Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  3. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  4. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  5. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  6. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend
  7. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  8. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  9. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  10. Wir waren wochenlang sehr diszipliniert, jetzt wird's unsinnig

Unser tägliches Brot gib uns heute!

27. März 2019 in Aktuelles, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus: der eucharistische Hunger nach dem Unendlichen und das wahre Wunder des Teilens. '24 Stunden für den Herrn' (Freitag und Samstag, 29. und 30. März). Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) „Als es Abend wurde, kamen die Jünger zu ihm und sagten: Der Ort ist abgelegen und es ist schon spät geworden. Schick die Leute weg, damit sie in die Dörfer gehen und sich etwas zu essen kaufen! Jesus aber antwortete: Sie brauchen nicht wegzugehen. Gebt ihr ihnen zu essen! Sie sagten zu ihm: Wir haben nur fünf Brote und zwei Fische hier. Er antwortete: Bringt sie mir her! Dann ordnete er an, die Leute sollten sich ins Gras setzen. Und er nahm die fünf Brote und die zwei Fische, blickte zum Himmel auf, sprach den Lobpreis, brach die Brote und gab sie den Jüngern; die Jünger aber gaben sie den Leuten“ (Mt 14,1519).

Generalaudienz am Mittwoch der dritten Woche der Fastenzeit. Papst Franziskus setzte seine Katechesenreihe zum Vaterunser fort. Mit der elften Katechese begann der Papst mit der Betrachtung des zweiten Teils des Vaterunsers, einer Liste konkreter Bitten, die auf das menschliche Zusammenleben Bezug nehmen.

„Blicken wir zunächst auf die Bitte ‚Unser tägliches Brot gib uns heute’“, so der Papst. Viele Menschen auf der Welt hätten nicht jeden Tag zu essen. Über diese bittere Wirklichkeit schaue Jesus nicht teilnahmslos hinweg. Er wolle Abhilfe schaffen und bitte zugleich den Vater, ihm dabei zu helfen.

Doch diese Bitte „ist im Plural formuliert: es ist unser Brot. Es geht uns alle an“. Jesus lehre uns, nicht für uns selbst, sondern für alle Brüder und Schwestern auf der ganzen Welt zu bitten. Aus dem Vaterunser spreche die Haltung der Solidarität. Nur so sei es wirklich ein christliches Gebet. So erziehe Jesus die Gemeinschaft, Gott die Bedürfnisse aller zu übermitteln.

Es ermahne uns auch, unser Brot mit dem Nachbarn zu teilen: „lernen wir aus der Großzügigkeit des Jungen bei der Brotvermehrung. Er gab seinen ganzen Proviant: fünf Brote und zwei Fische“. Und Jesus vervielfache diese Geste.

Jener Junge „hatte die Lektion des Vaterunsers verstanden: Die Speise ist nicht privates Gut, sondern eine Gabe, die wir mit anderen teilen sollen. Durch die Gnade Gottes wird sie dann zum Segen für viele!“.

Das wahre Wunder, das Jesus an diesem Tag vollbracht habe, sei das Teilen: „er selbst vermehrte das dargebrachte Brot und nahm so das Opfer seiner selbst im eucharistischen Brot vorweg“. Denn „nur die Eucharistie kann den Hunger nach dem Unendlichen und das Verlangen nach Gott stillen, das jeden Menschen selbst bei der Suche nach dem täglichen Brot beseelt“.

Zum Schluss der Audienz erinnerte Franziskus an die Initiative „24 Stunden für den Herrn“ (Freitag und Samstag, 29. und 30. März: „Um 17 Uhr werde ich in der Petersbasilika die Bußliturgie feiern. Wie wichtig wäre es, dass auch unsere Kirchen zu dieser besonderen Gelegenheit lange Zeit offen sind, um Gottes Gnade zu erbitten und sie im Sakrament der Vergebung zu empfangen“.


Die Pilger und Besucher aus dem deutschen Sprachraum begrüßte der Heilige Vater mit den folgenden Worten:

Herzlich grüße ich die Brüder und Schwestern deutscher Sprache. Wir sind alle Kinder des Vaters im Himmel, der uns sieht und sich um uns kümmert. Dies schafft eine Gemeinschaft unter uns und ein Miteinanderteilen. Wir sind daher eingeladen, von diesen Gaben denen zu geben, die es brauchen und in Not sind. Ich wünsche euch allen einen guten Aufenthalt in Rom und eine gesegnete Fastenzeit.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Stefan Fleischer 28. März 2019 

Die Perle in diesem Text

"Denn nur die Eucharistie kann den Hunger nach dem Unendlichen und das Verlangen nach Gott stillen."
Wenn nur alle unsere Hirten uns immer wieder auf diese tiefe Wahrheit, auf dieses göttlich Geheimnis hinweisen, un zu im hinführen würden!


1

0
 
 gebsy 27. März 2019 

Fünf Brote und zwei Fische,

für einen Jungen zu viel, um sie selbst zu essen. Hatte er schon die Absicht zu teilen? Dass er dann alles Jesus anvertraute ist der Akt des Vertrauens, den wir setzen dürfen, weil Jesus schon AUFERSTANDEN ist ...


1

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Generalaudienz

  1. Das Gebet Abrahams
  2. Das Gebet des Gerechten
  3. Das Geheimnis der Schöpfung
  4. Das christliche Gebet und sein glühender Kern
  5. Das Gebet – das Rufen zu Gott
  6. Selig, die verfolgt werden um der Gerechtigkeit willen
  7. AUDIENZ
  8. Das gemeinsame Haus und das Evangelium der Schöpfung
  9. Shalom – der wahre Friede
  10. Das Leiden Christi in der Zeit der Pandemie








Top-10

meist-gelesen

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  3. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  4. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  5. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  6. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  7. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  8. Wegfall der 10-Quadratmeter-Regel pro Person - Maskenpflicht fast abgeschafft!
  9. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  10. 'Dass aus dem Gebetshaus nicht eine neue Art von Kirche entsteht'

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz