Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  3. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  4. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  5. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  6. "Religion nicht instrumentalisieren"
  7. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  8. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  9. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  10. Corona: Schönborn nimmt Politiker in Schutz gegen Vorwürfe
  11. Oster: „Irritierend, dass Sie nicht auf Problematik des ungeschützten jungen Lebens eingehen“!
  12. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19
  13. Was für ein Desaster!
  14. Bätzing/ DBK-Vollversammlung: „Wenn wir Bischöfe in diesen Tagen auch Kontroversen nicht verbergen“
  15. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"

Papst nimmt Amtsverzicht von chilenischem Kardinal Ezzati an

23. März 2019 in Weltkirche, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


77-jähriger Erzbischof von Santiago emeritiert - Ezzati wird vorgeworfen, Missbrauchsfälle vertuscht zu haben, was er aber zurückweist - Gericht lehnte am Freitag Antrag auf Verfahrenseinstellung ab


Vatikanstadt (kath.net/KAP) Der im Zusammenhang mit einem Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche in Chile unter Druck stehende 77-jährige Einschließlich Kardinal Ricardo Ezzati Andrello hat die Leitung seines Erzdiözese Santiago abgegeben. Papst Franziskus habe den Amtsverzicht angenommen, teilte der Vatikan am Samstag mit. Als Übergangsleiter ernannte der Papst den Kapuziner Celestino Aos Braco, bislang Bischof von Copiapo in Nordchile.

Der dem Salesianerorden angehörende Kardinal Ezzati wurde im Jänner 77 Jahre alt; mit 75 müssen katholische Diözesanbischöfe dem Papst ihren altersbedingten Rücktritt anbieten. Allerdings ist es gerade bei Kardinälen nicht unüblich, dass der Papst den angebotenen Rücktritt erst später annimmt.


Missbrauchsopfer werfen Ezzati wie auch seinem Vorgänger im Amt des Erzbischofs von Santiago, Kardinal Francisco Errazuriz, seit Jahren vor, Missbrauchstäter geschützt und die Aufklärung verschleppt zu haben. Ezzati wies dies stets zurück.

Am Freitag lehnte ein Gericht in Santiago de Chile Ezzatis Antrag auf Einstellung eines Verfahrens im Zusammenhang mit gegen ihn erhobene Anschuldigungen ab, wie das Portal "Vatican News" (Samstag) berichtete. Demnach hatte der Kardinal seine Anwälte gebeten, sich an die Staatsanwaltschaft zu wenden, um eine Erklärung abzugeben und alle gesetzlich vorgeschriebenen Formalitäten zu erledigen. Nach chilenischen Medienberichten geht es dabei u.a. um den Fall des Ex-Kanzlers der Erzdiözese Santiago, Oscar Munoz Toledo, dem Missbrauch vorgeworfen wird und der im Sommer 2018 festgenommen wurde.

Kardinal Ezzati betonte in der Vergangenheit mehrfach seine Schuldlosigkeit. "Ich bin sicher, dass ich die Justiz niemals behindert habe, und als Bürger werde ich meiner Pflicht nachkommen, alle Informationen zu liefern, die zur Aufklärung der Tatsachen beitragen", erklärte er etwa im Juli vergangenen Jahres.

Ezzati stammt aus Italien, ging aber bereits 1959 nach Chile und trat dort ins Noviziat der Salesianer Don Boscos ein. 1996 machte ihn Papst Johannes Paul II. zum Bischof von Valdivia, 2010 wurde er auf Ernennung von Papst Benedikt XVI. Erzbischof von Santiago de Chile. Franziskus nahm Ezzati 2014 ins Kardinalskollegium auf.

Copyright 2019 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
(www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Rosenzweig 25. März 2019 

Werter @Montfort – grüße Sie nochmals...

-
komme erst jetzt zu unserem leider ebenfalls „überflüssig“ geführten Disput - womit kostbare Zeit vertan ist-
da nach Ihrer Meinung,
meine „Ergänzung“- sowieso „überflüssig“ bzw. sogar eine "Mangel-Unterstellung“ deuten könnte!
--
Gestrige 3. Fastensonntag – 2.Lesg.
1 Kor 10,10-12 –
lautet das Wort des Lebendigen Gottes:_

"Wer also zu stehen meint, der gebe acht, dass er nicht fällt."

In diesem Wort Gottes- viell. einander „ACHT“-geben, verbunden.

Ihnen u. Uns allen noch einen gesegnt. Abend zum heutigen Hochfest Verkündigung des HERRN!


2

0
 
 Montfort 24. März 2019 

@Rosenzweig - Manche "ergänzende Hinweise" sind entweder überflüssig

oder sie unterstellen eine Ergänzungsbedürftigkeit.

Wie Sie auf die Idee kommen, ich würde Sie und/oder mich von den natürlich immer neu der Umkehr und der Reinigung bedürftigen Gliedern der Kirche ausnehmen, ist mir schleierhaft.

Für diese Fastenzeit wünsche ich Ihnen und mir ebenso wie dem Papst, den Bischöfen und allen weiteren Gliedern der heiligen Kirche Gottes eine gnadengeschenkte Umkehr - und für heute gute Nacht!


2

0
 
 Rosenzweig 24. März 2019 

Werter @Montfort - Ihr noch nächtl. Gute Nachtgruß hätte auch noch jetzt tags seine volle Aussage-

beibehalten,
denn ich erwartete Ihr, leider stets selbstbwt.-auch festgefhd. Urteil über mich- denn auch diesmal schreiben SIE prompt:
„Es scheint auch nicht Ihr-(@Rosenzweig) Anliegen zu sein, das Böse klar zu sehen und zu benennen, es vom Guten zu unterscheiden und zurückzuweisen, wo es sich öffentlich zeigt“-
Und weiter:
..dass meine, von Ihnen so beurteilt „gewollte“Ahnungslosigkeit, mir gut dient: „um sich den Frieden, den Sie sich wünschen, zu"erhalten".
PUNKT! –
Warum jedoch, werter @Montfort, hatte ich aber auf Ihren Kommentar, der „sofort“ weitere, von Ihnen nun vermut. Skandal VOR-Ankündig. beinhaltet- geantwortet?

JA- eigtl.NUR! auf Grund IHRES abschld. GEBETES!- Ihnen DANKEND!-
mit dem Hinweis ergänzend, dass für DIESE! von Ihnen genannt + geforderte Reinigung + Erneuerung unser Mutter KIRCHE, ebenso auch WIR ALLE als MIT!+ Vollverantwortl. Glieder unser Kirche ganz PERSÖNLICH! gemeint+ vor allem DURCH UNSERE TAUFE dazu BERUFEN sind!

Ps.-P.Goldmann beim Brückenbau?!


2

0
 
 Montfort 23. März 2019 

Ja, werte @Rosenzweig, es gibt in der heiligen Kirche so manches

an Missständen, offenem Frevel und vertuschten Verbrechen, was Sie gar nicht wissen wollen (!). Also wäre es doch besser, wenn Sie gar nicht danach fragten, um sich den Frieden, den Sie sich wünschen, zu "erhalten".

Es ist gut, dass Sie anscheinend recht wenig Ahnung haben, was an Frevelhaftem in unserer heiligen Kirche geschieht - gerade auch durch Bischöfe. Es scheint auch nicht Ihr Anliegen zu sein, das Böse klar zu sehen und zu benennen, es vom Guten zu unterscheiden und zurückzuweisen, wo es sich öffentlich zeigt. Wir teilen aber sicher den festen Glauben daran, dass Gott in Seiner Gerechtigkeit und Barmherzigkeit jeden Menschen richten wird in der Wahrheit - auch die Bischöfe und den Papst, auch uns.

Schlafen Sie gut!


10

0
 
 Rosenzweig 23. März 2019 

Ja - werter @Montfort..

-
was gibt es sofort zu hinterfragen..und es immer toller werden wird..?
-
Sie schreiben:
"Herr, steh Deiner Kirche bei, reinige sie erneuere sie(...) damit die Glieder der Kirche Deinen Willen hören und tun!"

Und DAMIT sind doch ebenso WIR ALLE als Glieder an dem Mystischen Leib der Kirche vollverantwortl. gemeint u. berufen..! Oder..?
-
Tun wir persönl. tägl.- im Bemühen um ein Geheiligt Leben-
unser Bestes zur Reinigung u. Èrneuerung unserer Kirche beizutragen!

Diese hl. Zeit der österl. Buss-+ Fasten zeit möge uns besonderer Ansporn sein..?

In diesem wertvollen Anliegen verbunden..


4

0
 
 Montfort 23. März 2019 

Na, ob Kard. Ezzati sich jetzt "revanchiert"

und Bergoglios "Vertuschungen" und Machenschaften aufdecken lässt? Es wird immer "toller"...

Herr, steh Deiner Kirche bei, reinige sie erneuere sie in der beständigen Lehre, damit die Glieder der Kirche Deinen Willen hören und tun!


9

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Missbrauch

  1. „Standpunkt der US-Bischöfe zur Kommunion/Pro-Abtreibungs-Politiker kam von Ex-Kardinal McCarrick“
  2. "Was soll ein ‚gesunder Generalverdacht gegen Priester‘?"
  3. BDKJ richtet Kommission zur Aufarbeitung sexualisierter Gewalt ein
  4. USA: Gegen Ex-Kardinal McCarrick werden neue ungeheuerliche Vorwürfe erhoben
  5. Experte: Vatikan drängt stärker auf Anzeige von Missbrauch
  6. BILD berichtet über Viganòs schwere Vorwürfe gegen einen deutschen Prälaten
  7. Verbot von Kinder-Sexpuppen!
  8. Bistum Limburg ließ Vertuschungsstrategien bei Missbrauch rekonstruieren
  9. Argentinischer Nacktselfie-Bischof arbeitet wieder im Vatikan
  10. Pentin: „Keine Vatikan-Antwort auf Nachfragen nach McCarrick-Report“








Top-15

meist-gelesen

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  3. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  4. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  5. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  6. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  7. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  8. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  9. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“
  10. Eine nie dagewesene Glaubenskrise – hin zu einem Schisma?
  11. Kardinal Becciu verteidigt sich: Habe kein Geld unterschlagen
  12. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  13. Kardinal Woelki befürchtet "dramatische Folgen" durch "Synodalen Weg"
  14. Bistum Regensburg/Marsch für das Leben: „Neu war, dass sich der Bayerische Rundfunk hergab…“
  15. Trump nominiert die praktizierende Katholikin Amy Coney Barrett für den Supreme Court

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz