Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  3. Der grosse Betrug
  4. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  5. Corona-Ausbruch in Frankfurter Baptistengemeinde
  6. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  7. Papst Franziskus in Geldnot!
  8. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  9. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  10. Österreichische Bischöfe bitten im Corona-Hirtenwort um Entschuldigung

US-Theologe Weigel sieht neue Dreyfus-Affäre

9. März 2019 in Weltkirche, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


«Atmosphäre der öffentlichen Hysterie» in der Sache George Kardinal Pell beeinflusste die Rechtssprechung.


Washington-Melbourne (kath.net/ KAP)
Die Verurteilung von Kardinal Pell auf Basis der Aussage eines einzigen Opfers hat nicht nur in Australien zu kontroversen Diskussionen geführt. Einige Kommentatoren kritisierten den Schuldspruch als eklatantes Fehlurteil und reklamierten Pells Unschuld. Dabei versuchten sie zum Teil, ausführlich zu erklären, warum es gar nicht zu Übergriffen gekommen sein könne.

Der bekannte US-Theologe und Publizist George Weigel schrieb in einem Kommentar für die Wochenzeitung "Denver Catholic" (Sonntag), die Verurteilung Pells wegen "historischen sexuellen Missbrauchs" sei die "Dreyfus-Affäre dieser Generation", so der Autor unter Bezugnahme auf den vorurteilsgeleiteten Prozess gegen den jüdischen französischen General in den 1890er-Jahren.

Vorurteile begleiteten nach Meinung Weigels auch den Pell-Prozess: "Seitdem diese Anklage vor anderthalb Jahren erhoben wurde, umgibt eine Atmosphäre der öffentlichen Hysterie, die vom säkularistischen Antikatholizismus angeheizt wird, den Fall. Diese Hysterie wurde durch die weltweite katholische Krise aufgrund des sexuellen Missbrauchs verstärkt, obwohl Kardinal Pell der führende australische Bischof war, der gegen Missbrauch vorging", so der Theologe wörtlich.

Es sei deshalb "unvorstellbar, dass diese Dreyfus-ähnliche öffentliche Atmosphäre die beiden Prozesse Pells nicht verzerrt hat". Obwohl die Gerichtsverhandlungen unter dem australischem "Medien-Blackout" stattgefunden hätten, seien "Irrationalität und Gift, angeheizt durch mediale Befangenheit", bereits zuvor erfolgreich gewesen.

Weigel erinnert an Nachberichte über die erste Geschworenenverhandlung des Kardinals im vergangenen Herbst, die mit einem 10 zu 2 für Freispruch geendet haben sollen. "Der zweite Prozess endete aber erstaunlicherweise mit einem 12 zu 0 für den Schuldspruch". Dies sei geschehen - so Weigel -, "obwohl die Aussagen des Anklägers von niemandem bestätigt wurden; obwohl die polizeiliche Inkompetenz bei der Untersuchung des mutmaßlichen Tatortes vollständig demonstriert wurde; und obwohl die Verteidigung des Kardinals gezeigt hat, dass zeitgleich zehn völlig unplausible Dinge in einem sorgfältig bewachten Raum an der Melbourner St. Mary's Cathedral hätten stattfinden müssen, damit die Anklage auch der Wahrheit entsprechen hätte können".

Kardinal Pell, der jetzt im Gefängnis sitze und auf die Neuaufrollung des Verfahrens gegen ihn warte, werde jedenfalls gegen die "ungerechtfertigte und ungerechte Verurteilung Einspruch erheben", zeigte sich Weigel überzeugt. Zu hoffen sei, dass die Berufungsjury der Ansicht sein werde, Pells Verurteilung sei "das, was das australische Recht als 'ungesichertes Urteil' bezeichnet", also als " eine Entscheidung, die die Jury nicht rein auf Vernunftbasis getroffen haben konnte".

Copyright 2019 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 dydi 12. März 2019 

Solidaritätsadresse an Kardinal Pell

Vielleicht kann man dem Kardinal eine Solidaritätsadresse zukommen lassen?
S.E. George Cardinal Pell
Melbourne Assessment Prison
317-353 Spencer St
West Melbourne VIC 3003
Australien


0

0
 
 Adamo 9. März 2019 
 

Die Geschworenen und der verurteilende Richter,

die dieses ungesicherte Urteil gefällt haben, gehören selbst vor ein internationales Gericht gestellt. Sie haben damit eine weltweite Empörung hervorgerufen.

Das ist genau so wie wenn jemand ein Federbett aufschlitzt, die Federn (falsche Behauptung)in den Wind schüttelt und diese Federn danach wieder einsammeln sollte. Das ist unmöglich!

Der Kardinal Pell ist von diesem Fehlurteil sein Leben lang furchtbar geschädigt worden und mit ihm unsere heilige katholische Kirche selbst.


17

0
 
 nazareth 9. März 2019 
 

Freispruch aufgrund mangelnder Beweise ist nicht gut. Freispruch wegen Unschuld wäre richtig ein Geschenk. Vielleicht gibt Pell nach der Verhandlung selber einen Kommentar/Bericht ab nachher. Oder der ominöse Ankläger den niemanden kennt wird publik und ein "Aha-Erlebnis". Ich weiß es auch nicht. Bitte nur keine neuen Beweise und ein Schuldeingeständnis... Das wäre das Schlimmste Szenario... Vor 20 Jahren hätten Katholiken niemals für möglich gehalten, dass ihr heiliger Klerus zu solchen Taten fähig ist oder gar neigt. Heute sind wir leider auf alles gefasst...


4

0
 
 wedlerg 9. März 2019 
 

Vernunft ist nicht gefragt

MAssenhysterie und Vorurteile prägen unsere Zeit. Heute machen diejenigen, die die MEdien in der hAnd haben POlitik. Da stören Vernunft und Ausgewogenheit.


22

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Pell

  1. "Papst Franziskus hat mich die ganze Zeit unterstützt!"
  2. Im Leid erfahren wir Erlösung
  3. „Ich freue mich sehr darauf, wieder eine private Messe zu feiern“
  4. Kardinal Pell freigesprochen!
  5. Kardinal Pell: Entscheidung am 7. April
  6. Vorerst noch keine Entscheidung im Fall von Kardinal Pell
  7. Kardinal Pell nach Drohnen-Zwischenfall verlegt
  8. Australien: High Court befasst sich mit Einspruch von Kardinal Pell
  9. Zeuginnen bestätigen: Pell konnte Missbrauch nicht begangen haben
  10. Kardinal Pell geht erneut in Berufung








Top-10

meist-gelesen

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  3. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  4. Papst Franziskus in Geldnot!
  5. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  6. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  7. Der grosse Betrug
  8. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  9. Türkischer Botschafter in Wien: Weihnachten ist egoistisch
  10. Corona-Krise ist für George Soros die Krise seines Lebens

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz