Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  2. Vatikan: Veränderte Taufformeln sind ungültig!
  3. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  4. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  5. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  6. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  7. Die Welt heilen
  8. Hubschrauber am Landeplatz der Arche Noah
  9. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  10. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  11. Ich glaube an … Engel?
  12. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  13. Päpstliche Akademie für das Leben verteidigt ihr jüngstes „Gott-loses“ Dokument zur Covid-Pandemie
  14. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  15. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!

Es ist Zeit, von den Christen zu sprechen

26. April 2019 in Kommentar, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


"Auch dieses Böse (Anschläge auf Christen in Sri Lanka) kann der Wirklichkeit der Erlösung nichts anhaben. Christus lebt, Er hat den Tod besiegt!" BeneDicta am Freitag - Von Gudrun Trausmuth


Wien (kath.net)
Zuerst 185, jetzt schon 310 …. Was die Zahlen der Getöteten auf Sri Lanka bedeuten, wird uns nur annähernd zugänglich, wenn wir die in diesen Tagen geposteten Photos und Videos sehen: Familien, die ausgelöscht wurden oder durch den Mord auseinandergerissen. Aufgebahrte Kinder, ein Vater, der allein zurückblieb, eine Mutter, über ihren blutenden, sterbenden Sohn gebeugt, die vom Blut der Ermordeten bespritzte Christusstatue…. Die perfiden islamistischen Selbstmordanschläge vom Ostersonntag gegen unsere Glaubensgeschwister zerreißen das Herz - und ja, sie haben auch meine Osterfreude verwundet und geschwächt.

Die Osteroktav musste weit fortschreiten, bis ich mich an folgender Gewissheit aufrichten konnte: auch dieses Böse kann der Wirklichkeit der Erlösung nichts anhaben. Christus lebt, Er hat den Tod besiegt! „Der zweite Tod tut uns kein Leide an“ heißt es am Ende einer Vertonung des Sonnengesangs des hl. Franziskus: wenn unser Ausgesetzsein, die Gewissheit unserer Sterblichkeit uns bedrängt, durch Krankheit, durch den Tod Nahestehender, durch Verfolgung und Attentate, so sollten wir diese Glaubensgewissheit fest umfassen. Und wenn wir unseren Blick heben, werden wir sehen, dass es das Kreuz ist, an dem wir uns aufrichten: das Kreuz als Zeichen des Todes, der Gewalt, des Leidens, aber auch als Zeichen des Sieges über den Tod, denn ER hat das Tor zum Ewigen Leben aufgestoßen, das Grab ist leer! Wenn wir nicht durch Angst erpressbar werden wollen, ist es ganz wichtig, dass wir uns diese unsere letzte Freiheit in Christus immer wieder bewusst machen, uns zu ihr durchkämpfen, im Gebet und im Denken.


Auf dieser Grundlage ist dann so manches Andere zu bedenken:

1. Es gibt einen tiefen Vorbehalt der Mainstream-Medien, die Tatsache der Christenverfolgung beim Namen zu nennen. Luzide ist diesbezüglich ein Artikel von Paul Coleman (ADF International), der die „linguistische Gymnastik“ analysiert, die viele Medien vollbringen, um im Zusammenhang der Anschläge von Sri Lanka nicht von „Christen“ sprechen zu müssen und er setzt fort: "This Easter, Sri Lanka has borne witness to some of the most brutal acts of persecution in living memory. Still, Western media and government representatives refrained from recognising it as such. If we do not dare call things by their name, we are failing the victims and survivors. How will we manage to prevent such atrocities from happening again, if we shy away from looking at their root cause? If we do not start speaking about Christian persecution in Asia now, we will be speaking about many more bloody Sundays to come.”

2. Die Christenverfolgung, die wir erleben, Schändungen von Kirchen, brennende Kirchen, die Ermordung des Priesters Jacques Hamel am Altar, die Messerangriffe und Bombenattentate, die Repressionen gegen Christen, all das sind Signale der Endzeit, in der wir leben - längst hat „Der letzte Kampf“ (vgl. Band 7 der Narnia-Chroniken von C. S. Lewis) begonnen. In diesem letzten Kampf, wo es um das Heil der Seelen geht, stehen wir. ER, Christus, ist der Weg zu unserem ewigen Heil – gehen wir diesen Weg, und stehen wir dazu? Und: Wagen wir, diesen Weg anderen zu zeigen?

3. Wir brauchen einen neuen Mut, die Dinge beim Namen nennen, nicht nur, was die Christenverfolgung betrifft, sondern auch, was uns selber betrifft. „Ich bin Christ“, das ist heute und hierzulande (!) ein Bekenntnis, das sich von der weithin formal gehandhabten Religionszugehörigkeit, die gelegentlichanzugeben ist, abgelöst hat und von vielen Menschen (die selbst getauft sind!) fast als unanständig empfunden wird. Oder haben Sie schon einmal versucht, bei schulischen Klassenelterntreffen zur Erstkommunion, die sich oft dann in organisatorischen Dingen (individuelle Blumenkränzchen für die Mädchen oder doch für alle gleich??) erschöpfen, von der eucharistischen Begegnung mit Jesus Christus zu sprechen? – Spüren Sie die Peinlichkeit, die sich im Raum ausbreitet, ein Unbehagen, als wäre man übergriffig geworden? Religion ist Privatsache, das ist uns Christen so eingeimpft worden, dass wir mit dem radikalen Paradigmenwechsel, dass Gott uns über Seinen Sohn Jesus Christus zu einer innigen Freundschaft mit Ihm erhebt, kaum mehr umzugehen wagen, selbst nicht in geistigen Räumen, die das nahelegen würden.
Interessant dokumentiert, wenn natürlich auch nicht ohne Stereotype auskommend, ist unsere westliche Situation übrigens in der Fernsehdokumentation „Ach Du liebes Abendland!“ , in der ein Syrer seine neue Heimat Deutschland kennenlernen möchte und sich deshalb auf die Suche nach dem Christentum macht: https://www.zdf.de/dokumentation/dokumentation-sonstige/ach-du-liebes-abendland-102.html#xtor=CS5-95

Der Versuch einer Perspektive von außen ist ein interessantes Experiment und bestätigt meinen Verdacht, dass unsere Gesellschaft für Muslime das Christentum wenig bis gar nicht spiegelt – bei einer gezielten Suche danach, sind sehr wohl auch heute klare Spuren wahrzunehmen.

4. Vor allem auch politisch Mitbestimmende brauchen wir Christen eine neue und mutige Identität. Die unbestimmte Blase der „Wertebezogenheit“ ist kraftlos. Es ist aber auch zu wenig, sich als Verteidiger des Abendlandes zu fühlen und in der Folge medial nur als Ab- und Ausgrenzer transportiert zu werden. Was wir brauchen, ist die Entwicklung positiver Inhalte, die auch als solche und mit einem positiven Auftreten vertreten werden: eine Kultur des Lebens, des Denkens und der Vernunft, der Solidarität und der Freiheit, eine Kultur der Wertschätzung unserer Tradition und unserer Wurzeln. Erst, wenn wir uns der Inhalte wieder vergewissert haben, können wir sie weitergeben oder verteidigen. Und dann, heraus der Defensive, in die wir kulturhistorisch gedrängt wurden und in der wir nun wie gelähmt verharren: denn nur wir Christen haben jene Perspektive anzubieten, die alles ändert - die Ewigkeitsperspektive.


kath.net-VideoBlog - Inka Hammond - "Die Zunge kann töten oder Leben spenden" from kath.net on Vimeo.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lakota 27. April 2019 
 

Herzlichen Dank

für diesen sehr guten Artikel! Es stimmt, wir wagen nicht mal mehr bei christlichen Festen offen zu sagen, worum es geht - weil viele nur noch auf die Äußerlichkeiten bedacht sind und wir nicht anecken, niemandem auf die Füße treten wollen. Das ist auch in meinem Verwandten- und Bekanntenkreis so. Seien wir mutig, sprechen wir darüber, wobei es bei Erstkommunion, Firmung, Weihnachten usw. geht. Bekennen wir unseren Glauben, unsere Liebe zu Jesus Christus. Treten wir so selbstbewußt auf, wie die, die unseren Glauben heruntermachen!


