Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  2. Vatikan: Veränderte Taufformeln sind ungültig!
  3. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  4. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  5. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  6. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  7. Die Welt heilen
  8. Hubschrauber am Landeplatz der Arche Noah
  9. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  10. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  11. Ich glaube an … Engel?
  12. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  13. Päpstliche Akademie für das Leben verteidigt ihr jüngstes „Gott-loses“ Dokument zur Covid-Pandemie
  14. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  15. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche

Die Heilige Stiege in Rom: Kniend auf den Spuren Jesu

14. April 2019 in Spirituelles, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Nach 300 Jahren können Pilger erstmals wieder bis Pfingsten auf den originalen Marmor-Stufen der Heiligen Treppe beten - Von Stefanie Stahlhofen


Rom (kath.net/KAP) Die Heilige Treppe in Rom ist Gläubigen so heilig, dass sie deren 28 Stufen nicht betreten: Pilger bewegen sich nur kniend und betend vorwärts - schließlich schritt gemäß der Tradition Jesus am Karfreitag auf dem Weg zur Kreuzigung über genau diese Treppe. In Erinnerung an die Leiden Jesu bitten Pilger daher seit Jahrhunderten auf der "Scala Santa" kniend um Vergebung ihrer Sünden. Auf Dauer nutzte dies den Marmor so sehr ab, dass Papst Innozenz XIII. (1721-1724) im Jahr 1723 zum Schutz eine Holzverkleidung anbringen ließ.

Von Mitte April bis Pfingsten haben Rom-Pilger dank Restaurierungsarbeiten nun Gelegenheit, wieder auf den Originalstufen zu beten. Eine ganz besondere spirituelle Erfahrung, sagt Francesco Guerra, Rektor des Heiligtums: "Wer sich auf Knien betend die 28 Stufen der Heiligen Stiege hinaufbegibt, spürt nicht nur die körperliche Anstrengung. Er tritt so auch in Kontakt mit den moralischen Leiden im Inneren."

Hinzu komme das Gedenken an die Passion Christi, das Nachempfinden seines Leids, das er zur Erlösung der Menschen durchlitt. "So fühle ich mich vertieft von Jesus angenommen, und es gelingt mir auch selbst, mich und meine persönliche Lage besser anzunehmen", erklärt der Ordensmann. Er gehört dem Passionistenorden an, der seit 1853 für die Seelsorge an der "Scala Santa" unweit der Lateranbasilika zuständig ist.


Guerra verweist auch auf die Bedeutung der Fresken, die zu den Seiten sowie über der Heiligen Treppe zu sehen sind. Sie wurden seit 2012 unter Leitung der Vatikanischen Museen restauriert. Das Bildprogramm mit Szenen des Alten und Neuen Testaments erstrahle nicht nur neu, sondern stütze die Glaubenserfahrung. Es helfe, mit der Heilsgeschichte in Kontakt zu treten, so der Rektor der "Scala Santa": "Wenn ich zu Beginn der Heiligen Treppe Jesus sehe, wie er Petrus die Füße wäscht, bewundere ich nicht nur die fachliche Geschicklichkeit des Malers. Ich erfasse auch, dass Jesus in dieser Geste nicht nur Petrus, sondern gleichsam auch mir die Füße reinigt."

Gerade in der Fastenzeit als Tage der Besinnung und Umkehr betont Guerra die "reinigende Wirkung" der "Scala Santa". Nicht zufällig können Pilger gerade vor Ostern auf den Original-Stufen um Vergebung bitten. Am Karfreitag ist dies zudem mit einem vollkommenen Ablass verbunden. Dass der Vatikan entschied, die schützende Holzverkleidung nach der Restaurierung nicht sofort wieder aufzusetzen, ist aus Sicht des Ordensmanns auch eine Würdigung der Volksfrömmigkeit, deren Bedeutung Papst Franziskus immer wieder betont.

Wie stark sie bei der Heiligen Treppe zum Ausdruck kommt, macht die Restaurierung anschaulich: Auch mit Anbringung der Holzplanken vor bald 300 Jahren fand der Strom der Pilger kein Ende, so dass 2018 Instandhaltungs- und Reinigungsarbeiten der Marmorstufen und ihres historischen Walnussbaumschutzes begannen. Dabei fanden die Restauratoren unter einer beachtlichen Menge Erde und Schmutz zahlreiche Zettel mit Glaubensanliegen, Fotos sowie Münzen. Eine Vermessung der Originalstufen ergab zudem teilweise Einbuchtungen im Marmor mit einer Tiefe von 15 Zentimetern - verursacht eindeutig durch die Fortbewegung auf Knien.

Die größte Überraschung der Arbeiter war jedoch die Freilegung dreier Kreuze, die im Mittelalter auf dem weißen Marmor angebracht wurden. Sie markieren die Stellen, auf die gemäß der Überlieferung Jesu Blut tropfte - auf der zweiten, elften und 28. Stufe. Das letzte Kreuz wurde sogar mit einem Gitter versehen, um die Stelle vor allzu starker Abnutzung durch die Berührung der Gläubigen zu bewahren.

Jene Entdeckung soll übrigens der Auslöser gewesen sein, den Pilgern erneut den direkten Kontakt mit der Heiligen Stiege zu ermöglichen: "Diese Kreuze zu finden war sehr emotional. Dabei kam mir der Gedanke, die Treppe wieder im Originalzustand zu zeigen. Dass dies wirklich möglich würde, hätte ich jedoch nicht gedacht", berichtet Restaurator Paolo Violini.

Auch für viele Pilger dürfte die Freilegung der Heiligen Treppe eine Überraschung sein. Die Botschaft davon machte schnell die Runde: Zur Wiedereröffnung standen Gläubige teilweise mehrere Stunden an, um die Original-Marmorstufen kniend hinaufzusteigen - damit die Heilige Treppe nicht allzu schnell wieder gereinigt werden muss, übrigens mit blauem Plastikschutz für die Schuhe.

Vgl. dazu auch den kath.net-Artikel: Rom: Treppenstufen der Heiligen Treppe sind Pilgern erstmals seit 1723 wieder im Originalzustand zugänglich – Bewegend: Die Knie vieler Christen haben im Laufe der Jahrhunderte tiefe Spuren in den Marmor gegrabent

Erstmals seit fast 300 Jahren: Die Marmorstufen der Heiligen Treppe in Rom sind aktuell wieder ohne Schutzverkleidung zugänglich (engl.)


Copyright 2019 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 winthir 14. April 2019 

falls das noch nicht allgemein bekannt ist -

auch Martin Luther ist die Treppe schon auf Knien hinaufgerutscht.

Wäre ich immer noch Protestant (ist schon länger her), könnte ich ja eine Romwallfahrt "auf Luthers Spuren" organisieren - alle Teilnehmer müßten dann die Treppe hinaufrutschen und wie Martin Luther auf jeder Stufe ein Vaterunser für einen verstorbenen Angehörigen beten :)


4

0
 
 freya 14. April 2019 
 

Das ist ein Grund noch einen Abstecher nach Rom zu machen, ehe sie wieder abgedeckt wird

Ich werde nie vergessen, wie ich bei meinem ersten Besuch an der Scala Sancta beim Hochrutschen der Heiligen Stufen meine beiden Knie derart aufgescheuert habe, dass ich auf der Holzverkleidung eine regelrechte Blutspur nach mir gezogen habe - zum Leidwesen aller nachrutschenden Pilger.

Das Erklimmen der Treppe auf Knien kostet einiges an Schweiß und Blut. Man sollte deshalb nicht nur am Karfreitag einen vollkommenen Ablass dafür bekommen.


4

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Jesus Christus

  1. Die göttliche Dreifaltigkeit nämlich nimmt in uns Wohnstatt am Tag der Taufe
  2. Man kann auch sagen, dass niemand außer Christus in den Himmel aufsteigt
  3. Englischer Priester: Jesus, nicht der NHS, ist Herzstück des Landes
  4. Johannes erzählt: Das Lamm Gottes
  5. Viele Gebetsaufrufe, aber kaum Aufrufe zur Umkehr
  6. Und wenn Er doch kommt?
  7. Wären wir bereit für das Kommen Christi?
  8. Die Zeit für das Ende der Welt war nämlich noch nicht gekommen
  9. 1788 Jahre vor Kant lebte ein Religionspopulist namens Jesus
  10. „Alles an Jesus ist paradox, man könnte auch sagen: unmöglich“








Top-15

meist-gelesen

  1. Vatikan: Veränderte Taufformeln sind ungültig!
  2. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  3. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  4. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt
  5. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  6. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  7. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  8. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  9. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  10. Französische Nationalversammlung stimmt für neues Bioethikgesetz – „So sterben Zivilisationen“
  11. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  12. LEHRMÄSSIGE NOTE zur Abänderung der sakramentalen Formel der Taufe
  13. Päpstliche Akademie für das Leben verteidigt ihr jüngstes „Gott-loses“ Dokument zur Covid-Pandemie
  14. Hartl: „Schau in den Spiegel. Du siehst den Menschen, der für Dein Leben verantwortlich ist“
  15. Hubschrauber am Landeplatz der Arche Noah

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz