Login




oder neu registrieren?


Ab sofort wieder in Betrieb! Für alle Handys https://mobile.kath.net/


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  2. Ökumene-Kreis bittet Papst: Bannbulle gegen Luther zurücknehmen
  3. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend
  4. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  5. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  6. Mehrheit der Deutschen hält nichts von Binnen-I und Gendersternchen
  7. Erzbischof Viganò: Wilton Gregory ist ein 'falscher Hirte'
  8. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör
  9. Die Kirche von morgen
  10. Kommunionspendung mit Latexhandschuhen ist ‚sakrilegisch’

Vatikan sieht weltweiten "Angriff" auf Religionsfreiheit

5. April 2019 in Weltkirche, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Kardinalstaatssekretär Parolin: Dies könne auch damit enden, dass "im Namen eines falschen Toleranzkonzepts" jene verfolgt würden, die ihren Glauben verteidigten.


Vatikanstadt (kath.net/KAP) Der Vatikan ist in Sorge um die Religionsfreiheit auf der Welt. "Derzeit sind wir Zeuge einer kontinuierlichen Verschlechterung - wir könnten sogar sagen eines Angriffs - auf dieses unveräußerliche Recht in vielen Teilen der Welt", sagte Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin zum Abschluss einer internationalen Konferenz über Religionsfreiheit am Sitz der US-amerikanischen Botschaft am Heiligen Stuhl in Rom. Oftmals blieben Verletzungen "dieses fundamentalen Rechts" ungestraft; es gebe auch wenig Aufmerksamkeit für dieses Thema in den Medien, fügte Parolin hinzu.

Religionsfreiheit umfasse die Freiheit, ethische Prinzipien, "die sich aus religiösen Grundsätzen ergeben", privat wie öffentlich zu leben, so der Kardinal bei der Veranstaltung am Mittwoch. "Dies ist eine große Herausforderung in einer globalisierten Welt, in der schwache Überzeugungen auch das allgemeine ethische Niveau senken" so Parolin. Dies könne auch damit enden, dass "im Namen eines falschen Toleranzkonzepts" jene verfolgt würden, die ihren Glauben verteidigten.

Copyright 2019 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 wedlerg 5. April 2019 
 

Das ist schon fast pervers

Parolin sagt das richtige und handelt ganz anders - siehe Chinaabkommen, siehe interreligiöser Dialog mit dem Islam. Der Vatikan opfert doch überall auf der Welt Christen der Ideologie: ob in China oder Peru, ob in Mitteleuropa oder Arabien/Nordafrika: überall wird verharmlost (Islam, Sozialismus, Relativismus) und jeder gegängelt, der den Glauben verteidigt.


18

0
 
 Stock 5. April 2019 
 

Wo ist die Sensation?

In meiner Jugend (60er Jahre) erlebte ich bei Fragen zur Endzeitaussagen der Evangelien und insbes. zur Ap. des Johannes seitens meiner - ausgezeichneten! - Seelsorger stets verlegene Reaktionen und Erklärungsversuche à la Bultmann und Vögtle. Sie waren überfordert. Ich komme aus meinen Beobachtungen der Zeitläufte nicht mehr aus dem Stauen heraus, wie ungeheuer treffsicher die Aussagen der Bibel in ihrer mystischen Sprache sind. Daher: Wo ist die Sensation? DAS steht doch in den genannten Quellen! Und diese Meldung ist nichts anderes als ein weiterer Beleg dafür.


3

0
 
 Paul-Lukas 5. April 2019 
 

Falsches Toleranzkonzept!

Absolut!


8

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Religionsfreiheit

  1. 'Karlsruhe würdigt freie Religionsausübung'
  2. New Yorker Bürgermeister droht Freikirche mit dauerhafter Schließung
  3. Trump: „Die Religionsfreiheit ist in Gefahr“
  4. Trump betont Bedeutung der Religionsfreiheit
  5. Katholischer Apotheker durfte Pille danach verweigern
  6. Trump bei UN: Täglich werden elf Christen wegen ihres Glaubens getötet
  7. Gutachten: Berliner Neutralitätsgesetz ist verfassungskonform
  8. Texas: Gesetz gegen religiöse Diskriminierung von Unternehmen
  9. Schottland: Katholische Sexualmoral könnte ‚Hassverbrechen’ werden
  10. Kiews Großerzbischof betont "gelebte Religionsfreiheit" in Israel








Top-10

meist-gelesen

  1. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  2. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  3. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  4. Erzbischof Viganò: Wilton Gregory ist ein 'falscher Hirte'
  5. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör
  6. Die Kirche von morgen
  7. Ökumene-Kreis bittet Papst: Bannbulle gegen Luther zurücknehmen
  8. Bonifatius und die neuen Heiden
  9. Erzbistum Köln: Gemeinschaft Sankt Martin kommt nach Neviges
  10. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz