Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  3. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  4. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  5. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  6. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend
  7. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  8. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  9. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  10. Österreichische Bischöfe bitten im Corona-Hirtenwort um Entschuldigung

Dein Wille geschehe!

20. März 2019 in Aktuelles, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus: dein Wille geschehe – kein Fatalismus, sondern Ausdruck des absoluten Vertrauens in Gott. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) „Vor allem fordere ich zu Bitten und Gebeten, zu Fürbitte und Danksagung auf, und zwar für alle Menschen, für die Herrscher und für alle, die Macht ausüben, damit wir in aller Frömmigkeit und Rechtschaffenheit ungestört und ruhig leben können. Das ist recht und wohlgefällig vor Gott, unserem Retter; er will, dass alle Menschen gerettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit gelangen“ (1 Tim,1-4).

Zehnte Generalaudienz des Jahres 2019 am Mittwoch der zweiten Woche der Fastenzeit. Papst Franziskus setzte vor rund 12.500 Pilgern und Besuchern seine Katechesenreihe zum Vaterunser fort. Die zehnte Katechese stand unter dem Thema: „Dein Wille geschehe“.

Die Sorge Gottes um die Welt und die Menschen gehe all unserem eigenen Bemühen voraus. Gott suche zu retten, was verloren ist – „und wir bringen im Gebet lediglich unseren sehnlichen Wunsch zum Ausdruck, dass dieser Heilswille Gottes sich hier auf Erden erfülle und im Ewigen Leben vollende“.

So schreibe Paulus an Timotheus: Gott „will, dass alle Menschen gerettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit gelangen“ (1 Tim 2,4). Wenn wir also beteten „Dein Wille geschehe“, sei dies nicht etwa Ausdruck resignierter Ergebenheit in ein unabänderliches Schicksal: „Nein, wir dürfen und sollen diese Bitte voller Gottvertrauen, mutig, ja kämpferisch aussprechen, denn in der Welt gibt es zu viele Dinge, die nicht im Sinne Gottes laufen“. So sei das Vaterunser das Gebet der Kinder Gottes.

Mit dem Gebet des Vaterunsers wolle Jesus in uns die Liebe entzünden, die er selbst dem Willen des Vaters entgegengebracht habe, damit die Welt durch diese Liebe verwandelt werde.

Als Jesus im Garten von Getsemani in tiefster Bedrängnis gebetet habe „Vater, nicht mein, sondern dein Wille soll geschehen“, „vertraute er ganz auf die unendliche Liebe des Vaters. Selbst in den schwersten Prüfungen des Lebens können wir uns auf eines verlassen: Gott verlässt uns nie und sein Wille wird geschehen“.

Das „Vaterunser“ sei ein Gebet, das in uns dieselbe Liebe Jesu für den Willen des Vaters entfache, „eine Flamme, die uns antreibt, die Welt mit Liebe zu verändern“. Der Christ glaube also nicht an ein unausweichliches „Schicksal“. Im Glauben der Christen gebe es nichts Zufälliges: dagegen gebe es eine Erlösung, die darauf warte, sich im Leben eines jeden Mannes und jeder Frau zu offenbaren und sich in der Ewigkeit zu erfüllen.

Jesus werde vom Bösen der Welt erdrückt, er überlasse sich jedoch vertrauensvoll dem Ozean der Liebe des Willens des Vaters. Auch die Märtyrer suchten in ihrer Prüfung nicht den Tod, sondern die Auferstehung. Gott könne uns aus Liebe dazu führen, dass wir schwierige Wege gingen, schmerzhafte Wunden und Dornen erleben, aber er werde uns niemals im Stich lassen. Für einen Gläubigen sei dies keine Hoffnung, sondern eine Gewissheit.


Die Pilger und Besucher aus dem deutschen Sprachraum begrüßte der Heilige Vater mit den folgenden Worten:

Herzlich grüße ich die Pilger deutscher Sprache. Aus Wien ist die interreligiöse Bewegung „Earth Caravan” gekommen, die eine Pilgerfahrt für Gerechtigkeit und Frieden unternimmt. Bemühen wir uns, den Willen Gottes immer tiefer zu ergründen, seinen Willen für uns und unser Leben, für unsere Gemeinschaften und für die ganze Welt. Versuchen wir eifrige Mitarbeiter seines Heilswillens zu sein! Euch allen wünsche ich eine gute Fastenzeit!




Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Stefan Fleischer 21. März 2019 

Hier schenkt uns

unser Heiliger Vater einige Gedanken, die wir beherzigen sollten. Insbesondere der Grundtenor gefällt mit: "Dein Wille, Herr, geschehe!" Das ist es, was frühere Generationen mit "Ergebung in Gottes Willen" und mit dem Begriff "Vorsehung" meinten. Schade, dass so viele solcher tiefsinniger Begriffe "entsorgt" wurden. Das ändert aber nichts daran an dem, was meine Eltern immer wieder sagten: "An Gottes Segen ist alles gelegen."


0

0
 
 ottokar 20. März 2019 
 

Was heisst Dein Wille geschehe?

Das heisst doch, dass wir dem Willen Gottes folgen, also die Gebote einhalten und danach leben. Dann nur leben wir nach Seinem Willen.


8

0
 
 kurz 20. März 2019 
 

Mark 10,39

Sie antworteten: Wir können es. Da sagte Jesus zu ihnen: Ihr werdet den Kelch trinken, den ich trinke, und die Taufe empfangen, mit der ich getauft werde
Wir müssen das gleiche Durchleiden wie Jesus Christus. Den gleichen Kelch trinken und auch die gleiche Taufe empfangen. Wenn wir dieser Welt abgestorben sind und ein neues geistliches Leben in der Liebe zu Jesus Christus führen, erst dann sind wir frei und können den Willen des Vaters in Guten Werken zur Ehre des Sohnes vollbringen. Möge Vater uns diese Gnade, die in Jesus Christus ist uns reichlich gewähren. Amen!


5

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Generalaudienz

  1. Das Gebet des Gerechten
  2. Das Geheimnis der Schöpfung
  3. Das christliche Gebet und sein glühender Kern
  4. Das Gebet – das Rufen zu Gott
  5. Selig, die verfolgt werden um der Gerechtigkeit willen
  6. AUDIENZ
  7. Das gemeinsame Haus und das Evangelium der Schöpfung
  8. Shalom – der wahre Friede
  9. Das Leiden Christi in der Zeit der Pandemie
  10. Selig, die rein sind im Herzen; denn sie werden Gott schauen








Top-10

meist-gelesen

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  3. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  4. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  5. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  6. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  7. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  8. Türkischer Botschafter in Wien: Weihnachten ist egoistisch
  9. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  10. Wegfall der 10-Quadratmeter-Regel pro Person - Maskenpflicht fast abgeschafft!

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz