Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Wozu brauchen wir die Kirche überhaupt?
  2. Erzbischof meint: Sie werden sonst in der Hölle landen!
  3. Diözese Linz: Gay-Fahne auf katholischer Kirche
  4. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  5. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  6. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  7. R.I.P. Georg Ratzinger
  8. China-Dissident behauptet: China hat Vatikan-Schweigen gekauft
  9. Vatikanberaterin bringt "Kardinalskollegium mit Frauen" ins Spiel
  10. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  11. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  12. Dümmer geht nimmer!
  13. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung
  14. Die Helden von Kalifornien
  15. Prozession zur Ehre des hl. Johannes erstmals seit 14. Jahrhundert verboten!

Kiews Großerzbischof betont "gelebte Religionsfreiheit" in Israel

18. März 2019 in Weltkirche, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Griechisch-katholischer Großerzbischof Schewtschuk äußert sich bei Begegnung mit israelischem Staatspräsidenten Rivlin


Wien-Jerusalem (kath.net/KAP) Der Kiewer griechisch-katholischer Großerzbischof Swjatoslaw Schewtschuk hat bei einer Begegnung mit dem israelischen Staatspräsidenten Reuven Rivlin vergangene Woche in Jerusalem betont, dass die gelebte israelische Religionsfreiheit vorbildlich für die Ukraine sein könne. Das berichtete die Stiftung "Pro Oriente" am Mittwoch.
Die Ukraine sei eine interreligiöse und multiethnische Gesellschaft, aber sie sei seit Jahren "verwundet". Umso mehr würden alle Ukrainer um Frieden beten. Wörtlich erklärte der Großerzbischof: "Der Schmerz und das Gebet der Ukraine könnten die 'Stimme in der Wüste' sein, die unablässig ruft: Investiert nicht in den Krieg, tut alles für den Frieden. Für die Ukraine und die Repräsentanten der Religionsgemeinschaften des Landes ist sehr wichtig, dass Israel unseren Schmerz versteht."
Schewtschuk fügte hinzu, dass die Ukraine von der Erfahrung Israels lernen wolle. Die Religionsfreiheit, wie sie Israel lebe, sei auch in der Ukraine notwendig.
Der Großerzbischof legte seine Meinung dar, dass der Krieg in der Ukraine der Versuch sei, "die Sowjetunion zurückzubringen". Man wolle diese Absicht mit der Kraft der Waffen der ukrainischen Gesellschaft aufzwingen. Das Sowjetregime habe aber für die Ukraine den Verlust der Religionsfreiheit bedeutet, die 1946 in die Katakomben gezwungene ukrainische griechisch-katholische Kirche sei faktisch die größte Oppositionsbewegung gegen das kommunistische Regime gewesen.
"Wir beten um Frieden, wir wollen mit allen in Frieden leben, aber nicht alle wollen mit uns in Frieden leben", sagte Schewtschuk, und weiter: "Unser allukrainischer Kirchenrat ist eines der Werkzeuge zum Aufbau des interreligiösen, interkonfessionellen und interethnischen Friedens in der Ukraine". Er hoffe, dass die gemeinsame Pilgerreise nach Jerusalem Segen für die Ukraine bringen werde, so der Großerzbischof.


Schewtschuk war Mitglied der Delegation der Pilgerreise, die der allukrainische Kirchenrat ins Heilige Land unternommen hatte. Alle in der Ukraine präsenten Kirchen und Religionsgemeinschaften waren hochrangig vertreten, die neugegründete autokephale Orthodoxe Kirche der Ukraine allerdings nur durch einen Priester. Die Pilgerreise hatte spirituellen und ökumenischen Charakter. Im Dialog mit israelischen Gesprächspartnern wurde aber auch versucht, Befürchtungen im Hinblick auf antisemitische Töne in radikalnationalistischen ukrainischen Gruppierungen zu zerstreuen.
Die Delegation aus Kiew traf nicht nur mit Präsident Rivlin zusammen, sondern auch mit dem Vorsitzenden der Knesset sowie politischen und religiösen Führungspersönlichkeiten. Besonders interessiert war die ukrainische Delegation an den israelischen Erfahrungen bei der Gestaltung des Verhältnisses zwischen dem Staat und den Religionsgemeinschaften. Ein wichtiges Thema war auch die Entwicklung des Pilgerwesens. Jerusalem, Bethlehem und Nazareth sowie andere heilige Stätten sind heute wieder bevorzugte Ziele orthodoxer Pilger wie zuletzt vor Ausbruch des Ersten Weltkriegs.

Der orthodoxe Patriarch von Jerusalem, Theophilos III., empfing am 4. März die beiden Mitglieder der AUCCRO-Delegation aus der ukrainisch-orthodoxen Kirche (des Moskauer Patriarchats), Bischof Wiktor (Kotsaba) von Baryschewka (er ist auch Leiter der Vertretung seiner Kirche bei den europäischen Organisationen) und Erzpriester Nikolaj Danilewytsch, den stellvertretenden Leiter des Außenamts der ukrainisch-orthodoxen Kirche. Der Patriarch betonte, dass die Kirchenkrise in der Ukraine eine "Herausforderung für die ganze Orthodoxie" sei. Er hoffe, dass die Orthodoxie die Kraft finden werde, diese Krise zu überwinden und ihre Einheit zu bewahren. Zugleich betonte er seine Unterstützung für Metropolit Onufrij, das Oberhaupt der ukrainisch-orthodoxen Kirche.

Copyright 2019 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten
Foto Großerzbischof Schewtschuk (c) Ukrainische griechisch-katholischen Kirche


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Religionsfreiheit

  1. US-Justizministerium schreibt Brief an New Yorks Bürgermeister de Blasio
  2. Kritik nach Aus für EU-Sondergesandten zu Religionsfreiheit
  3. 'Karlsruhe würdigt freie Religionsausübung'
  4. New Yorker Bürgermeister droht Freikirche mit dauerhafter Schließung
  5. Trump: „Die Religionsfreiheit ist in Gefahr“
  6. Trump betont Bedeutung der Religionsfreiheit
  7. Katholischer Apotheker durfte Pille danach verweigern
  8. Trump bei UN: Täglich werden elf Christen wegen ihres Glaubens getötet
  9. Gutachten: Berliner Neutralitätsgesetz ist verfassungskonform
  10. Texas: Gesetz gegen religiöse Diskriminierung von Unternehmen








Top-15

meist-gelesen

  1. R.I.P. Georg Ratzinger
  2. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  3. Diözese Linz: Gay-Fahne auf katholischer Kirche
  4. Erzbischof meint: Sie werden sonst in der Hölle landen!
  5. Wozu brauchen wir die Kirche überhaupt?
  6. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  7. Keine Veranlassung etwas zu ändern!
  8. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  9. Die Sprache der Engel
  10. Die Helden von Kalifornien
  11. China-Dissident behauptet: China hat Vatikan-Schweigen gekauft
  12. Dümmer geht nimmer!
  13. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  14. Washington DC.: Priester angegriffen und verletzt
  15. „In dieser Stunde der Trauer…“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz