Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  2. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  3. Kontroverse um die "Tagespost"
  4. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  5. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  6. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  7. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  8. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  9. Ich glaube an … Engel?
  10. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  11. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  12. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  13. Papst fordert Abschaffung der Atomwaffen
  14. Parteizeitung: Peking und Vatikan werden Abkommen erneuern
  15. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt

Feuerwehrmann von 9/11 ist seit drei Jahren Priester

15. April 2019 in Spirituelles, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der Kapitän in der New Yorker Feuerwehr verlor beim Einsatz während des Attentats alle ihm zugeordneten Feuerwehrmänner - Trotzdem ruft er zur Vergebung auf


New York (kath.net/pl) Als er am 11.9.2001 im Auto die Nachrichten vom Attentat auf die New Yorker Twin Towers hörte, dreht er sofort um und meldete sich zum Einsatz. Tom Colucci (Foto), damals Kapitän der New Yorker Feuerwehr, holte seine Ausrüstung und ging mit seinen Leuten in den Bereich des Südturms. Dort suchten sie nach Leichen und Überlebenden. Während der Arbeit fiel der zweite Turm. Colucci verlor an diesem Tag all seine Männer, wenn er durch die Straßen geht, erinnert er sich bis heute an sie. Das berichtete das spanische Internetportal „Religión Digital“. An diesem Tag habe er das Schlimmste, aber auch das Beste der Menschheit gesehen. Es sei völlig beeindruckend gewesen, wie viele Leute kamen um zu helfen, Feuerwehrleute, Polizei, Rettungskräfte, Ärzte, Krankenschwestern. Auch erinnert er sich an die Frage, die zwischen Rauch und Zerstörung schwebte: Viele Leute schauten in den Himmel und fragten sich, wo Christus an diesem Tag war. Colucci sagte dazu, dass Christus in all den Menschen gewesen sei, die geholfen haben. Mitten in diesem Leiden traf Colucci die Inspiration, katholischer Priester zu werden.


Colucci ist nun seit drei Jahren Priester und dankt Gott für diese Berufung, die er als „ein wunderbares Leben“ beschreibt. Weiterhin wird er zu Feuerwehreinsätzen gerufen. Der Priester mahnt, dass man den Tätern des Terroranschlags vergeben müsse.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Terror

  1. "Wir wollen und werden keine IS-Schergen unter uns dulden"
  2. Sri Lanka: „Über Nacht war das ganze Land getauft“
  3. Osterattentate in Sri Lanka: Frühere Spitzenbeamte verhaftet
  4. Erhöhte Sicherheitsstufe für christliche Kirchen in Ghana
  5. Sri Lanka – „Wir haben nie gedacht, dass er tun würde, was er sagte“
  6. Hillary Clinton: Attacken auf „Osterbetende“
  7. „Wie wäre es, wenn wir Muslime für einen Tag #Kreuze tragen?“
  8. Sri Lanka – "Jesus bleibt ein Zeichen, dem widersprochen wird"
  9. Sri Lanka: 290 Tote bei Explosionen in drei Kirchen
  10. Fragen und die Kraft des Gebets








Top-15

meist-gelesen

  1. Kontroverse um die "Tagespost"
  2. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  3. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  4. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt
  5. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  6. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  7. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  8. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  9. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  10. LEHRMÄSSIGE NOTE zur Abänderung der sakramentalen Formel der Taufe
  11. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  12. Hartl: „Schau in den Spiegel. Du siehst den Menschen, der für Dein Leben verantwortlich ist“
  13. Benedikt XVI. auf dem Weg der Besserung
  14. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  15. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz