATE vom Montag, 13.00 Uhr

Die Gemeinschaft "Das Werk" hat am Montag auch eine Pressemitteilung veröffentlicht, in der den gerichtlichen Verboten gegen unberechtigte Vorwürfe sexuellen Missbrauchs Stellung genommen wurde.

kath.net dokumentiert den Wortlaut:

In den letzten Monaten haben zahlreiche Medien Vorwürfe verbreitet, die Frau Doris Reisinger (ehemals Wagner) gegen zwei Priester unserer Gemeinschaft erhebt. Viele dieser Berichte waren vorverurteilend. Unsere Mitbrüder haben sich deshalb entschlossen, gerichtliche Hilfe in Anspruch zu nehmen. Das Landgericht Hamburg hat mittlerweile einstweilige Verfügungen gegen das Deutschlandradio ( Az. 324 O 64/19 ), gegen die Frankfurter Allgemeine Zeitung ( Az. 324 O 68/19 und gegen ARTE-GEIE ( Az. 324 O 117/19 ) erlassen.

Durch diese ohne mündliche Verhandlungen ergangenen gerichtlichen Beschlüsse wurden auf Frau Reisinger zurückgehende Anschuldigungen untersagt, die von den genannten Medien ohne ausreichende Recherche kolportiert worden waren.

Bis auf ein von der FAZ anerkanntes Teilverbot sind diese Entscheidungen noch nicht rechtskräftig. Unsere Mitbrüder sind entschlossen, in anschließenden Klageverfahren Beweisaufnahmen über unwahre Vorwürfe der Frau Reisinger zu erzwingen. Die vom Deutschlandradio und ARTE angekündigten Rechtsmittel sind unseres Wissens aber noch nicht eingelegt worden.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

286-PS-Autos für die Limburger Bischöfe (112)

Kardinal Pell bleibt weiter in Haft (72)

Das Sexleben sollte in der Ehe Priorität haben (33)

Causa Pell bleibt weiterhin rätselhaft (31)

„Das also ist die Toleranz von Vertreterinnen von ‚Maria 2.0‘!“ (31)

Klimawandel auch in der Kirche? (29)

„Was wir von Forst lernen können“ (26)

Eucharistischer Segen für ungeborene Kinder? (26)

Konflikt um Institut Johannes Paul II. eskaliert weiter (21)

Erzbischof Paglia und die Zerstörung des Instituts Johannes Pauls II. (17)

Mädchen wollte in Knabenchor: Klage abgelehnt (16)

Pell-Nachfolger in Melbourne: schwierige Wahrheitssuche (14)

Raus mit denen, aber hurtig? (13)

New York Post: „Katholikenfresser verurteilten unschuldigen Kardinal“ (13)

Kirchenaustritte: Was jetzt zu tun ist (12)