7

0
 
 stephanus2 26. April 2019 
 

Sehr gut

Ein ganz fantastischer Artikel, herzlichen Dank !


8

0
 
 Wunderer 26. April 2019 
 

Kleine Gedanken

Mir erging es wie Ihnen, sehr geehrte Frau Trausmuth. Ich fand angesichts dieser Taten erst heute, Dank sei Gott, zu einem inneren Frieden zurück.
Man darf glauben, daß der Herr selber bei seinen Getreuen in Sri Lanka war und ist.
Die Mörder und ihre Ideologie oder ihre "Religion" haben verloren und viele Medien haben verloren, blind wie sie sind. Tod und Vernichtung haben verloren.

Man sieht so viele Zeichen wie auch der vermutlich gelegte Brand von Notre Dame, und Papst em. Benedikt XVI. meldete sich eindringlich zu Wort u.a.m. Gott handelt, denn er sieht Völker und Kontinente im Zerfall und auch großer Not. Sollten diese Zeichen und bösen Taten die Christen, und andere, nicht zur Umkehr und Buße (fast) nötigen?- Mit Sicherheit ja. Ich meine, wenn wir das ein wenig oder auch ein wenig mehr im Leben beherzigen, dann wirkt der Allmächtige zahlreiche Wunder- und die Welt wird wieder christlich neu.

Sri Lanka ist m.Er. wie Notre Dame ein Menetekel, aber auch der Beginn des Sieges.


8

0
 
 Einsiedlerin 26. April 2019 
 

"Ich bin nämlich überzeugt, dass die Leiden der gegenwärtigen Zeit nichts bedeuten...

... im Vergleich zu der Herrlichkeit, die an uns offenbar werden soll. Was kann uns scheiden von der Liebe Christi? Bedrängnis oder Not oder Verfolgung, Hunger oder Kälte, Gefahr oder Schwert? Wie geschrieben steht: Um deinetwillen sind wir den ganzen Tag dem Tod ausgesetzt; wir werden behandelt wie Schafe, die man zum Schlachten bestimmt hat. Doch in alldem tragen wir einen glänzenden Sieg davon durch den, der uns geliebt hat. Denn ich bin gewiss: Weder Tod noch Leben, weder Engel noch Mächte, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges noch Gewalten,weder Höhe oder Tiefe noch irgendeine andere Kreatur können uns scheiden von der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist, unserem Herrn." (Röm 8,18.35-39)


13

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

BeneDicta

  1. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  2. Ich glaube an … Engel?
  3. Ich gotte, du gottest, er gottet …
  4. Drei Minuten, die dein Leben verändern
  5. Herzliche Grüße aus Schilda! Oder: die Schlepper der Dunkelheit
  6. Einmal Kinder bitte!
  7. Solo dios basta!
  8. Aschenputtelchen ohne Stimme?
  9. Vom Maßnehmen in der Nebelzeit
  10. Ruhe in Gott








Top-15

meist-gelesen

  1. Vatikan: Veränderte Taufformeln sind ungültig!
  2. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  3. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  4. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt
  5. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  6. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  7. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  8. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  9. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  10. Französische Nationalversammlung stimmt für neues Bioethikgesetz – „So sterben Zivilisationen“
  11. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  12. LEHRMÄSSIGE NOTE zur Abänderung der sakramentalen Formel der Taufe
  13. Päpstliche Akademie für das Leben verteidigt ihr jüngstes „Gott-loses“ Dokument zur Covid-Pandemie
  14. Hartl: „Schau in den Spiegel. Du siehst den Menschen, der für Dein Leben verantwortlich ist“
  15. Hubschrauber am Landeplatz der Arche Noah

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz